Signale aus Moskau

Und plötzlich kommt sie, die Wende, gepaart mit Macht und Taktik. Natürlich spielt Russland nicht den Part einer Volksbefreiungsarmee, und natürlich leidet die russische Gesellschaft unter erheblichen Defiziten in Sachen Demokratie. Doch darum geht es bei dem Konflikt um die Ukraine nicht. Entscheidend ist, dass in einer Atmosphäre der gegenseitigen Eskalation Russland die Initiative ergriffen und ein mächtiges Signal Richtung Befriedung der Situation gesendet hat. Ob es greift, ist nicht vorhersehbar. Nur sicher ist, dass, sollte es nicht wirken, der Einfluss Russlands auf die Ost-Ukraine bewusst oder unbewusst überschätzt wurde. Greifen Putins Worte an die Befürworter eines Referendums nicht, dann wird deutlich, wie kompliziert die Lage innerhalb der Ukraine tatsächlich ist und wie primitiv die Schwarz-Weiß-Konturierung der EU-Diplomatie tatsächlich geraten ist. Dass die westliche Propagandaabteilung bereits Erklärungen parat hat, sollte das Referendum trotzdem durchgeführt werden, lässt sich denken: Putin spielt mit gezinkten Karten. Wohl dem, der dieses nicht tut.

Man sollte die Chance nutzen, um sich neben den naheliegenden Fragen nach einer legitimen Regierung der Ukraine, nach dem Status der Krim, nach dem Selbstbestimmungsrecht bestimmter Regionen und nach der Expansion der NATO durch das Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine auch noch eine andere, strategisch vielleicht doch sehr wichtige Frage zu stellen: Welche wirtschaftlichen Interessen stehen auf wessen Agenda?

Da empfiehlt es sich, in die kalten Arsenale der Macht hinabzusteigen und sich einmal anzusehen, was in den letzten Jahren in wirtschaftlich-energetischer Hinsicht vor sich gegangen ist. Da gibt es ein europäisches Energiemonopol namens Russland, von dem nicht nur ehemalige Assoziierte aus dem Sowjetreich, sondern auch mitteleuropäische Staaten wie die Bundesrepublik in nicht geringem Maße abhängen. Und da gab es bereits Versuche seitens der vormaligen Regierung Merkel-Steinmeier, das russische Liefermonopol aufzuweichen durch Verhandlungen mit Vorzeigedemokratien wie Usbekistan und Aserbeidschan. Beides gelang nicht, aber die Intention alleine birgt doch einen gewissen Enthüllungscharakter. Russland erwies sich als stärker, was anscheinend nicht verziehen wurde.

Sowohl, diejenigen, die das Öl- und Gasmonopol Russlands durch Lieferantendiversifikation aufweichen wollten als auch diejenigen, die eigene Lieferpotenziale durch Methoden wie das Fracking entdeckt haben, sind nun dabei, die Frage neu aufzuwerfen. Bei letzterem sind die USA bereits Protagonist und hier in Europa lauern schon manche Konzerne, die gerne die Legitimation für das Fracking hätten, um auf den Markt zu kommen. Ein Engpass, der durch eine Blockade Russlands entstünde, käme da gerade recht.

Und nicht zu vergessen die Fundamentalisten hierzulande, die mit einer Ent-Industrialisierungsagenda eine staatsmonopolistisch betriebene Energiewende favorisieren, die sehr von dem Ausfall russischen Gases profitieren und den Druck auf ein Gelingen des Projektes immens erhöhen würde. Was sich anhört wie eine Verschwörungstheorie, ist leider das Ergebnis eines leidenschaftslosen Mappings wirtschaftlicher und politischer Handlungsweisen.

Russland selbst hat klar umrissene Interessen. Zum einen geht es um die geostrategische Frage des Zugangs zum Schwarzen Meer, die sich mit dem Referendum auf der Krim vorerst erledigt hat. Zum anderen ist die Bedrohung durch die NATO an den eigenen Grenzen nach wie vor virulent, aber durch das Anzeigen der eigenen Kampfbereitschaft ist der Westen etwas zurückgewichen. Nicht zu vergessen sind wirtschaftliche Interessen eines Energieanbieters. Die Signale aus Moskau sind in diesem Kontext zu sehen. Man muss sie nicht interpretieren, Streitsumme wie Colt liegen auf dem Tisch. Mal sehen, welche Räubergeschichten daraus im Westen abgeleitet werden.

Advertisements

13 Gedanken zu „Signale aus Moskau

      1. hildegardlewi

        Ich hoffe, daß sich diese grausige Vorstellung nie bewahrheitet..
        Nichts gegen Slomka, die mochte ich schon immer, nur gegan das Metier.

      2. hildegardlewi

        Warum schreibst Du nicht mal etwas über Christian Willisohn, kennst Du ihn etwa nicht? Das ist Musik und der Mann ist einsame Spitze. Solltest Du mal reinhören, gibtes auch auf YouTube Das fetzt!

      3. hildegardlewi

        Habe ich nu gesendet oder habe ich nu nich gesendet?
        Kennst Du Christian Willisohn? Den finde ich unglaublich. Warum schreibst Du nicht mal über den? Der macht den tollsten Jazz. Oder kennst Du ihn nicht. Der spielte doch in Hamburg

  1. hildegardlewi

    Wieso soll ich mir vorstellen, Ansagerin im Fernsehen zu sein? Das wäre für mich eine Unglaublichkeit und für die Zuschauer sicher auch. Was hat das mit Arroganz zu tun, Du Vollkommener. Rundherum um Dich nur gähnende Leere ob der ganzen Dummbatze, denen der absolute Durchblick fehlt. Arrogant!
    Reicht Dir niggelig nicht? (Du mußt zunächst einen Doppelpunkt machen, sonst wird Deine Grinsebacke nichts. 🙂

      1. hildegardlewi

        Das habe ich mich auch gefragt als Urberlinerin, und
        da mir unser lieber Freund diese Eigenschaft unterstellt hat, habe ich ihn um Aufklärung gebeten. Das ist so etwas ganz infames, immer wieder bohren an der gleichen Stelle. Immer rauf“s Schlimme, würden wir Berliner sagen. Und, tue ich das? Nein. Und da ging unser Disput nur um Heinrich Heine. Ach Du lieber Heinrich. Wie soll denn die Welt in Ordnung kommen, wenn sie nicht einmal einhellig unter den Bundesländern funktioniert. Na, ich mag ihn ja, den Gerd, aber er ist eben ein oller Westfale und ich bin
        eben eine (vorlaute?) Berlinerin 🐻

      2. zeilentiger

        Haha, danke für die schöne Aufklärung! Westfälisch also? Dann hätte ich das Wort ja eventuell doch kennen können, aus dem Kulturraum hatte ich schon die eine oder andere Vokabel lernen müssen.

      3. hildegardlewi

        Lernen müssen! Darauf liegt wohl die Betonung.
        Man lernt ja das ganze Leben lang und auf einmal wird einem klar, daß es in manchen Fällen gar nichts nützt.

        Die Sonne kommt heute auch sporadisch mal wieder
        vor, die weiß auch nicht mehr so genau, wie sie sich verhalten soll. Beste Grüße aus dem fernen Berlin

      4. zeilentiger

        Wobei „lernen müssen“ in meinem Fall gewissermaßen mit zwinkerndem Auge gedacht war. Fälle gibt es wohl schon, in denen Lernen auch nichts nützt. Aber wie arm wären wir dran, würden wir deshalb einfach mit dem Lernen aufhören.

        Was die Sonne betrifft, besteht heute übrigens wohl keinerlei Unterschied zwischen Berlin und Stuttgart. Herzliche Grüße!

  2. kaetheknobloch

    Ich danke erneut für diese Ihre mir weiterhelfenden Betrachtungen und habe mir erlaubt, beim geschätzten Herrn Ärmel auf Sie zu verweisen. Ich hoffe, das war in Ihrem Sinne. Herzlichst, Frau Knobloch.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.