Die Dominanz der therapeutischen Hermeneutik

Mikrokosmen der Gesellschaft finden sich überall. Es kommt darauf an, ob sie als solche erkannt werden und ob der Wille und die Fähigkeit existieren, sie auch als solche zu lesen. Der Fußball ist so ein Mikrokosmos, die Familien, Vereine im Allgemeinen, natürlich Parteien und selbstverständlich Unternehmen und Großorganisationen. Vor allem die Arbeitswelt gibt ein sehr präzises Bild über die Werte, die Befindlichkeit und die Vorstellung davon, wie Organisation aussehen soll. Das geht nicht ohne die private wie gesellschaftliche Erfahrung derer vonstatten, die sich im Arbeitsleben verdingen und verwirklichen. Insofern lohnt sich immer der Blick auf die aktuellen Zustände in der Personal- und Organisationsentwicklung, um zu sehen, wo Gesellschaft und Wirtschaft stehen.

Interessant ist, dass gerade besagte Disziplinen in den letzten Jahrzehnten vor allen Dingen mit systemischen Entwicklungsansätzen von sich Reden gemacht haben. Die meisten dieser Entwicklungsansätze sind Derivate aus der Familientherapie. Wiewohl sie von einer bestechenden Logik und in der Lage sind zu lehren, wie innerhalb eines Problemfeldes selbst auch Lösungsansätze zu verorten sind, sollte die Herkunft doch zu denken gegeben haben. Warum, so hätte die Frage schon vor langer Zeit lauten müssen, greifen viele Unternehmen und Organisationen nach therapeutischen Zugängen, um ihre inneren Probleme fokussieren und lösen zu können?

Die Antwort liegt vermeintlich auf der Hand. Die Akteurinnen und Akteure unserer Gesellschaft haben durch einen über Jahrzehnte andauernden Entmündigungsprozess, auf den sie sich eingelassen haben, sich von einer dinglichen Ebene, auf der gleichberechtigte, vernunftbegabte Wesen normalerweise verkehren, in ein Beziehungsgeflecht begeben, dass die Abhängigkeiten, die aus dem Entmündigungsprozess resultierten, zum Gegenstand der Reflexion von Arbeitsbeziehungen gemacht haben. Das geht, in der betriebstherapeutischen Entsprechung, bis hin zu Familienaufstellungen innerhalb des Unternehmens. Schöne neue Welt.

Was sich in den Betrieben längst zum ganz normalen Alltag entwickelt hat, bestimmt natürlich auch den gesellschaftlichen und damit politischen Diskurs. Es ist nicht die Rede davon, was ein Mensch ist und macht, sondern welche Rolle er in einem Beziehungsgeflecht einnimmt und ob er ihr gerecht wird. Indem er oder sie sich auf diese Logik einlässt, ist das eigentliche und ureigene Interesse längst ausgeblendet und nicht mehr Gegenstand der Verhandlung. Dass Menschen und soziale Gruppen in einer Gesellschaft ganz konkrete Interessen haben und diese auch vertreten könnten, ist in den politischen Kursen unserer Tage gar kein Thema mehr. Es geht immer um die vermeintlichen Interessen aller, obwohl die Spezifik der Interessen nie so virulent war wie heute. Indem die Beziehungen der Akteure zueinander zum Hauptthema gemacht werden, ist das Paradigma der Familie etabliert und von der Rationalität sozialer Gestaltung abgekoppelt.

Familie im Industriezeitalter und danach ist zumeist ein Garant für ausgewachsene Traumata, die es mit der Etablierung der Familie zum kardinalen Handlungsparadigma in jedes Unternehmen, in jeden Verein und in den politischen Diskurs geschafft haben. Manche Dialoge, die in Unternehmen vernehmbar sind, erinnern tatsächlich mehr an eine Lehrstunde aus der psychoanalytischen Praxis als an ein Vertragsverhältnis, in dem der Gegenwert von zu erbringender Leistung festgelegt wurde. Nicht, dass sich die Menschen in dem Verhältnis analog zur Familie bestehender Abhängigkeiten wohl fühlten. Aber sie haben sich tendenziell darauf eingelassen und damit ihre eigentlichen Möglichkeiten blockiert, selbstbewusst über den Prozess der Arbeit zu verhandeln. Da das nicht mehr geht, werden Krankheitsbilder verhandelt, was an Absurdität nicht mehr zu überbieten ist. Alle Lebensbereiche werden dominiert von einer therapeutischen Hermeneutik. Kalte Analyse der Interessen und Fähigkeiten wäre sinnvoller als das Räsonnement von Therapie.

Advertisements

7 Gedanken zu „Die Dominanz der therapeutischen Hermeneutik

  1. SalvaVenia

    Sehr gut! Mir schwebt da immer das Bild des (kolportierten?) ländlichen Chinas vor den Augen, von dem u.a. behauptet wird, daß die dortigen Ärzte je weniger Geld erhalten, je mehr Erkrankungen in derne Zuständigkeitsbereichen auftreten. Und egal, ob das nun stimmt oder nicht, ist es doch ein wunderschönes Bild, das den eigentlich erforderlichen, nämlich menschlichen und humanistischen Ansatz verkörpert.

    Leider hat der Materialismus es weit gebracht; so weit, daß in der heutigen Zeit Phänomene auftreten, die aufgrund fehlender Bildung für eine breite Masse nicht mehr zu eruieren sind. Und mit fehlender Bildung meine ich insbesonders geistige, spirituelle Bildung. Kenntnis von allein körperlichen Dingen entspricht weder dem Sehnen des Menschen nach Beantwortung der Fragen nach dem Wohin und Warum, noch findet sich darin Beruhigung.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Danke für die anregenden Worte. Vor allem bei China sollten wir mal genauer schauen. Ich kenne auch Berichte von den so genannten Barfußärzten und ihrer Philosophie, weiß aber nicht, inwieweit das heutige China die bereits vernichtet hat.

  2. hildegardlewi

    Therapeut, Therapeutin ist ein zukunftssichernder Beruf.
    Früher kannte ich Leute, die oft einen Psychiater hatten,
    heute kenne ich kaum Leute, die keinen Therapeuten haben.

      1. hildegardlewi

        Lieber Gerd, auf jeden Fall. Ich meine es auch mehr lakonisch. Ich betrachte es als Zustandsbeschreibung. Möglicherweise hat es auch mit verhinderter Persönlichkeitsentfaltung zu tun. LG

  3. pgeofrey

    Vielleicht ist dies ja auch die Folge krank machender Lebens- und Arbeitsbedingungen. Ähnlich, wie bei Industriekühen die schon Antibiotika erhalten, bevor sie krank sind. Damit die Zielvereinbarung: Milch, Fleisch oder Kalb erreicht werden kann.
    Alles erscheint so krank, dass es einer fortlaufenden Therapie bedarf. Denn, den integren Menschen den es braucht, um auf der Sachebene sachorientierte Lösungen zu suchen, den finde ich immer seltener.
    Menschen, wie er:
    http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_69439174/deutsche-bank-manager-colin-fan-droht-mitarbeitern-per-video.html
    benötigen mehr, als einen System orientierten Ansatz…
    Das ist fast schon Soziopath mit maximaler Handlungskompetenz.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.