Heinrich von Kleist und die systemische Beratung

Das Schöne an der Menschheit ist ihre Vielfalt. Ausgehend von einer nahezu unendlichen Diversität ist es dennoch erforderlich, sich an bestimmten Typologien zu orientieren, wenn es darum geht, Organisationen am Laufen zu halten, Teams und ihre Dynamiken zu begreifen und unterschiedliche Interessen von Konsumenten, Produzenten oder Wählerinnen und Wählern zu identifizieren. Die Versuche der Typologisierung gehen ebenfalls ins Unendliche und reichen von sehr formalen Kriterien bis hin zu Charakterisierungen. Wer kennt sie nicht, die Choleriker oder die Romantiker, die Melancholiker und die Rampensäue. Immer wieder, ganz im Sog des jeweiligen Zeitgeistes, tauchen neue Muster auf, die sich besonders gut vermarkten lassen. Fest steht jedoch, dass, wenn sie intelligent definiert sind, sie in der Lage sind, Aufschlüsse zu vermitteln über soziale Gebilde, in denen die Menschen unterwegs sind.

Es ist müßig, sich mit Kategorisierungen zu beschäftigen, die eher Klischees bedienen und eine Welterkenntnis beinhalten, die ihrer Komplexität längst nicht mehr gerecht wird. Also ist es ratsam, nach möglichst einfachen, weitest gehend anwendbaren und der Entschlüsselung des sozialen Wirkens maximal zuträglichen Begriffen zu suchen. Das ist schwer und leicht zugleich, denn historisch haben sich bereits kluge Geister an derartigen Vorhaben versucht, und eigenartigerweise wurden die nahezu genialsten Vorschläge von der Gesellschaft nicht aufgegriffen. Andererseits sind heutige Untersuchungen aus Soziologie und Sozialpsychologie ebenfalls sehr hilfreich, weil sie Wirkungszusammenhänge identifizieren, die nahezu Universalcharakter im Zeitalter der Moderne haben.

Eine grandiose Entschlüsselung liefert zum Beispiel der ehemalige preußische Offizier und Großmeister der deutschen Sprache Heinrich von Kleist. In nachgelassenen Notizen findet sich eine Dichotomie der menschlichen Weltwahrnehmung: Diejenigen, die die Welt in Form von Formeln verstehen und diejenigen, die sie aus Metaphern lesen. Da ist mit einem Federstrich das Grundproblem der Moderne identifiziert, die Linie zwischen Philosophie und Technokratie, zwischen Wissenschaft und Kunst, zwischen Idealismus und Pragmatismus beschrieben. Und der Vorschlag Kleists, dem wir die vorwärtsstrebende Syntax verdanken, ist überall bis heute verifizierbar. Nehmt sie unter die Lupe, die Artgenossen in der Familie, im Verein, am Arbeitsplatz oder in der Politik, und es wird erstaunen, dass wir es tatsächlich mit einer Kategorisierung zu tun haben, die überall anwendbar ist. Die spannende Frage ist dabei, wo welche Kategorie das jeweilige Sozialsystem dominiert und welche Rückschlüsse auf die daraus resultierende Funktionsweise gezogen werden können.

Und vom Nachlass aus einem der großen Metaphoriker unserer Literatur in die Soziogramme aus der systemischen Beratung ist es ebenfalls ein spannender, weil gewinnbringender Schritt. Dort kursiert eine binäre Typologie, die differenziert zwischen Funktion und Person. Menschen, die sich über die eigene Person definieren, sehen alles durch diese Linse, sie definieren ihre Rolle über Status, Macht und Ansehen, sie zielen mit ihren Handlungen darauf hin, die daraus resultierenden Gewinne wiederum ihrer Person anheften zu können.

Die andere Spezies wiederum definiert sich exklusiv über die Funktion. Sie sehen sich als ein Glied einer sozialen Organisation, in der sie für eine bestimmte Aufgabe stehen. Alles, was sie unternehmen, gilt der Verbesserung der Funktion, der sie ihre persönlichen Vorlieben und Neigungen unterordnen. Auch die Dichotomie von Funktion und Person, ähnlich wie der von Formelversteher und Metaphoriker, ist überaus hilfreich, um das Wirken sozialer Organisatoren zu verstehen. Kleists Definition bezieht sich mehr auf die individuelle Perzeption der Welt, die aus der Systemik auf die Rolle der Individuen in einem sozialen Gebilde. Sie schließen sich nicht aus, sondern sie ergeben eine wertvolle Synergie in der Lesbarkeit der Welt.

Advertisements

8 Gedanken zu „Heinrich von Kleist und die systemische Beratung

  1. hildegardlewi

    Wieder eine der bemerkenswerten Abhandlungen, die man gerne liest und immer etwas daraus mitnehmen möchte, wenngleich ich in diesem Falle, immerhin im Geiste der preußischen Geschichte und mit ihr, schon aus familiären Gründen, groß geworden, würde es sich vielleicht lohnen, sich mit seinem Wirken, seinen Werken und mit seinem eigentlich von Tragik umflorten Leben zu beschäftigen. Und aus seinen Maximen. Von Preussen überhaupt könnte man etwas lernen: in diesem Falle noch über Napoleons „Besuch“ in Berlin.
    Da schrieb er wohl noch für die Berliner Abendblätter, die dann aber der Zensur zum Opfer fielen, falls ich mich recht erinnere. Er war ein großer Preusse mit großen Gedanken.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Hildegard, natürlich darf man Kleist nicht auf diese Notiz reduzieren! Heute wird er eher unterschätzt, was aber nicht an seiner Qualität liegt!

      1. hildegardlewi

        Ist es nicht einej Diskrepanz, wenn man einerseits eine Person würdigt,die Erkenntnisse gewonnen hat, auf die man mit einigem Nachdenken vielleicht auch selbst kommen könnte, und die man im allgemeinen unterschätzt? Entschuldige bitte, ich schreibe das ja nicht, um Dich zu ärgern, sondern weil ich versuche, mich damit auseinanderzusetzen.

  2. hildegardlewi

    Ich hoffe, lieber Gerd, ich werde Dich mit meiner Niggeligkeit nicht zur Verzweiflung treiben und Du entziehst mir Dein Wohlwollen.
    Es sind ja ein bis zwei heftige Vorschläge im Text verborgen,
    Donnilowski sage ich da mal wieder in meiner lockeren Ausdrucksweise. Z.B. Absatz 3: Nehmt sie unter die Lupe, die Artgenossen in der Familie, im Verein, am Arbeitsplatz……
    (liest sich ja wie Aufforderung zum Klassenkampf.)
    Und im 4. Absatz..Dort kursiert eine binäre Typologie,,,,,,
    Menschen, die sich über die eigene Person definieren, sehen alles durch diese Linse, sie definieren ihre Rolle über Status, Macht und Ansehen…usw. Na, da kennt und erkennt man doch gleiche welche . Mann Mann, die Heinriche, Erst der Heine, jetzt der Kleist. Die werden uns noch trennen! 😀

  3. ullakeienburg

    Sehr klug sind auch Kleists Betrachtungen des Menschen in dem „Über das Marionettentheater“. Danke für Deine Gedanken, Danke für Deine Worte. LG Ulla

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.