Unstetige logische Entrees

Wer von falschen Annahmen ausgeht, der kommt nicht zu den richtigen Ergebnissen. Dieser Satz aus der Logik trifft meistens zu, nicht immer. In der Geschichte der Entdeckungen war das so eine Sache. Da wurde oft von Hypothesen ausgegangen, die absurd waren, aber dennoch zu großartigen Ergebnissen führten. Der Entdecker Magellan steht da für viele. Aber was in den wilden Zeiten der Welteroberung galt, sollte in der Analyse von Politik eher vermieden werden, soll das nicht alles in ein Abenteuer führen, dass vielleicht auch besser als Katastrophe beschrieben werden müsste.

Die Hypothesen, von denen die hiesige Berichterstattung ausgeht, haben den Charakter eines unstetigen logischen Entrees. Egal, womit sich vor allem der Staatssender ZDF in seinen Nachrichtenmagazinen wie dem Heute Journal beschäftigt, es sind wagemutige, realitätsferne Annahmen, die den Weg der journalistischen Arbeit eröffnen. Aktuell sind vor allem der Konflikt zwischen Hamas und Israel sowie der um die Ukraine und die Verurteilung Russlands als Ursache für diesen die prominentesten Themen.

Im Falle der Berichte über Gaza/Israel wird seitens dieser Sendungen darüber berichtet, als handele es sich um einen Konflikt zwischen dem Staat Israel und dem in Gaza lebenden palästinensischen Volk. Diese Grundannahme hätte die Legitimation zu der moralischen, allerdings oft sektenhaften Haltung, mit der die Berichte präsentiert werden. Aber sie ist falsch. Es handelt sich um eine Auseinandersetzung zwischen der Terrororganisation Hamas, die in Gaza das palästinensische Volk unterdrückt, schikaniert und als Geisel nimmt und vom Territorium Gaza den Staat Israel alle zehn Minuten mit einem Raketenbeschuss angreift. Letzteres bereits seit Wochen, ohne dass darüber berichtet würde. Die Gleichsetzung einer Terrororganisation mit einem Volk ist propagandistisch wohl der kolossalste Bock, den je ein aus Steuergeldern finanziertes Medium in der Republik geschossen hat.

Im Falle der Ukraine wird von der Annahme ausgegangen, Russland hätte den Demokratisierungsprozess in dem Land von außen torpediert und versuche nun das Land aus machtpolitischem Kalkül zu spalten. Auch diese Annahme ist falsch. Sicher ist, dass der momentane Konflikt in der Ukraine und um die Ukraine hervorgegangen ist aus einem Machtkampf. An diesem waren alle möglichen Kräfte beteiligt, von demokratischen Kräften dabei zu sprechen, scheint angesichts der jetzigen politischen Äußerungen gerade in der West-Ukraine ein Euphemismus gewesen zu sein. Internationalisiert wurde der Konflikt durch das Angebot des Westens an eine neue Regierung, nicht nur Mitglied der EU, sondern auch der NATO werden zu sollen. Das war ein aggressiver Akt, der selbst innerhalb der Ukraine keine Mehrheit hatte. Im Falle der Reklamierung der Krim als völkerrechtlich zur Ukraine zugehörig gesellte man sich zu der Auffassung, dass ein Land, das in einer Wodkalaune von einem Herrscher innerhalb seines Imperiums verschenkt wurde, diesen Status als historisch legitim zu akzeptieren habe.

Seit dem inneren Konflikt, der durch das Angebot des Westens ein internationaler wurde, wird der russische Präsident Putin als der Kriegstreiber par excellence dargestellt. Was sich im Vorgehen der Propagandaabteilung aus Mainz zeigt, ist nicht nur die fatale Konsequenz falscher Hypothesen, sondern auch die wissentliche Ausblendung jeglicher Ursachenforschung, um Konflikte besser begreifen und daraus vernünftige, das Problem lösende Konsequenzen ziehen zu können. Das beginnt in den Köpfen der Menschen und darum geht es, wenn von kritischem Journalismus gesprochen wird. Stattdessen wird Stimmung gemacht, unterfüttert von einem Moralismus, der aggressiv und verlogen ist und zu nichts führt als zu Antisemitismus, Kriegsgeschrei und Ressentiment.

Advertisements

9 Gedanken zu „Unstetige logische Entrees

  1. pgeofrey

    Wie hieß das Buch? 1984? Drei Mächte im ewigen Konflikt, um die Bevölkerung unsicher zu halten, perfektionierte Überwachung, mediale Propaganda. Also die Zutaten sind bereitet…

    Da das Kriegstreiben aber mittlerweile den DAX ausbremst, können wir davon ausgehen, dass demnächst wieder eine zunehmende Befriedung der Konflikte eintritt. Bis mit dem nächsten Konflikt wieder Geld zu verdienen ist.

    Traurig und hässlich ist die Welt im Großen.

  2. hildegardlewi

    Danke lieber Gerd. Man müßte die ganze Journalismuszunft verdonnern, bzw. auffordern, Deine Kommentare zu lesen und anschließend darüber nachzudenken. Zwei Ansinnen, zu denen sie inzwischen kaum noch fähig sind. Mir wird schon schlecht, wenn die Ansagerinnen nicht mit neutraler Stimme Nachrichten vermelden, sondern mit einer Betonung und gestikulierender Untermalung wie in einer Schmierenkomödie das Tagesgeschehen dokumentieren.

  3. bertrandolf

    „…und vom Territorium Gaza den Staat Israel alle zehn Minuten mit einem Raketenbeschuss angreift. Letzteres bereits seit Wochen, ohne dass darüber berichtet würde.“
    Ich habe gelesen, bevor die 3 Jugendlichen entführt wurden, also in ruhigen Zeiten trotzdem immer Raketen vom palästinensischen Gebiet abgeschossen wurden. So wurden auch im Januar, in Zeiten der „Ruhe“ monatlich ca 5 Raketen abgeschossen. Aber beide Seiten konnten sich damit arrangieren und es wurden im Schnitt auch immer weniger. Vor allen Dingen, weil es einfach noch mehr Kräfte wie Hamas und Israel in diesen Gebieten aktiv sind.

  4. medienillusion

    Genau richtig erläutert. Das bedeutet, mit der staatlich gelenkten Medienlandsachaft kann man sich nur desinformieren, Besser man lässt es ganz mit denen.

    Aber warum ist das so? Sie haben den Auftrag das Wertesystem zu moderieren. Dabei wird immer deutlicher, dass es sich bei unserem Wertesystem nicht um eine Demokratie, vielmehr um eine Monetokratie handelt.

    Ich gehe fest davon aus, dass auch staatliche Medienmacher über die Entwicklungen geschockt sind, aber sie sind an Verträge gebunden.

      1. medienillusion

        Medienanstalten mit ihren Mitarbeitern. Kürzlich konnte ich mich mit einem Redakteur vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) darüber unterhalten. Die dürfen vermehrt nur noch mit gelieferten Textbausteinen arbeiten.

  5. hildegardlewi

    Ach, was waren das für Zeiten: Irene Koss. Ruth Kappelsberger,
    Annette von Arentin, Dagmar Bergmeister – fallen mir nicht mal alle ein auf die Schnelle, und ebenso die Nachrichtensprecher. Da lauerte man ja immer auf die Sendungen. Jetzt kann man (ich jedenfalls) nur rechtzeitig die Flucht ergreifen. Die Nachrichten und die Ansagerinnen – beides ist einfach zu viel (für mich)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.