Die Rückkehr der Hundred Pipers

In Krisen bleibt das kollektive Gedächtnis unbarmherzig. Es erinnert sich an alles, was die Geschichte bereit hält an Demütigungen und Verwerfungen. Das ist auch jetzt der Fall im Falle Schottlands. Bekanntermaßen stehen die Schotten vor einer entscheidenden Abstimmung über den Verbleib im britischen Königreich. Das ist nicht erstaunlich. Die Geschichte Schottlands ist die Geschichte von Niederlagen gegen ein übermächtiges Britannien im Süden. Der Auslöser für die aktuellen Bestrebungen, sich von Großbritannien zu lösen hat jedoch nicht die alte Verweigerung der eignen Unabhängigkeit zur Grundlage, sondern der gegenwärtige Zustand Großbritanniens und die Perspektive eigener wirtschaftlicher Prosperität. Die Ölvorkommen in schottischen Hoheitsgewässern wären das lange gesuchte Mittel um komfortabel auf eigenen Füßen zu stehen. Es winkt eine exklusive Existenz nach dem Muster Norwegens. Klein, überschaubar und reich.

Der Beitrag, den die Macht in London zu den Abspaltungswünschen geleistet hat, hat nicht die Geschichte der Unterwerfung Schottlands zur Grundlage, sondern er liegt in einer Politik der letzten drei Jahrzehnte. Mit der großen Kehrtwende, der von der Eisernen Lady Margaret Thatcher eingeleitet wurde, ist eine der wesentlichen Grundlagen der britischen Größe endgültig zerstört worden. Nach dem Verlust der kolonialen Macht blieben dem Königreich noch exzellente Kontakte zu den ehemaligen Kolonien, die sich auch in dem Zugriff auf für die Warenproduktion wichtigen Rohstoffe niederschlugen. Mit der Krise der Kohle- und Stahlindustrie zog die Londoner Politik jedoch die falschen Schlüsse. Anstatt die wertschöpfende Industrie umzusteuern auf Leistungen und Produkte technisch hoch entwickelter Massenprodukte und innovationsfähiger Verfahren, zerschlug man die Arbeitsstätten des ältesten Proletariats Europas und ließ es dabei bewenden.

Auf der einen Seite blieb ein heute auf vier Millionen geschätztes Industrieproletariat, für das es keine Verwendung mehr gibt und das sich als ein Arsenal der Unzufriedenheit und Trostlosigkeit etabliert hat. Auf der anderen Seite unterlag man der Mystifikation, die die Domäne der Finanzspekulation, zu der sich London gemausert hatte, suggerierte. Die Produktion von Reichtum durch den Handel mit Optionen auf eine Wertschöpfung, die andernorts stattfindet, hat eine neue Klasse von Plutokraten hervorgebracht, die zwar Liquidität in Hülle und Fülle mit sich bringt, aber auch die Verluste sozialisiert und deren Verantwortung gegenüber der Gesellschaft missen lässt. Russische Oligarchen und arabische Ölmogule leben prächtig in der Metropole an der Themse. Für diejenigen, deren Arbeit das Land zum Wohlstand gebracht haben, ist aus rein monetären Gründen kein Platz mehr. Kein Land Europas hat seine Arbeiterklasse trotz der ungeheuren Krisen in den klassischen Industriezweigen so verraten wie Großbritannien. Das zahlt sich jetzt aus. Die Perspektive ist düster, warum also sollten sich die Schotten ausgerechnet dafür entscheiden?

Wenn sich große Veränderungen in der Geschichte andeuten, dann bemühen die Akteure zumeist die Vergangenheit, um ihr Unterfangen zu legitimieren. Denn in der Vergangenheit liegen die Überlieferungen, derer es bedarf, um dem Wandel emotional einen Sinn zu geben. So ist es kein Zufall, dass jetzt in der schottischen Debatte vor der Entscheidung die Geschichte eine sehr große Rolle spielt und mehr Raum einnimmt, als ihr tatsächlicher Stellenwert tatsächlich ist. Von Maria Stuart bis zu den Hundred Pipers ist die Rede. Gerade letztere, nach denen sogar ein Whiskey benannt wurde, liegen seit ewigen Zeiten auf dem Depot der Emotionen eines jeden Schotten. Es galt als ein ungeschriebenes Gesetz, dass die Musiker, die vor dem Heer marschierten, für die Attacke Tabu waren. In einer der vielen Schlachten wurden sie von englischen Angreifern dahin gemetzelt. Der Grund, für die Abstimmung, die ansteht, sind sie nicht. Aber nichts bleibt vergessen. Die Hundred Pipers sind zurück.

Advertisements

12 Gedanken zu „Die Rückkehr der Hundred Pipers

  1. eckisoap

    wieder was gelernt. diese geschichte kannte ich nicht und werde in einer ruhigen stunde mal lesen gehen. danke und einen schönen tag wünsche ich!

  2. entdeckeengland

    Da hast Du den Finger mal wieder in die richtige Wunde gelegt. Vor allem die Yes-Kampagne, die für die schottische Unabhängigkeit ist, bemüht sich die alten Legenden heraufzubeschwören und damit über die Schwächen ihrer eigenen Strategie hinwegzutäuschen. Denn viele Fragen bleiben vor der Entscheidung unbeantwortet: Reicht das Öl, um einen Staat nach norwegischem Vorbild zu kreieren oder ist es vielleicht schon viel zu spät dafür? Wie werden die Staatsschulden aufgeteilt? Wie unabhängig kann Schottland sein, wenn es das Pfund weiterhin verwendet und damit automatisch von der Geldpolitk der Bank of England abhängt? und und und… Niemand kann diese Fragen zufriedenstellend beantworten. Deshalb wird es am Donnerstag wohl eine Entscheidung mit dem Herzen. Und nichts rührt das Herz so sehr wie alte Legenden. Leider können sie keinen Sozialstaat, wie ihn die SNP im Moment verspricht, finanzieren. Lieben Gruß aus (Klein-) Britannien, Peggy

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Liebe Peggy,
      Du hast Recht. Die Frage nach dem Danach spielt im Moment keine Rolle. Es ist ja auch noch nicht heraus, wie letztendlich votiert wird. So wie mir scheint und wie so oft in solchen Situationen spielt jetzt nur die Gewissheit eine Rolle, was viele nicht mehr wollen.
      Herzliche Grüße
      Gerd

  3. monologe

    Die DDR hatte mit der Mauer ja hauptsächlich verhindert, dass die Bürger imstande wären, mit den Füßen abzustimmen. Schottland stimmt nun sozusagen auch mit den Füßen ab, ohne sich freilich groß von der Stelle zu rühren, im Gegenteil. Tatsächlich gibts nur wenig Möglichkeit dazu in Europa, wiewohl viele Geister willig wären. Ich finde, die Masse Nichtwähler, die Gründung „gewisser“ Parteien, die „erdrutschähnliche“ Wahlerfolge erzielen, sind dafür Synonyme. Alles Separatisten, auch so beäugt und behandelt, ein Völkchen schon – ohne Raum.

  4. Pingback: Aufstieg der schottischen Nationalisten | Entdecke England

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.