Wie lapidar ist doch der Frieden!

James Salter. All That Is

Der 1925 unter dem bürgerlichen Namen James Horowitz in New York geborene Schriftsteller wurde in seiner Profession unter James Salter bekannt. Als Resident der in der Nähe der Metropole gelegenen Hamptons kann er dem saturierten Ostküstenbürgertum zugerechnet werden. Selbst Absolvent der renommierten Militärakademie West Point, blickt er auf eine Karriere als Jagdflieger im II. Weltkrieg zurück. Wie alle guten Erzähler hat er seine Welt und seine Erlebnisse zu dem Stoff gemacht, aus dem seine literarischen Werke geformt sind. Übermäßig produktiv war er in seinem langen Leben nicht, doch das, was er teilweise immer wieder nach langen Pausen veröffentlichte, fand in den USA große Beachtung. Hier in Europa wurde er relativ spät entdeckt. Die daraus resultierende Veröffentlichungsdichte gerade in den letzten Jahren vermittelt einen falschen Eindruck. Was für Salter spricht ist die Ruhe, mit der er sein literarisches Schaffen anging.

Mit dem 2013 erschienenen Roman All That Is wurde er vor allem in Deutschland sehr gefeiert. Attribute wie großer Epiker oder Meister der lakonischen Sicht sind noch die seriösesten. Doch der Literaturbetrieb vermittelt leider nicht unbedingt immer das, was sich tatsächlich hinter den Zeilen der Werke verbirgt. Oft geht es leider nur um Etikette, denen zugeschrieben wird, bedingte Reflexe auszulösen, die zum Kauf animieren. Bei All That Is wird zum Beispiel gerne darauf verwiesen, dass es sich um die Darstellung der Krise der Institution Ehe handelt. Vordergründig mag das stimmen, weil es mit der spärlichen Handlung des Buches korrespondiert. Den Kern trifft die These jedoch nicht.

Ohne die Handlung verraten zu wollen, muss es erlaubt sein, in drei Sätzen den Rahmen zu skizzieren. Es geht um die Jahre nach dem II. Weltkrieg, aus dem der bei Okinawa in schwere Kämpfe verwickelte Marineoffizier Philipp Bowman zurückkehrte. Aus dem bürgerlichen Milieu stammend, fasst er dort als Verleger von Literatur Fuß und ihm gelingt die Etablierung in der kulturellen Nomenklatura der Ostküste. Die Jahre plätschern dahin und seine Ehe, Beziehungen und die Schicksale von Menschen, die in seinem Leben eine Rolle spielen, schleichen durch eine scheinbar völlig unspektakuläre Zeit. Das ist der ganze Handlungsrahmen. Vermeintlich geht es um verfehlte Ehen und enttäuschte Lieben. Das literarisch wirklich Gelungene bei dieser Spärlichkeit von Aktionen ist der tatsächlich lakonische Erzählstil, der befremdend wirkt, weil es bei der Wahl einer Darstellung in dem einen oder anderen Fall auch dazu gereicht hätte, aus dem Erzählten tatsächlich große Dramen zu machen. Was Salter hier gelingt, ist ein Empfinden der Nichtigkeit zu erzeugen, das in erschreckendem Maße täuscht.

Denn kaum eine Zeit hat die Veränderung innerhalb der USA so beschleunigt wie das Vierteljahrhundert nach dem II. Weltkrieg, aus dem das Land als Weltmacht hervorging. Es tat sich etwas in der Verfügbarkeit von Macht und dem Aufbau eines institutionell gesicherten Imperiums und es gab ungeheure Veränderungen in der Sozialstruktur des Landes. Was James Salter hier thematisiert, ist das Schicksal von Kriegoffizieren, die im Frieden zurück nach Hause kommen. Auch wenn ihre Resozialisierung formell gelingt, emotional sind sie für immer verloren, teilweise mit der erschreckenden Nebendiagnose, dass ihnen das selbst nicht bewusst ist. Nach den emotional hochgeladenen und immer wieder existenziell entscheidenden Erlebnissen des Krieges erscheinen die gesellschaftlichen wie privaten Ereignisse im Frieden schlichtweg lapidar. Diese Diskrepanz ist schlichtweg nicht überwindbar. Da fließt alles ineinander und alles ist gleich belanglos. Das darzustellen, ist Salter allerdings meisterhaft gelungen.

Advertisements

5 Gedanken zu „Wie lapidar ist doch der Frieden!

  1. alphachamber

    Mir fällt auf, dass die Weise wie Kriegserlebnisse erfahren und Verarbeitet werden, sich erheblich unterscheidet zwischen Veteranen westlicher Kulturen und denen der östlichen. Die Zeit danach ist, was man aus ihr macht und vor allem auch Resultat der Poition während der Kampfhandlungen. Soweit mir bekannt ist, hat kein einziger Vietnamese, Kambodschaner oder Thai je von einem PTS Symptom gehört, noch ist einer in dem Sinne durchgedreht, wie es von den Heimkehrern im Westen öfters der Fall ist. Wohl eine Frage der Psyche und Kultur.
    Ihnen Frohe Festtage und ein gesundes und glückvolles Neues Jahr. Ich freue mich auf Ihre interessanten Einträge 2015.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Vielen Dank! Und Sie haben Recht, in Asien gehen die Menschen damit anders um. Und was die westliche Kultur betrifft, so hat das Desaster des I.Weltkrieges und dessen heimkehrende Offiziere direkt die nächste Katastrophe programmiert. Oskar Maria Grafs Roman „Unruhe um einen Friedfertigen“ beschreibt das exzellent, wie sie rumhingen auf dem Land, ihre Traumata nicht in den Griff bekamen und dann die Infrastruktur der Nazi-Truppen aufbauten.

      Genießen Sie die Ruhe!

      1. gerhard

        „Unruhe um einen Friedfertigen“ ist ein exzellentes Buch (wie eigentlich alles Autobiographische von Graf) – sehr passend zu dem Thema ist auch sein Roman „Anton Sittinger“, ein Portrait über den typischen Mitläufer dieser Zeit.
        Viele Grüße,
        Gerhard

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.