Die Bundesregierung als Koranschule?

Auch die Reaktion kann Mutter der Erkenntnis sein. Die Demonstration im sonntäglichen Paris, an der mehr als 1,5 Millionen Menschen teilnahmen, hat alles, was es bisher an Reaktionen auf den islamistischen Terror gab, in den Schatten gestellt. Die Qualität dessen, was dort artikuliert wurde, war ebenfalls einzigartig. Und dennoch gibt es viele Stimmen, die diese Manifestation relativieren möchten. Zum Teil können die Argumente nachvollzogen werden, zum Teil erscheinen sie wie eine nihilistische Bankrotterklärung.

Das eine Argument, das zu denken gibt, ist die Frage, wieso die französische Bevölkerung erst jetzt und in dieser Weise reagiert, ob wohl alleine im letzten Jahr bereits tausende von Juden das Land in Richtung Israel verlassen haben, weil sie sich nicht mehr sicher fühlten und Ziel terroristischer Anschläge waren. Die Verbitterung, die aus dieser Beobachtung spricht, ist nachvollziehbar und sollte zu denken geben. Aber was hinter dem Heute liegt, ist unwiederbringlich verloren.

Die andere Kritik an der Demonstration nährt sich aus den Bildern der offiziellen Politik, die untergehakt in einem eigenen Block unterwegs war und bei ihrer Charakterisierung kaum mit dem politischen Tenor der von der Masse vorgetragenen politischen Programmatik in Einklang stand. Das ist sicherlich nicht falsch, aber deshalb die ganze Aktion zu diskreditieren und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Massenaktion en bloque als Kretins abzustempeln, die an einer Schmierenkomödie teilgenommen haben, spricht auch von einer Verbitterung. Allerdings einer, die in die falsche Richtung, nämlich in die Arme des Zynismus drängt.

Was allerdings als Reaktion nahezu den Atem raubt, ist das, was die prominenten Teilnehmer aus der Bundesrepublik als ihre persönliche Schlussfolgerung aus der Pariser Demonstration mit nach Hause nahmen. Die Kanzlerin diktierte bereits am Tag darauf während eines türkischen Staatsbesuchs in die Mikrophone, der Islam sei ein Teil Deutschlands. Das war trivial und ist nicht ihr Ressort. Und bereits am selben Abend der Demonstration erklärte der Minister des Innern im TV wieder einmal den Islam und sprach sich gleichzeitig für gesetzliche Maßnahmen aus, um die Terrorbekämpfung zu verbessern, was aus seiner Sicht nur mit der Einschränkung von Freiheiten zu bewerkstelligen ist.

Zur Erinnerung: Die Parolen der Pariser Demonstration fokussierten sich auf die bürgerlichen Freiheiten, auf die Gleichheit und auf die Solidarität, die auf dem Prinzip der Brüderlichkeit beruht. Gleichzeitig reklamierten sie den Laizismus, d.h. die Trennung von Kirche und Staat. Die deutsche Reaktion darauf war genau das Gegenteil. Angesichts der darauf folgenden Demonstrationen wurde deutlich, dass die Gesellschaft auf eine tiefe Spaltung zutreibt. Das politische Personal machte auf sich aufmerksam, indem es mehrheitlich die Aufrüstung des Sicherheitsapparates und den Abbau von Freiheiten als dringend erforderlich reklamierte. Allein schon aufgrund dieser Beobachtungen fallen positive Prognosen über den weiteren Verlauf der bundesrepublikanischen Entwicklung schwer.

Der Kulminationspunkt des Absurden wurde und wird allerdings durch eine Besonderheit verursacht, die weit in die Gründung der bürgerlichen Gesellschaft hierzulande zurück geht und die die deutsche Republik auf ewig verfolgen wird. Die nicht vollzogene Trennung von Kirche und Staat hat dazu geführt, dass religiöse Belange immer wieder Einzug in den politischen Diskurs finden. Je mehr Religion allerdings in diesem Diskurs eine Rolle spielt, desto weniger Aufklärung findet in ihm satt. Die beste Schlussfolgerung aus den Pariser Ereignissen wäre auch hier die endgültige Trennung von Kirche und Staat. Dann wäre auch Schluss mit grotesken Veranstaltungen, in denen ein Bundesinnenminister den Islam erklärt. Die Bundesregierung sollte die Exekutive des politischen Willens der Bevölkerung sein und, mit Verlaub, keine Koranschule.

Advertisements

4 Gedanken zu „Die Bundesregierung als Koranschule?

  1. Nitya

    „Die nicht vollzogene Trennung von Kirche und Staat hat dazu geführt, dass religiöse Belange immer wieder Einzug in den politischen Diskurs finden. Je mehr Religion allerdings in diesem Diskurs eine Rolle spielt, desto weniger Aufklärung findet in ihm satt.“

    Lieber Gerd,

    vielen Dank, dass du nicht müde wirst, auf die Trennung von Kirche und Staat hinzuweisen. Das ist schon seit Jahrtausenden dringend nötig. Man traut sich heutzutage ja kaum mehr zu sagen, dass Religion ursprünglich der Aufklärung diente. Das, was heute Religion genannt wird, hat mit seinem Ursprung so gut wie nichts mehr zu tun. Es geht um Erkenntnis der inneren Natur des Menschen, die nur der Einzelne ganz allein für sich gewinnen kann, und nicht um den Glauben.an irgendwelche angeblichen Offenbarungen von irgendwelchen Leuten, deren Existenz nicht einmal sicher historisch verbügt ist. Religion war urprünglich die Wissenschaft des Inneren, die die Wissenschaft des Äußeren geradezu notwenigerweise ergänzte.

    Einen herzlichen Gruß
    Wilhelm

    1. Gerhard Mersmann

      Lieber Wilhelm,

      d‘ accord. Um das nie aus dem Blick zu verlieren lese ich immer wieder gerne, weil es auch ein Stück großartige Literatur ist, von Heinrich Heine, Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland. Besser kann man die Genese der Philosophie aus der religiösen Betrachtung nicht auf den Punkt bringen.

      Herzliche Grüße an den Einzigen!
      Gerd

  2. hildegardlewi

    Während in der Bürgerschaft noch Sprachlosigkeit und Entsetzen herrschte so wie Vermutungen. ob es einen aktuellen Anlaß gäbe für diesen abgefeimtem Überfall,
    während man in Frankreich und im größten Teil der Welt fassungslos war, hat sich für die Bundesregierung ein Podium zur Verfügung gestellt, wo sie nun je nach Temperament, Lust und Laune zumindest noch für einige Zeit ihre Sondervorstellung aufführen kann. Zunächst erwartete man, sie würden vor leerem Saale spielen. Aber nein, das Auditorium ist gut besetzt. Freikarten ?!

  3. Reactionär

    Zwei ergänzende Anerkungen:

    1. Auch in Frankreich bereitet man den massiven Abbau bürgerlicher Freiheiten hinter dem Nebelvorhang des Terrorismus vor.

    2. Ich werde, als Katholik, nicht müde darauf hinzuweisen: Es war Bismarck der die Ultramontanen im sogenannten Kulturkampf unter die Knute des Konkordats zwang und es sind auch heuer noch große Teile der RKK, die eine sofortige Trennung von Kirche und Staat fordern. Zuletzt hat dies Benedikt XVI., vormals Ratzinger, gefordert, als er die deutschen Bischöfe zur ‚Entweltlichung‘ der Kirche ermahnte. Er stieß leider auf taube Ohren.

    Es ist und es war jedoch hauptsächlich der deutsche Staat, der kein Interesse daran hat, die Trennung zu vollziehen, weil ihm sonst jede Möglichkeit abhanden käme, sich in die Belange der Kirche einzumischen: Nichts fürchten Politiker mehr, als die Freiheit des Glaubens und seiner Verkündung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.