Griechenland: Der kalte Eros der Logik

Die Logik ist ein schönes, aber auch kaltes Weib. Daher kann nicht jeder so richtig mit ihr. Denn sie wendet sich einem nur dann so richtig leidenschaftlich zu, wenn man ihr im Rahmen ihrer eigenen Maßstäbe eine Avance macht. Zu den Abgewiesenen der Logik zählen Legionen. Und die sind von ihrem Gemütszustand her in einer Sphäre aus Trotz und Verbitterung. Noch nach Jahren wollen sie es der Schönen und Kalten heimzahlen. Deshalb sind sie auch so außer Rand und Band. Denn so sehr sie sich auch mühen in dem Verlangen, vor allem unlogisch zu sein, ihr Werk wird nie zum Erfolg führen. Denn, so kalt die Logik auch sein mag, nachtragend ist sie nicht, und beabsichtigte Verletzungen für Vergangenes nimmt sie ihrerseits gar nicht wahr.

Nun, nachdem die Griechen gewählt haben, werfen sich vor allem Hinterbänkler aus dem Europäischen Parlament wie dem Bundestag ins Rampenlicht und lehren die staunende Öffentlichkeit, wie es geht, wenn man bei der Logik so richtig vergeigt. So erzählen sie die Geschichte, wie sie seit der Genese der Finanzkrise gerne von denen erzählt wurde, die sie eigentlich verursacht haben. Da haben die Griechen einfach über ihre Verhältnisse gelebt, einen Haufen Schulden gemacht und sei seien dann von der altruistischen Vereinigung der EU vorm Ruin gerettet worden mit Krediten aus den einzelnen Staatshaushalten. Und jetzt hätten diese Griechen die Chuzpe, einfach so linksradikale Träumer zu wählen, die die Schuldverpflichtungen in den Wind schrieben.

Während die Logik das alles schon nicht mehr erträgt und ganz woanders flaniert, sei nur bemerkt, dass Säcke voller Kapital in Zentraleuropa faul in den Ecken herumlagen, ehe findige, staatlich beauftragte Banker vor allem in Südeuropa künstliche Konjunkturen aufbliesen, die Renditen versprachen. Ja, und es gab und gibt in Ländern wie Griechenland Strukturen, die dieses begünstigten, und ja, sie haben das Geld gerne genommen. Aber die windigen Investoren, die auch mit Steuergeldern bereits unterwegs waren, die wurden nicht eingesperrt, sondern als systemrelevant erklärt und mit Michels harten Groschen gerettet. Denjenigen, die in die Falle gelaufen waren, zog man kurzerhand die Hosen aus und warf ihnen fortan nur noch hartes Brot über den Zaun. Dass diese das irgendwann durchschauten und nicht mehr wollten, war eine Frage der Zeit.

Nun, nach Griechenlands Wahl, geht ein Gespenst um in Europa, und zwar das Gespenst, dass der Wiege der Demokratie noch andere Länder folgen werden, die auch durch die Finanzkrise sehr gebeutelt wurden. Italien, Spanien und sogar Frankreich könnten folgen. Immerhin sind die Vorstellungen der Europäischen Zentralbank, der Weltbank wie des Internationalen Währungsfonds insofern immer deckungsgleich, als dass sie die Bevölkerung für gouvernal verursachte riskante Finanzpolitik bezahlen lassen und dieses durch die systematische Senkung von Staatsausgaben zu bewerkstelligen suchen. Und es bleiben Sozialsysteme, die den Namen nicht verdienen, eine Gesundheitsversorgung, die den Menschenrechten widerspricht, Bildungseinrichtungen, die verwahrlosen und Infrastrukturen, die aussehen wie nach einem Krieg und eine Jugend, die ohne Perspektive, es sei denn die der Emigration aufwächst.

Eine Europäische Union, die sich bei ihrer Osterweiterung als ein Bündnis freier und zunehmen florierender Staaten anpreist, kann derartige Konflikte nicht wollen. Und Völker, die das Opfer einer europäischen Finanzpolitik wurden, können es nicht dulden, dass sie untergebuttert werden wie wertlose Konkursmasse. Jetzt wird es richtig spannend auf dem Kontinent, den Griechen sei Dank!

Advertisements

8 Gedanken zu „Griechenland: Der kalte Eros der Logik

  1. gkazakou

    Danke! Ein hilfreicher Kommentar für die, die Lust am Denken haben. Dass die Neofaschisten drittstärkste Partei wurden, gehört mit ins Bild.

  2. pgeofrey

    Vielen Dank!
    Da ich mich den Griechen angeheiratet habe, konnte ich über die letzten Jahre verfolgen, wie die Griechen uns medial dargestellt wurden und wie sie wirklich empfanden.
    Sie wollten unser Gnadenbrot nicht! Sie sind ein viel zu stolzes Volk, um ihr Nationalempfinden in dieser Form zu verkaufen. Es wurde von politischer Seite immer dafür gesorgt, dass die Kräfte in Griechenland an die Macht kamen die sich willig dem Merkel-Diktat ergaben. Das Volk hat, meist überrumpelt das mitgetragen.
    Die deutsche Durchschnittsfamilie ahnt nicht im Geringsten, welche Einschnitte die griechische Durchschnittsfamlie hinnehmen musste. Da waren Lohnkürzungen um 500,- € innerhalb Wochen die Regel, während Rentenzahlungen wegfielen und die Kosten für Bildung und Gesundheit deutlich zunahmen und die Lebenshaltungskosten sich denen in Deutschland anglichen, während der Lohndurchschnitt weit unter dem in Deutschland lag.

    Ich glaube die Griechen haben gestern ein Zeichen gesetzt. Gegen die Ausbeutung der Bevölkerung zu Gunsten konstruierter Haushaltssicherheit. Sehr schön von Urban Priol in Form von Schäubles schwarzer Null auf die Spitze getrieben.
    Aber die Medien stehen schon bereit und sorgen mit „Jetzt wollen wir von Griechenland unser Geld zurück“ für eine weitere Entfremdung der Völker zu einandern.
    Während die Völker eigentlich in ihren Problemen und Nöten sich viel näher sind, als sie wissen dürfen.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Genau der letzte Satz beschreibt die Erfolge der Meinungsmache. Es ist unerträglich, was gegenwärtig in puncto Griechenland an negativer Propaganda produziert wird.

  3. Stefan

    In den öffentlich rechtlichen Bedürfnisanstalten wird sich länger über die Griechen fadenscheinig empört. Demokratie ist in deren Sinne ein Luxusgut. Wer sich das nicht leisten kann, muss sparen! Diese ganze Anhäufung von Anmaßungen entspricht genau Deinen Worten der Enttäuschung. Was vor fünf Jahren als Virus begann, die Euro-Krise, hat sich schon lange zu einer hartnäckigen Krankheit entwickelt. Und jetzt kommen die Griechen und wählen nicht nur, sondern auch noch Links! Der revolutionäre Aspekt der Wahl ist einzig der geforderte Schuldenschnitt. Dabei sollten sich auch die Deutschen Spitzen die Frage stellen, warum sie lediglich eine Währungsunion bevorzugen (u.a. wegen der Exporte) jedoch sich gegen eine politische Union stellen (Angst vor Verantwortung und einem möglichen Zusammenbruch?). Den Griechen sei dank, dass nun wieder Bewegung entstanden ist und sich hoffentlich gedankliche Fronten verschieben. Es bleibt, wie Du richtig kommentierst, spannend!
    Genieße den Abend
    Stefan

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Lieber Stefan,
      wie so oft, kann ich dir nur zustimmen. Spannend auch, ob die Ideologie, die momentan noch im Zenit vieler Medien steht, das Jahr überleben wird.
      Genieß den Regen!
      Gerd

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.