Die Kommune geht uns alle an!

Der Geist, der seit einem Vierteljahrhundert über dem Prozess der wachsenden Globalisierung schwebt, ist dabei, das Vertrauen in die Potenziale und Möglichkeiten globaler Interaktion nachhaltig zu schädigen. Vieles spricht sogar dafür, dass bereits irreversible Schäden angerichtet wurden. Der Feldzug des Wirtschaftsliberalismus hat nicht nur bereits viele Regionen dieses Planeten zerstört, weil er immer nur die Ausbeutung von Ressourcen und Menschen zum Zwecke individuellen Gewinns betrieben hat, sondern auch die regionalen sozialen Konstrukte, die in langen, mühsamen Perioden entstanden, in kurzen Zeiträumen zerstört und nichts hinterlassen hat als verbrannte Erde. Die Möglichkeiten nationalstaatlicher Gegenwehr sind stetig geringer geworden und vieles spräche für ein Kontinuum dieser beschämenden Geschichte, ragte da nicht noch eine Option hervor, die eigenartiger Weise von den meisten Beobachtern nicht registriert wird.

Es handelt sich um die Kommune. Die urbane Gesellschaft war immer die Keimzelle staatlicher Organisation. Florieren Städte, dann ist es naheliegend, dass auch übergeordnete politische Systeme eine Chance bekommen, sich vernünftig zu ordnen und Spielräume für eine am Gemeinwohl orientierte Gestaltung zu bekommen. Und obwohl die Politik der liberalistischen Globalisierung schon längst mit ihren Auswirkungen in den Städten angekommen ist, richtet sich das Augenmerk immer noch mehrheitlich auf das Geschehen im nationalen wie internationalen Rahmen. Dabei snd viele Metropolen längst dabei, die metaphorischen Barrikaden gegen den Verwüstungssturm zu errichten.

Nirgendwo betrifft Politik die Menschen so direkt wie in der Kommune und nirgendwo haben die Menschen größere Möglichkeiten, sich mit ihren eigenen Vorstellungen in die Gestaltung des Gemeinwesens einzubringen. Bei der Betrachtung der politischen Führung von Kommunen kann sehr gut beobachtet werden, ob sie die strategische Dimension ihrer eigenen Position begriffen haben. Leider ist festzustellen, dass dieses von vielen nicht so gesehen wird. Sehen sich Kommunen und ihre Führungen als Opfer größer geordneter Prozesse, dann ist auch ihr Schicksal in der Regel vorausbestimmt und erlaubt keine positive Prognose. Begreifen sie jedoch ihren Handlungsspielraum, dann zeigt sich sehr schnell, dass sie etwas bewirken können. Und es gibt sie!

Auch in der Bundesrepublik existieren Kommunen, die es fertig gebracht haben, ihre Stärken und Schwächen zu analysieren und daraus eine Strategie abzuleiten, die eine politische, wirtschaftliche und soziale Perspektive bietet. Sie sind daran gegangen, gemäß dieser Strategien zu gestalten und Ziele zu formulieren, die es ermöglichen, ihren Fortschritt zu messen und zu bewerten. Die Folge ist eine wachsende Bereitschaft der Bevölkerung, sich in den Streit um den richtigen Weg zu begeben. Und auch dabei zeigt sich, dass die Frage, ob die Stadtgesellschaft den Transfer vom duldsamen Opfer und/oder Kämpfer für eindimensionale Partikularinteressen schafft und sich an den Prinzipien der Gemeinsamkeit orientiert oder absinkt in da Paradigma der Globalisierung. Letzteres führt zum unaufhaltsamen Abstieg als Gemeinwesen, ersteres bietet die Chance, der gesamten Gesellschaft aus dem Erfahrungsfokus der Kommune neue Impulse zu geben.

Diese Chance zu bagatellisieren manifestiert einen Hochmut, der aus Unwissenheit oder Zynismus entsteht, weil der Ernst der Lage keine Basis für Arroganz liefert. Daher ist es eine demokratische Grundtugend, diese Option zu pflegen. Menschen, die für sich beanspruchen, die Entwicklungstendenzen des Weltgeschehens nicht nur zu verfolgen, sondern auch mit beeinflussen zu wollen, dürfen sich nicht bei der Gestaltung der Kommune enthalten. Sie müssen bewerten, inwieweit ihre Kommune strategisch aufgestellt ist, sie müssen sich mit ihrem Wissen und können einbringen und sie müssen natürlich wählen. Das ist das Minimum. Die Kommune ist mehr denn je die entscheidende Größe bei der politischen Gestaltung des Gemeinwesens.

Advertisements

3 Gedanken zu „Die Kommune geht uns alle an!

  1. almabu

    Das ist wahr und unbedingt ein guter Ansatz! Viele Kommunen in NRW stehen aber inzwischen unter Zwangsverwaltung und die Kämmerer sind nur noch bessere Buchhalter. Unternehmen suchen die Kommune mit der billigsten Gewerbesteuer auf und Arbeitsplätze werden so entzogen, verlagert. Der Handlungsspielraum vieler Kommunen ist nicht sehr groß, leider…

  2. Bludgeon

    Nee, funktioniert auch nicht mehr. Kleinstadtische „Vernetzungen“ von Stadtverordneten sind in Schönsprech eher Vorteilspflege-Beziehungen oder in Klartext: mafiotisch.
    (“ Für die Stelle x machen wir morgen mal ne Ausschreibung öffentlich.“ und leise zum Sitznachbarn: Ich hab da schon 2 Bewerbungsunterlagen im Schreibtisch, muss ich dir morgen mal zeigen: Der Sohn von meinem Nachbarn und der Stiefsohn von meinem ehemaligen Klassenlehrer. Das würfeln wir dann schon mal aus.“)
    Möglichkeiten und machbare Konzepte fehlen überall: Hick und Hack und rein in die – oder raus aus – den Kartoffeln. Kreisumlage- streitereien ohne Ende …
    Es gibt fast nix schlimmeres, als heutzutage dem öffentlichen Teil einer Statverordnetensitzung zuzuschauen – zum Mitmachen hat man hinterher gleich gar keine Motivation mehr…

  3. Reactionär

    Das Postulat vom Primat der Kommune war so etwas wie die Geburtsurkunde des Kommunismus. Der bäuerliche Traum von einer heilen Welt, die den Stürmen trotzt, die um sie herum toben. Der Gedanke der Autarkie, dem man schon in der griechischen Polis träumte. Die Grundmelodie jeder sozialen Revolte seither.

    Ironisch angemerkt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.