Neue Standards der Trivialität

Symbolisches ist wichtig. Wenn die Zeichen nicht stimmen, dann wird der Sinn schnell hinterfragt. Existieren allerdings nur die Zeichen und dahinter verbirgt sich keine Substanz, dann ist nicht nur Skepsis angebracht, sondern vielmehr eine Aktion, die die Symbolik als Mystifikation entlarvt. Wer mit Symbolik hausieren geht, ohne sie mit Taten zu untermauern, dem blüht das Schicksal des Scharlatans. 

Heute war so ein Tag, an dem Verwunderung wie Kritik angebracht ist. Es war der deutsche Diversity-Tag, gefeiert in der ganzen Republik, mit Unterstützung der Bundesregierung. Die Veranstaltungen dazu hatten unterschiedliche Qualität und nicht alle entsprachen einer Agenda, die keine ist. Das Gros dieser Events erschöpfte sich allerdings in einer trivialen Dimension. Von Gemeinsam einen Kuchen backen bis hin zu Wir malen ein Bild. Gut, wer gerne werkelt, hatte hier sein Feld. Wer allerdings das Thema der Vielfalt ernst nimmt und aus dieser Perspektive die Frage stellte, welche Lebensaspekte bei dieser Vorstellung eine Rolle spielen, wurde bitter enttäuscht.

Als Ergebnis der Phase der Globalisierung, in der sich unsere Gesellschaft befindet, ist es nur zu logisch, dass eine wachsende Migration zu verbuchen ist und sich eine Vielfalt der Lebenskonzepte entwickelt hat, die in den alten, relativ stabilen traditionellen nationalstaatlichen Vorstellungen keinen Platz mehr hat. Die existenzielle Frage ist die, ob die sprühende Vielfalt als ein Problem, d.h. eine Bedrohung der traditionellen Ordnung oder als Chance der Entwicklung neuer gesellschaftlicher Dynamik begriffen wird. Letzteres erfordert allerdings ein Umdenken, das viele fest gefügte Weltbilder zum Einsturz bringt. Da kann es nicht um Schubladen mit Aufschriften wie Gender, sexuelle Orientierung, Religion oder Ethnie gehen, sondern es bedeutet den Abschied auch von den Denkformen, die im traditionellen Status gereift sind. Die Normen der Vergangenheit passen nicht zu den Möglichkeiten einer vielfältigen Zukunft.

Einmal ganz abgesehen von der Trivialität vieler Events, ist es ebenfalls absurd, mit einem neuen Beauftragtenwesen, in dem einzelne Aspekte von Unterschieden in alte Strukturen zementiert werden, den Aspekt zu bedienen. Was vonnöten ist, sind neue Formen des praktischen Handelns und qualitativ andere Entscheidungen. So lange Strukturen geschaffen und alte Verhaltensformen perpetuiert werden, ändert sich nichts. 

Unsere Gesellschaft zeichnet sich durch ein hohes Maß an Dokumentation aus. Das kann von Vorteil sein, aber auch zu einer dramatischen Verengung des Blickfeldes führen. So sind die Arsenale gespickt von Normen, die antiquiert sind, aber immer noch zur Anwendung kommen. Wäre die Perspektive der Vielfalt ernst gemeint, so müssten diese Normen in historische Archive wandern und ersetzt werden durch Formen der Potenzialanalyse. Die Reaktionen auf dieses Ansinnen jedoch lösen Reflexe aus, die den Verdacht aufkommen lassen, dass es nicht sonderlich erwünscht ist. Die Killerargumente bei der Entwicklung von Systemen, die es zulassen, Fähigkeiten von Menschen zu dokumentieren, um sie produktiv kombinieren zu können, sind aus der Dunkelkammer des Datenschutzes. Letzterer schützt in diesem Falle nicht, sondern er verhindert Produktivität und Wertschöpfung. Wenn die Vielfalt sich allerdings nicht in der Wertschöpfung entwickeln kann, dann wird sie nie Wertschätzung erfahren und ist im Grunde nicht gewollt.

Unter diesem Aspekt war der heutige Tag der Vielfalt eine schöne folkloristische Veranstaltung, die wieder einmal gezeigt hat, wie nett es doch ist, sich für alle sichtbar für dieses Thema einzusetzen, ohne die Verhältnisse tatsächlich ändern zu wollen. Geschaffen wurde ein neuer Standard der Trivialität, der davon lebt, Vielfalt in ein traditionelles Korsett zu zwängen. Die Struktur bleibt die alte, der Geist ist tot.

Advertisements

5 Gedanken zu „Neue Standards der Trivialität

  1. westendstorie

    Die Normen der Vergangenheit passen nicht zu den Möglichkeiten der Zukunft. Hinteren Satzbau bitte fett markieren. Wird ja gern völlig außer acht gelassen. Doppelte Herztaste für den Artikel. Auch wenn ich gerne Werkel 😀 😀

  2. ullakeienburg

    Den Tag habe ich auf dem Wochenmarkt begonnen, um die diversen Tomatensorten anzutun, mir die normierten Erdbeeren anzuschauen, die unterschiedlichen Sorten Käse zu Gemüte zu führen und die bunte Mischung an Rhabarbarstangen einzukaufen. Nicht zu vergessen, mindestens dreizehnmal den Kopf einzuziehen, weil die Vordächer der Verkaufswagen gleichermaßen – weil normeirt – tief hingen und nur die diversen Kleinen aufrechten Hauptes darunter her spazieren konnten. Bezahlt habe ich unterschiedlich werten Münzen und Scheinen der einheitlichen Währung Europas…. könnte dran bleiben. Offensichtlich werden Normen nur ausgetauscht. Danke für die (amüsanten) Gedanken. Diverse und bunte und andere Grüße Ulla 🙂

  3. gerhard

    „Diversity“ ist ein tolles Thema in der Theorie, in der Realität wird’s da ganz schnell eng…. aber da erzähle ich Dir ja nix Neues… 😉
    Viele Grüße,
    Gerhard

  4. aquasdemarco

    Ich bin immer wieder erstaunt über die Vielfalt deine Worte in deinen Texten,manchmal sehne ich mich allerdings nach Trivialität:-)

  5. Leela Krustenschnee

    „Unter diesem Aspekt war der heutige Tag der Vielfalt eine schöne folkloristische Veranstaltung“…

    das hat wahrscheinlich kaum jemand bemerkt… Verkleidung und neue kulinarische Variationen werden wahrgenommen. Sie tupfen Farbe auf ein Fest (wobei dieselben Farbtupfer im Alltag eher stören) … wer aber mit dem Herzen und wer mit den Zähnen lacht, das sehen nur wenige…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.