Kobolde erklären die Welt

Die Szene von Friedrich Dürrenmatt beschrieb das Problem in der wohl eindrücklichsten Weise. Da sitzt der Wissenschaftler, der monatelang nach der Formel für die H-Bombe geforscht hatte, letztendlich mit Erfolg, erschöpft und glücklich an seinem Schreibtisch und lässt den Blick schweifen. Dabei sieht er seine Blumen, welk und verdorrt, er hatte sie völlig vergessen in seinem Eifer. Nun betrachtet er sie und weint, weil sie nicht mehr sind.

Die Spezialisierung und die Verfleißigung der Disziplinen sind das Ergebnis einer Revolution des Geistes. Nur durch die Aufklärung konnte der Weg frei gemacht werden für die bedingungslose Verfolgung des Details. Dass damit der Blick für das Ganze, vor allen von den größten Spezialisten, verloren gehen und sich dadurch eine fatale Wahrnehmung der Welt ergeben kann, gehört zu den Gefahren, die die Aufklärung mit sich brachte.

Der Blick für das Ganze ist in unseren Tagen, die eine Rückschau auf das Weltgeschehen bieten, die ermutigt und schockiert zugleich, in der die Irrtümer der Aufklärung mehr Opfer nach sich zogen als die Inquisition des Mittelalters, der Blick auf dieses Ganze ist die einzige Möglichkeit, gegen weitere Destruktionswellen ungeahnten Ausmaßes gefeit zu sein. Der Blick auf das Ganze außerhalb der rein privaten Lebenswelt ist das Metier der Politik. Ohne Politik existiert der Blick aufs Ganze nicht.

In diesen Tagen erleben wir jedoch eine andere Entwicklung. Im Zustand der Krise, die immer ein konzentrierter Ausdruck systemischer Spannungsfelder ist, kommen außer den Parteitrommlern kaum noch Menschen zu Wort, die durch ihre Fähigkeit zu politischem Denken und politischer Analyse bestechen. Selbstverständlich gibt es sie im Land, aber die offizielle Politik, d.h. die Regierung, sie besteht aus einem Personalkörper, der sich paradoxerweise des politischen Denkens entledigt hat.

Stattdessen, um dem Volk nicht die Politik, sondern den Weg der Regierung zu erklären, tauchen Vertreter genau der Gewerke auf, die Dürrenmatt in ihrer Weltverfremdung so treffend beschrieben hatte. Es sind immer dieselben, die sich aufdrängen, weil auch im Metier der Wissenschaften zuweilen noch ein Kodex herrscht, der verbietet, in fremden Wassern zu fischen. Diejenigen allerdings, die sich da medienwirksam verdingen, haben sich aller Kodizes entledigt. Wie der Ökonom mit dem merkwürdig verfremdenden Namen Sinn, der die Welt seinen Theorien anzupassen sucht. Was herauskommt ist eine Karikatur des Captain Ahab, einem Markenzeichen traniger Schuldentheorien. Oder jener Historiker Winkler, dem man wünschte, er verbrächte seine ganze Zeit beim Studium schwer zugänglicher Quellen, denn sein Predigerton bei der Erklärung der Welt macht auch ihn zu einer Karikatur. Absurdere historische Analogieschlüsse als er kann man nicht konstruieren, die Klügeren werden es sich sparen, seine als Standardwerke gepriesenen Bücher nach diesen Auftritten auch noch zu lesen.

Aber wollen wir gerecht sein! Letztendlich ist es nicht den erwähnten Zünften, der Ökonomie wie der historischen Wissenschaft, anzulasten, dass sie auch Kobolde hervorbringen, die sich im Besitz der Weltformel glauben. Die Kritik muss sich gegen die wenden, die keine politische Vorstellung besitzen, obwohl sie die Ämter von Politikern bekleiden. Sie sind es, die dabei sind, res publica, die Sache der Öffentlichkeit, aufgrund ihrer eigenen Phantasielosigkeit an Hasardeure und Scharlatane zu verschleudern. Die Hasardeure sind die Finanzoligarchen, die Scharlatane jene Wissenschaftler, die deren Spielerei auch noch als Notwendigkeit zu erklären suchen.

Advertisements

7 Gedanken zu „Kobolde erklären die Welt

  1. hildegardlewi

    Ganz lapidar kommt man einfach nur zu der Erkenntnis: Da stehste machtlos vis á vis..
    Das hatte früher mal, mit leichtem Grinsen und Schulterzucken, bedeutet, daß man verschiedene Dinge einfach nicht ändern kann und sie mehr oder weniger akzeptieren muß. In der gegenwärtigen Situation kann ein denkender Mensch nur mit Entsetzen feststellen, daß man im wahrsten Sinne des Wortes machtlos vis á vis steht. Nicht jeder hat eine Nische, in die er sich zurückziehen kann. er ist a u s g e l i e f e r t.

  2. ullakeienburg

    So ungern, wie ich mich als Opfer sehe, sehe ich ein: Ich sollte die Blumen pflegen, die um mich herum sind. Nicht glauben, dass das Recht auf Pflege, auf Klarheit, auf Zuwendung, auf Fürsorge jemand anders zu bedienen gedenkt. Ich sorge mich.

  3. SalvaVenia

    Wenn der geistige, sprich: spirituelle, Unterbau fehlt, benötigt es halt einer religio, sprich: Rückwendung, hin zum Geistigen. Die holisitsche Erkenntnis ist anwesend und vorhanden – jeder einzelne muß sie halt nur aufheben … Dann hat sich das irgendwann auch mit den Kobolden erledigt. 🙂

  4. gkazakou

    Dürrenmatt und Welttheater, matte Dürre und Theaterwelt. Die Kobolde sitzen überall. Ich mag sie ganz gern, sie erinnern uns daran, dass die Vernunft nicht im Kopfe sitzt (und auch nicht im Bauch), sondern den ganzen Menschen braucht, um zu herrschen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.