„Und träumt im Bett vom Attentat…“

Zuerst tauchten sie nur sporadisch auf. Tastend, etwas schüchtern. Da kam dann mal eine Note, in der ein Zweifel angemeldet wurde an einer These oder einem benutzten Begriff. Das ist legitim und berechtigt und manchmal hat die Leserschaft auch ein Recht darauf zu erfahren, ob die Qualität des veröffentlichten Textes nicht tatsächlich anzuzweifeln wäre. Niemand ist perfekt. Dann wurde es zuweilen etwas mehr. Da klangen in den Fragen oder Andeutungen Vorstellungen an, die vermuten ließen, es mit Zeitgenossen zu tun zu haben, die irgendeine Sequenz in der Geschichte überhaupt nicht wahrgenommen hatten und so sprachen wie Archetypen deutscher Befindlichkeit vor den beiden großen Kriegen. Auch die wurden veröffentlicht, weil auch das eine Information ist, die die Leserinnen und Leser dieses Blogs verdienen, wenn sie sich die Mühe machen, die Artikel zu lesen und zu kommentieren. Letztendlich gesellten sich Nachrichten hinzu, die M 7 dann nicht mehr veröffentlichte, weil sie Vorboten von Gewalt waren und keine Atmosphäre der Angst entstehen soll bei einem Diskurs, der zum Ziel hat, Zustände zu kritisieren, die verbessert werden können. Das ist ein wichtiges Unterfangen, das langen Atem benötigt und so etwas wie ein dickes Fell.

Es ist durchaus verständlich, wenn Akteure in der Bloggerwelt mit Pseudonymen arbeiten. Es kann sogar die Welt von Produktion und Rezeption wunderbar inspirieren, wenn das geschieht. Was irritiert ist etwas anderes. Es ist vorgebrachte Kritik an den Werken anderer, die durchaus über das Gewohnte hinausgeht oder sogar die Person angreift. Auch das ist vollkommen in Ordnung. Es ist sogar anzumerken, dass wir in einer Zeit leben, in der die harte Polemik viel zu kurz kommt. Sowohl die Verfasser bissiger Polemiken scheinen auszusterben als auch Akteure und Institutionen, die dieses auszuhalten imstande sind, wirken wie eine Rarität. Was jedoch nicht geht, ist die Radikalattacke unter dem Schild der Anonymität. Das ist die Nutzung eines bürgerlichen Rechtes ohne bürgerliches Bewusstsein, das ist Hinterhalt, das ist das Wesen von Heckenschützen.

Es existieren genug psychologische Diagnosen über den Affront im Schutz der Anonymität, die alle auf Schwäche und die eigenen Minoritätskomplexe verweisen. Politisch, in seiner Wirkung, beschrieb allerdings der Polemiker und Barde Wolf Biermann, über den wiederum mit gutem Grund trefflich gestritten werden kann, dieses Phänomen nahezu exzellent:

„Der legendäre kleine Mann,
Der immer litt,
Doch nie gewann,
Der sich gewöhnt an letzten Dreck,
Kriegt er nur seinen Schweinespeck,
Und träumt im Bett vom Attentat,
Den hab ich satt.“

Auch wenn Biermanns Tirade sich gegen eine bestimmte soziale Spezies richtete, so traf er auch das Wesen derer, die hier im Netz das unsichtbare Maul weit aufreissen und damit versuchen, Unruhe zu stiften und Angst zu verbreiten. Es wäre unklug, mit der gleichen Methode zu antworten. Das ist leider allzuoft ein Fehler, der diejenigen, die die Verhältnisse besser machen wollen, an den Rost der alten Zeit kettet. Es kann nur die Nachricht geben, dass die Pfeile aus der Dunkelheit eher eine Bestätigung des eigenen Weges sind. Und es muss die Einladung bestehen bleiben, zu diskutieren, auch hart zu diskutieren, dann aber unter Wahrung der Identität. Wer sich dem in Zukunft verweigert, mag im Bett liegen bleiben und von Attentaten träumen, hat aber auch als Kommentator hier nichts mehr verloren. Direkte Kritik wird nur noch mit Namen genehmigt, sonst landet sie im Trash. Und der Streit auf der Suche nach Wahrheit geht weiter. Ich freue mich darauf!

Advertisements

7 Gedanken zu „„Und träumt im Bett vom Attentat…“

  1. almabu

    Gutes Thema! Persönlich habe ich in den vergangenen sechs Jahren den Prozess von völliger Kommentar-Anarchie bis hin hin zu klaren Spielregeln durchlaufen, die im Blog schriftlich formuliert sind. Deren Durchsetzung bereitet mir heute kein Kopfzerbrechen mehr. Das war früher anders. Aber ich habe die eindeutige Erfahrung gemacht, daß Müll weiteren Müll magisch anzieht und das Niveau so kontinuierlich sinkt.

    1. almabu

      PS:
      Ich schreibe seit Beginn mit Klarnamen im Impressum und mein „Nick“ ist aus dessen Anfangsbuchstaben gebildet und exisiert seit uralten, lange vergessenen Schreibmaschinenbrief-Kurzzeichen-Zeiten 😉

  2. guinness44

    Eine absolut berechtigte Forderung. Aus Bequemlichkeit würde ich mir ungern einen zweiten Account unter Klarnamen zulegen. Wäre es daher möglich den Klarnamen zu hinterlegen?

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Es ist leider wie so oft im Leben: diejenigen, die angesprochen sind, reagieren nicht und diejenigen, die nicht gemeint waren, weil sie sich immer zivilisiert verhalten, melden sich zu Wort! 😎

  3. Gerd Schibulsky

    Lieber Gerd, wunderbar formuliert.Nur eben gut gemeint, ist nicht…. . Verschwinde ich jetzt auch im Trash ? Namen sind doch Schall und Rauch .

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Mensch, Schibulski, sei nicht so naiv. es geht um den Inhalt. Wer sich bei Drohungen und Verleumdungen hinter einem Pseudonym wie deinem verbirgt, wird nicht veröffentlicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.