Alles Bio

Seit ungefähr eineinhalb Jahrzehnten dringen jedes Jahr im gleichen Zeitraum Meldungen über Waldbrände in Indonesien in unsere Informationsmedien. Berichtet wird dann immer von Brandrodungen, als handele es sich dabei bereits um etwas Unanständiges, was nicht der Fall ist, weil die zu einer uralten Zivilisationstechnik gehören, die weltweit existiert. Was im Falle Indonesiens empörend ist, sind die Rodungen des Urwaldes, vor allem auf den Inseln Kalimantan (Borneo) und Sumatra. Vor allem Kalimantan gehört zu den neben dem Amazonasgebiet wichtigsten Sauerstofflieferanten des Planeten. Die Brandrodungen, die dort stattfinden, haben das Ziel, die Anbaufläche für Ölpalmen zu vergrößern und den Reichtum des Dschungels gegen eine Monokultur auszutauschen. Letztere bringt Profite, uns zwar beträchtliche. Die planmäßige Entfernung eines globalen Lungenflügels hat viele Helfer und die meisten davon wohnen nicht in Indonesien.

Wo eine Nachfrage ist und ein ein Markt vorhanden, da finden sich in der Regel auch die Produzenten. Die weltweite Nachfrage nach Palmöl, einerseits als End-, aber vor allem als Zwischenprodukt für unzählige Bereiche, vom Dieselbenzin bis zum Lebensmittel, hat dazu geführt, dass die Palmölproduktion vor allem in Indonesien und Malaysia zu den Sektoren des unbegrenzten Wachstums geworden sind. Global Player wie Nestle und Unilever spielen hier eine große Rolle und ihr unstillbarer Durst nach dem Stoff sorgt bereits dafür, dass nun auch auf dem afrikanischen Kontinent der Urwald brennt, allerdings nicht so, dass er es in die Nachrichten Mitteleuropas oder der USA schaffte.

Nun existieren zwei Konzeptionen, wie der Vernichtung existenzieller natürlicher Grundlagen weltweit beizukommen ist. Isoliert führen sie wahrscheinlich zu nichts, im Verbund könnten sie etwas bewirken. Das eine Konzept befasst sich mit der Produzentenseite. In Indonesien existieren zwar Gesetze, die den Erhalt des Urwaldes und das Verbot illegaler Brandrodungen beinhalten, aber es fehlt an einer starken Exekutive, die über die Einhaltung der Gesetze wacht. Korruption ist quasi das Palmöl des schwarzen Deals, mit ihr werden die schlecht ausgebildeten, erbärmlich bezahlten und machtlosen Beamten geschmiert, die es zulassen, wenn die Feuerteufel wieder unterwegs sind. Die des Urwalds beraubten und verarmten Jäger und Landwirte sind die Massenbasis, die auf schlecht, aber immerhin bezahlte Arbeit auf den Plantagen angewiesen sind.

Dort anzusetzen ist eine immer währende und stetige Aufgabe Indonesiens, aber ohne internationale Unterstützung, vor allem beim Aufbau schlagkräftiger staatlicher Institutionen, wird es nicht gehen. Und am Beispiel Indonesien ist sehr gut zu sehen, wohin die Deregulierung und Entstaatlichung der wirtschaftsliberalistischen Doktrin führen kann. Der Markt funktioniert demnach prächtig, auch wenn die Menschen und ihr Land wie auch der gesamte Globus schwerwiegend geschädigt werden.

Das andere Konzept befasst sich mit dem Verhalten von Konsumenten und ihrer Fähigkeit, Märkte durch Nachfrage und Verweigerung mit steuern zu können. Die Schwierigkeit bei Palmöl besteht sicherlich im zweifelsfreien, für die Verbraucher identifizierbaren Nachweis, in welchen Produkten es überall verarbeitet ist. Ein weiteres Problem ist der niedrige Preis für Palmöl, das Alternativprodukte dann nur für den gehobenen, alternativen Mittelstand erschwinglich machte. Das sind ja immer die, die sich moralisch so gut fühlen, weil sie sich Konsumzuschnitte leisten können, die anderen verschlossen sind. Und neben diesen Schwierigkeiten existieren eben noch die unlogischen Akte, die nur Bürokratien, denen das strategische Augenlicht nicht gegeben ist, zustande bringen. So schreibt eine EU-Richtlinie 7 Prozent pflanzliche Öle bei Dieseltreibstoff vor. Wegen des niedrigen Preises ist es dann wohl das Palmöl. Eine ungeheure Menge, die die Brandrodungen antreibt wie der Wind. Alles Bio, oder?

Advertisements

7 Gedanken zu „Alles Bio

  1. almathun

    Wer einmal mit offenen Augen durch seinen Bioladen geht, sieht sofort, dass der Öko-Kapitalismus zugeschlagen hat. Palmöl im glutenfreien Gesundheitsmüsli, der veganen Schokolade, etc. Weiterhin Aluminiumverpackungen wohin man schaut, Hauptsache hübsch anzusehen und so leicht, wie die Figur, die frau sich wünscht. Plastikberge im Tofuregal, um jede Portion Rote Beete Salat, usw. Diese Probleme werden großzügigst ausgeblendet, stattdessen über den Omega-3-Gehalt in Chiasamen schwadroniert. Denn wer will noch Lebertran, Algen oder Fisch aus den Fukushima-Meeren essen? Gut, dass es Chia gibt, dann ist die Welt ja wieder in Ordnung.

    1. Bludgeon

      Absolute Zustimmung. Und die Haltung jener Öko-Fetischistinnen gleicht der von Erzkatholiken. Glaube-Liebe-Hoffnung! Da fruchten keine Argumente.

  2. hildegardlewi

    Lieber Gerd, ich freue mich sehr, daß du dieses Thema gewählt hast, denn ich rege mich schon seit Jahren über den Umgang mit der Natur auf. Überall werden die Urwälder zerstört. Die Menschen werden um ihre Existenz gebracht. Und das Gleichgewicht der Erde bzw. der Welt ist längst zerstört. Und trotzdem hört und liest man immer die unglaublichsten Argumente.
    Ich möchte dieses Thema hier nicht ausweiten – . Meißtens wird es immer so in Gesprächen fortgeführt: „Also man müßte…..!“

  3. Drittgedanke

    Ich werde bislang den Verdacht nicht los, dass es das ist, was wir uns selbstzufrieden als Form der Entwicklungshilfe zurechtreden: Konzernungetüme erhalten für enorme Rohstoffbeschaffungsdeals in Übersee unseren Applaus – und die produzierenden Länder ernten für deren verheerende Auswirkungen dann unsere empörte, besserwisserische Kritik. Die eigene Scheinheiligkeit, beispielsweise gleichzeitig palettenweise Nutella zu kaufen und dann im Zoo zu stehen und das Aussterben der niedlichen Orang Utans in freier Wildbahn zu beweinen, wird damit gern überdeckt.

  4. hildegardlewi

    PS.: Interessant ist der Hinweis auf ’seinen Bioladen‘. Ich habe noch nie einen betreten. Und ich habe auch noch nie etwas gekauft, wo Bio draufstand.

  5. Bludgeon

    Das Märchen von den bewussten Verbrauchern, die völlig frei und selbständig drauf kommen, dass sie IHRE Lebensgrundlage verfressen und verfeuern und deshalb die Nachfrage nach bestimmten Produkten zusammenbrechen lassen würden….. gäääähn… leider nicht totzukriegen, diese Fata Morgana!
    Die Unternehmen freut’s.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.