Europa schaut nicht in den Spiegel!

Die Geschehnisse lassen sich nicht bremsen, ein politisch gewichtiges Ereignis wird bereits durch das nächste abgelöst. Zeit für eine Rast existiert nicht und die notwendige Reflexion über Ereignisse bleibt wegen des Tempos aus. So ist in vielem der Lauf der Dinge, es sei denn, man hätte einen gesellschaftlichen Konsens über die Notwendigkeit der Reflexion. So ist es aber nicht. Und so ist es normal, dass die Chance, aus den Prozessen, die uns beherrschen auch noch zu lernen, vergeben wird. Und so geht das Leben weiter, von Verhängnis zu Verhängnis, von Blackout zu Blackout, von Fehleinschätzung zu Fehleinschätzung. Herrschen Defizite im Innern, so ist der Blick auf das Außen gerichtet, das von einem schärferen Blick wahrgenommen wird als das Innere.

So wird deutlich, warum die Verhältnisse von Afghanistan bis in den Sudan, vom Jemen bis nach Syrien und von Mali bis Nigeria, von der Ukraine bis zum Kosovo immer wieder die Gemüter der Gazetten erregen, aber die Mordanschläge im eigenen Land irgendwie bagatellisiert werden und der Zustand im Bündniseuropa so langsam registriert werden. Dabei wäre es, zur eigenen Positionierung, von großem Nutzen, den Zustand Europas zu analysieren, bevor dasselbe auf hohem Thron zu Gericht über die Restwelt sitzt.

Im Norden, in Skandinavien, wo die Welt in normalen Zeiten in Ordnung zu sein scheint, ist die wirtschaftliche wie politische Lage im Großen und Ganzen stabil, aber wegen konkreter Anschläge auf ihre demokratischen Traditionen mental destabilisiert, existieren Anzeichen einer Abschottungspolitik. In den Niederlanden, einst Blaupause für eine multi-kulturelle Gesellschaftsorganisation, haben sich die Fronten verhärtet und ist die Sanftheit aus dem Alltag gewichen. In Belgien, dem Land ohne Regierung, wird deutlich, wie lange dort bereits eine nicht staatliche, im Schattendasein existierende Parallelgesellschaft auf den Countdown mit der formalen Demokratie wartet. In Frankreich kämpft eine alte Kolonialmacht mit der Moderne einen Kampf, der durch großen Strukturkonservatismus ebenso geprägt ist wie durch die Nach-Generationen des Ancien Regime. In Spanien, Portugal und in Griechenland versuchen die Finanzmagnaten des modernisierten Nordens die Gemeinwesen zu auktionieren und es formen sich Gegenbewegungen, die politisch noch eine große Rolle spielen werden.

Italien ist vielleicht der Staat, der, wäre er nicht traditionell mit einem Krisenmanagement behaftet, die Rolle des Moderators spielen könnte, nämlich durch den eigenen Pragmatismus und die fehlenden Mittel, um von der Schwäche der anderen profitieren zu können. Mehr als 2000 Jahre der Erfahrung von heikler politischer Gestaltung liegen dort quasi auf der Straße. Rational wäre dieses Management nicht, aber es ließe sich mit ihm leben, außer im Zentrum, wo die Dogmatiker derweilen ihr Unwesen treiben.

Im Osten hingegen, vom Süden bis in den hohen Norden, musste als Eintrittspreis der Offenbarungseid geleistet und danach die harte Schule der liberalen Wirtschaftstheorie durchlaufen werden. Sie haben ihren Preis bezahlt, sie haben vieles verloren von dem Wenigen, das lebenswert war vermutlich sogar alles. Nun, nach der Radikalkur für ihr Gemeinwesen und dem Verlust letzter Sicherheiten, sollen sie sich Experimenten aussetzen, die im fetten, butterhaltigen Norden bereits für Aufsehen sorgen. Dass sich dort der Widerstand regt und dass dieser recht spröde und provinziell vor der Tür erscheint, ist alles andere als überraschend.

Angesichts der sehr spärlich beschriebenen Zustände in den einzelnen europäischen Staaten wäre es in hohem Maße verdienstvoll, sich dieser Probleme anzunehmen, bevor der Blick in der großen Welt herumschweift und Lösungsmodelle entworfen werden, die allenfalls aus dem Offizierscasino stammen könnten.

Advertisements

2 Gedanken zu „Europa schaut nicht in den Spiegel!

  1. almabu

    Vermutlich werden sich die Ereignisse so schnell entwickeln, daß für eine vertiefte Bestandsaufnahme der EU von 2015 am Ende keine Zeit bleiben wird? Das Bündel ungelöster Konflikte ist uns im Prinzip zwar bekannt, der Druck von Außen jedoch wird eher zu- als abnehmen, sei es nun durch das UK, die NATO, durch TTIP oder meinetwegen auch durch RUSPutin, den Schröcklichen. Selbst „Gollum“ spielt mit beim Druck auf die EU, „dürfen es vielleicht eine Million Flüchtlinge mehr sein“, oder sind wir jetzt Mitglied im Christen-Club? Es scheint offenkundig, daß die grassierenden EU-Nationalismen überall zu mehr Egoismus und weniger Kompromissfähigkeit geführt haben. Der osteuropäische US-Nato-Sperr-Riegel zwischen Russland und Deutschland ist durch diese Nationalismen nur notdürftig kaschiert im Eiltempo umgesetzt worden. Das Baltikum, Polen, Ungarn und die Ukraine sind praktisch US-Territorium und dienen unverhüllt als Aufmarschgebiet zum Krieg gegen Russland. Selbst ohne Merkelsche Servilität wäre Deutschland damit als Player neutralisiert…

  2. Reactionär

    Die EU versucht mit bürokratischen Mitteln Regionen zusammenzuhalten, die seit mehr als einem Jahrtausend unverdrossen auseinanderstreben. Ein unitaristisches Europa gibt es nur mit brachialer Gewalt oder gar nicht. Je stärker die Zentripetalkräfte am Zentrum rütteln, desto heftiger werden die Reaktionen aus Brüssel ausfallen. Mal sehen, wie weit man das treibt, wenn es gilt, abtrünnige Bezirke unter der monetären Fuchtel der Londoner City zu halten. Der Reaktionär, frei nach Dávila, weiß bereits am Anfang des ersten Aktes, wie der Letzte ausgeht.

    Zum anderen muss mir erst noch jemand beweisen, ob die Politik tatsächlich ›Fehleinschätzungen‹ unterliegt. Oder ob der Zustand an Europas Rändern, nicht genau den Intentionen der Moiren entspricht, die hinter den Kulissen die Schicksalsfäden weben. Im Chaos, schrieb Karl Marx sinngemäß, lassen Profite verdreifachen.

    Die Union gleicht einem Kettenbrief, welches ohne die ständige Akquisition neuer Spieler, zerplatzt wie eine Börsenblase. Da bietet es sich an, die Staatlichkeit der Ränder gründlich zu ruinieren, damit die EU in der Krise zur vermeidlichen Chance mutiert. Die politische Gründungsidee der Kriegsgeneration ist bloß noch blätternde Tünche, hinter denen blanke Gier nach immer anderen Pfründen greift.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.