Schlimmer als im alten Rom

Irgendwann, so ist es immer wieder in den Geschichtsbüchern zu finden, irgendwann schlägt Quantität in Qualität um und mit rasender Geschwindigkeit entsteht etwas Neues. Das können neue Reiche sein, die eine neue Ära einläuten, oder es können Untergänge sein, von denen heute Morgen noch niemand geträumt hat. Je nachdem, wohin die Reise geht, sind es entweder die Geschichten von Himmelsstürmern oder die von Höllenfahrern. Und egal, auf welchem Pfad die Geschichte verfolgt wird, es läuft einem heute einfach kalt über den Rücken, auch wenn die Begebenheiten tausend und mehr Jahre zurück liegen. Eigenartigerweise sind es die Erzählungen, die hängen bleiben, die vom rasanten Niedergang berichten. Vielleicht ist es das existenzielle Frösteln, das in der menschlichen Gattung wohnt, vielleicht ist es auch nur die Missgunst an sich, die niemand leugnen kann.

Dass die Römerinnen reines Terpentin tranken, damit ihr Urin nach Veilchen roch und dass bei den Gelagen im Badehaus der Federkiel die Möglichkeit eröffnete, mehr zu essen, als der humane Magen erfasste, ist jeweils als Alleinstellungsmerkmal eine arme Geschichte, als Hinweis auf das, was gerne die spät-römische Dekadenz genannt wird, reicht es aus. Schnell kann assoziiert werden, was so alles geschah, als die Gesellschaft da verloren hatte, was heute so treffend Kohärenz genannt wird. Der sittliche und emotionale Konsens war nicht mehr gegeben, weil die Zentrifugalkräfte von Herrschaft, Macht und strategischer Überdehnung die Lebenswelten der einzelnen Sozialmilieus so weit auseinander getrieben hatten, dass es im wahrsten Sinne des Wortes kein Halten mehr gab.

Und immer dann, wenn das Räsonieren über die Vergangenheit in vollem Gange ist, schleicht sich die subversive Frage ins Hirn, ob das, was wir heute erleben, nicht auch Symptome aufweist, die die Deutung von Dekadenz durchaus zuließen. Schießen nicht auch hier die Sozialmilieus auseinander wie die Elementarteilchen? Wieviel haben diejenigen, die als Global Player gelten, ihre Leben im Überfluss und ohne die Anwendung von sichtbaren Zahlungsmitteln bestreiten, noch gemein mit denen, die zwar Bildung, aber keine Perspektive haben? Oder denen, die zwar Arbeit, aber kein Auskommen finden? Oder denen, die das alles nicht mehr verstehen?

Die Dekadenz der Nachkommen derer, die in Rom noch das Terpentin soffen oder ins Bassin kotzten, besteht in einer für sie unmerklichen Tatsache. Sie zerstören den Planeten, obwohl sie sich für ihn engagieren. Obwohl sie alle natürlichen Ressourcen systematisch zerstören, glauben sie in ihrer dekadenten Vorstellungswelt, dieses mit dem Konsum fairer Produkte in ihren privaten Haushalten kompensieren zu können. Wie klug und therapeutisch wäre da doch das Zitat eines Buddy Guy: If you want to fuck nature, nature will fuck you! Aber das nur nebenbei.

Abgesehen von den Global Playern, die mit den Pappgeschossen ihrer alternativen Kaffees ganze Kontinentalküsten verseuchen, wie äußert sich die Dekadenz im ganzen Gemeinwesen? Auch nicht so spektakulär wie in Rom. Denn Dekadenz hin oder her, Rom war auch im Untergang noch eine heroische Gesellschaft. Nein, so unspektakulär die Dekadenz der Reichen in Form einer Bewusstseinsspaltung, so ist der Rest der Gesellschaft geprägt durch die mangelnde Fähigkeit, das Ganze zu sehen. Die Individualisierung frisst ihre Kinder. In Zeiten, in denen die Bestellung eines Allerweltsgerichtes in einem Allerweltslokal viel wertvolle Lebenszeit kostet, weil ein Standard nicht mehr durchsetzbar ist, in dieser Zeit ist die Diffusion des Gemeinwesens die eigentliche Logik, die noch greift. Hand aufs Herz: Es ist viel schlimmer als im alten Rom!

Advertisements

12 Gedanken zu „Schlimmer als im alten Rom

  1. westendstorie

    Mittendrin ist der Blick selten klar. Erst im Nachhinein kommt meist das Bewußtsein. Und dem Rest geht es am, mit Verlaub, Hintern vorbei….

  2. alphachamber

    Hallo Herr Mersmann,
    Das römische Reich dauerte erheblich länger, als jeder „moderne“ Staat und wie alles andere, trug auch diese Institution das Ende in sich. (Mehr noch, wie Hegel feststellte, verdient alles was erfolgreich ist, auch dass es untergeht). Die Global Players gibt es seit es Staaten gibt. Alle haben zur heutigen Entwicklung im Kreislauf beigetragen. Die Geschichte (wie die Natur selbst) kennt kein ‚gut‘ und ‚böse‘. Werte gelten nur innerhalb einer Gesellschaft und ihrer ethischen und rechtlichen Institutionen.

    Ihr exzellentes Essay ist wichtig, weil es zum eigenen Denken herausfordert. Soweit der Deutsche diese Herausforderung überhaupt noch erkennt und in der Lage ist sie anzunehmen.

    „…Schießen nicht auch hier die Sozialmilieus auseinander wie die Elementarteilchen?“
    Hier meine ich z.B. eher, dass sie aufeinanderprallen wie im CERN!??
    Es ist erstaunlich wie diejenigen Eigenschaften, welche die Menschen zu „Menschen“ machen sich über 5000 Jahre kaum verändert haben – aber diese Eigenschaften haben in der Entwicklung unterschiedliche Konsequenze. Darauf hat der moderne Mensch sich noch nicht eingestellt. Kann er es überhaupt?

    Beste Grüße

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Lieber Herr B.,

      Sie haben Recht mit der Frage, ob der Mensch sich überhaupt darauf einstellen kann. Kann er, aber nicht als Individuum, sondern als Typus mit enormer Zeitverzögerung. Um es trivial auszudrücken: Warum ernähren sich viele, die in der New Yoker Börse arbeiten, heute noch wie Farmer, die gleich aufs Feld gehen? Diese Existenzen sind dort seit 180 Jahren ausgelöscht und dennoch gibt es Eier, Speck und Bratkartoffeln zum Frühstück. Das illustriert das cultural gap, das zwischen Innovation und kultureller Adaption steht, sehr gut.

      Beste Grüße nach Asien!
      Gerd Mersmann

    2. Gerhard Mersmann Autor

      Ich habe zwischenzeitlich von dritter Seite unaufgefordert Informationen über Ihre Vita erhalten, die selbstverständlich nicht veröffentlicht werden.

  3. hildegardlewi

    Ich denke mal, mit Theorien und Vorstellungen kommt man nicht weiter und auch nicht mit: man müßte!, Man müßte nicht, man muß, nur mit handeln kann man etwas ändern. Das dauert und es tut weh. Aber es sollte trotzdem wirksam sein.

  4. Bludgeon

    Top! Spitze! Seh ich genauso. Zum Thema Global Player, als Ergänzung zu Buddy guy hier noch was treffendes von Ian Hunter,von dem eigentlich immer vergessen wird, dass er ein zweiter Bob Dylan ist:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.