Kein Märchen aus 1001 Nacht

Das große Projekt, mit dem die türkische AKP vor 15 Jahren begonnen hatte, war eine Form der Modernisierung, die den Versuch unternahm, den traditionellen, agraisch-provinziellen Teil der Bevölkerung nicht abzuhängen, sondern mitzunehmen. Das ursprüngliche Programm kann als sehr durchdacht und intelligent bezeichnet werden. Zunächst wurden die Wildwüchse der Ökonomie, die zumeist auf Korruption zurückzuführen waren, sehr konsequent bekämpft. Gleichzeitig wurde eine gewisse Rechtssicherheit hergestellt. Und nicht zuletzt wurden die Banken dahin gehend saniert, dass die spekulativ operierenden Protagonisten schlicht liquidiert wurden. Argumentiert wurde bei allen Maßnahmen mit dem Islam und seinen Werten, was vor allem bei den nicht-metropolitanen Bevölkerungsteilen auf sehr positive Resonanz stieß.

Die Folge war eine sehr positive wirtschaftliche Entwicklung und ein beachtlicher Modernisierungsschub. Womit die Ideologen nicht gerechnet hatten, das waren die mit der Modernisierung einhergehenden Subkulturen von Kreativen und libertär Lebenden, die nicht in das konservative Szenario passten. Vor allem in Istanbul und Izmir trafen zusehends zwei Welten aufeinander, die sich nicht nur schwer miteinander taten, sondern sich auch zu einem großen Teil ausschlossen. Der globalisierte Freigeist gegen den gottesfürchtigen Muslim, das wollte nicht zusammen passen und führte zu einer Abwendung der AKP-Führung von gerade dem Erfolgsrezept, das sie an die politische Macht gebracht und dort gehalten hatte.

Das, was sich vor allem auch vor dem Hintergrund internationaler Konflikte und Krisen, wie dem arabischen Frühling und dem syrischen Krieg, abspielte, war eine zusehends größer werdende Aggressivität der Türkei. Es handelte sich dabei um das Kalkül, äußere Feinde in den Fokus zu nehmen, um über innere Konflikte hinwegzutäuschen. Und genau diese inneren Konflikte vergrößern und vermehren sich mit jedem Tag, an dem die politische Führung in der Türkei ihren zunehmend radikaleren Weg zur Islamisierung weiter verfolgt.

Eingeläutet wurde der Weg der substanziellen Veränderung der Türkei von einem säkularen Verfassungsstaat hin zu einer islamischen Republik mit der Frontalattacke gegen die Unabhängigkeit der Justiz. Frei nach der Bauernweisheit Wer am Trog steht, der steckt auch seinen Rüssel herein, hatten sich bis hin zum Staatspräsidenten und dessen Sohn prominente Repräsentanten der politischen Führung nun auch der Glücksdroge Korruption verschrieben. Die das ahnden wollende Justiz wurde kurzerhand mit einem Putsch zerschlagen, die betreffenden Staatsanwälte in Gefängnisse geworfen und durch loyale Lakaien ersetzt. Es folgte die durch regelmäßigen Terror vollzogene Liquidierung der kritischen Teile der Presse. Die Mittel waren wieder Terror und Willkür. Genauso wie bei der Bombardierung ganzer kurdischer Städte im eigenen Land.

Darauf folgte, begünstigt durch den vor allem von Deutschland betriebenen Flüchtlingsdeal, eine Offensive gegen die Presseberichterstattung in allen europäischen Ländern, sofern sie türkeikritisch berichtete. Die Angriffe erfolgen täglich. Zeitgleich zu diesem Szenario fordert nun der Parlamentspräsident Kahraman die Liquidierung der säkularen Verfassung der Türkei und deren Ersetzung durch eine islamische.

Die Absurdität, die sich auftut, ist die Bestätigung der falschen Politik zu einem falschen Zeitpunkt. Genau an dem Punkt, an dem die europäischen Staaten der türkischen Führung hätten signalisieren müssen, dass sie dabei ist, den Rubikon zu überschreiten, wurde sie mit Lob bedacht, um sich die Flüchtlingsfrage vom Hals zu schaffen. Das Problem liegt zum einen in der EU, die ihre Handlungsfähigkeit nicht ohne Zutun Deutschlands verloren hat und zum anderen in der Talfahrt der Türkei, die nicht mehr aufzuhalten ist. Man begreife jede Impertinenz, die von türkischer Seite momentan begangen wird, als das Wissen um den eigenen Niedergang. An die Märchen aus 1001 einer Nacht glaubt man nur in deren Gesichtskreis, woanders nicht.

Advertisements

2 Gedanken zu „Kein Märchen aus 1001 Nacht

  1. almabu

    Wichtiges Thema, das Europa durchaus angeht, denn die Türkei ist selbst als reiner Nachbar zu groß um sie zu ignorieren. Als potentielles EU-Mitglied sah ich sie persönlich nie, aber das dürfte sich jetzt sowieso erledigt haben? Das sitten- und gesetzeswidrige EU-Türkei-Flüchtlings-Geschacher wird nicht lange andauern, wetten? Ich vermute, daß Erdogan und zumindest Teile der AKP von Anfang an einen islamischen Staat Türkei planten. Ihm wird der Spruch zugeschrieben „Die Demokratie ist wie eine Bahn. Man steigt ein, fährt an sein Ziel und steigt dann wieder aus!“ Weil es in der Vergangenheit verschiedene Militärputsche gab in der Türkei und Erdogan immerhin stets demokratisch gewählt worden war, hat die EU Erdogans Kastrierung der türkischen Militärführung tatenlos zugesehen. Die 244(!) Urteile 2013 gegen Teile der Militärführung unter dem Stichwort EGENERKON wurden in den letzten Tages „en-bloc“ vom Obersten Gericht wieder aufgehoben. Seine wachsende Maßlosigkeit (1.000 Zimmer-Palast!) und imperiale Träume von ottomanischem Größenwahn (verkleidete Komparsen auf der Treppe!) haben dazu geführt, dass aus einer ursprünglich einmal von Ahmet Davutoglu(?) propagierten „Null-Probleme-mit-den-Nachbarn-Politik“ inzwischen eine „Nur-Probleme-mit-den-Nachbarn-Politik“ des Erdogan-Regimes geworden ist. Die einst guten Beziehungen mit Israel sind beim Teufel (man verhandelt seit Jahren über die Entschädigung im Fall „Mavi Marmara“). Die zu Griechenland und Bulgarien sind schlecht, zu Armenien,, da sag‘ ich jetzt nichts zum Verschwinden von rund 1,5 Millionen Armeniern ab 1915! Zum Irak? Da gibt’s Kurden! Zu Syrien? Da gibt’s auch Kurden! Die EU, Russland und die USA sind keine Nachbarn, aber teilweise NATO-Verbündete und die Beziehungen sind trotzdem eher schlecht und immer sind die anderen Schuld niemals Erdogan, das Unschuldslamm! Es hat den Anschein, als ob Erdogan die Kontrolle über sich selbst verloren hat und keiner in seiner Umgebung dazu in der Lage ist, ihn wieder einzufangen? Es steht zu befürchten, daß diese Sache kein gutes Ende nimmt und es ist zu hoffen, daß sich der Schaden für die Türken in Grenzen hält…

  2. gkazakou

    Der Niedergang beginnt, als der Konflikt mit der Gülenbewegung ausbricht, die maßgeblich zum Erfolg der ersten Periode beigetragen hatte und dann beiseite geschoben wurde. Es ist also eigentlich nicht ein Zusammenstoß zwischen Islampolitikern und Weltlichen, sondern ein Konflikt zwischen denen, die die Macht haben und nicht mehr kontrolliert werden wollen, und dem Rest der Gesellschaft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.