Versteckte Appelle und torkelnde Boten

Die Reaktion der zumeist regierenden Parteien auf den Aufstieg der AFD, oder, wie es selbst in der öffentlichen Berichterstattung ohne Gänsefüßchen heißt, der Aufstieg des Rechtspopulismus, führt zu Konsequenzen bei den Regierenden, die deutlich machen, dass wenig von dem, was den Trend ausmacht, richtig wahrgenommen wurde. Wäre das der Fall, dann würden zum Beispiel die Medien nicht mit dem Wording der angegriffenen Politik selbst in die Berichterstattung gehen. Und wäre das der Fall, so suchten die Angegriffenen nicht bei Fehlern oder Inkonsistenzen der Angreifer, sondern sie suchten nach Fehlern bei sich selbst.

Viele derer, die den Protest wählten, distanzierten sich von seinem Label. Es ging ihnen, durchaus glaubhaft, vor allem um den Schock, den Schlag ins Gesicht derer, die denken, sie könnten treiben, was sie wollten, weil sich sowieso niemand dagegen auflehnt. Soweit die Fehlannahme. Jetzt den Fokus auf das Medium der Kritik zu richten, gleicht der antiken Metapher von der Tötung des Botens, der die schlechte Nachricht bringt. Die Ursache liegt in der eigenen Politik begründet, die verantwortlich ist für Arbeitsverlust, Lohnsenkung, Subvention von Spekulation, Verhöhnung durch die staatlich monopolisierten Medien und das Verbot von allem, was der so genannte Kleine Mann sich noch leisten konnte, auch wenn es nur ein Schein von Freiheit war.

Doch die Kritisierten begreifen die Botschaft nicht. Vielleicht gelingt es ihnen noch, den Boten zu meucheln, das verlorene Vertrauen, welches sich in der Radikalisierung ausdrückt, das werden sie mit diesem Vorgehen nicht zurückgewinnen. Insofern ist die Art und Weise, wie versucht wird, die Träger der kritischen Botschaft zu verhöhnen, ebenso eine empfundene Verhöhnung derer, die nur warnen wollten. Da liegt es nahe zu vermuten, dass es nur eine Spirale ist, die nach oben zeigt. Die Bräsigkeit der parlamentarisch Herrschenden, die sich momentan bei der Koalitionsbildung wie eine Altkleidersammlung im großen Stil generiert, zerstäubt mit gnadenloser Konsequenz genau das, was letztendlich die Hoffnung auf Besserung in sich trägt: Das Erstarken einer Opposition, die konsequent und böse ist, die sich aber an die Spielregeln hält.

Es ist kein Glück festzustellen, dass die Radikalisierung der Bürgerschaft in unserem Land mit wuchtiger Tendenz wie in anderen Ländern Europas auch nach rechts geht. Es ist das gleiche Unglück, das sich allerdings ableitet aus der gleichen törichten Politik, die auch und gerade im benachbarten Frankreich zu dieser Revolte geführt hat, die bald das ganze Europa überzieht. Diejenigen, die den Begriff der Revolte traditionell für sich beanspruchten, schauen ebenso verdutzt auf das Geschehen wie die Regierenden des Kontinents, die ihren Augen nicht trauen.

Wie immer, wenn sich Dinge zügig verändern, ist es ratsam, die Augen offen zu halten und genau zu beobachten, was passiert. In den europäischen Ländern, in denen die Rechten schon seit Jahren auf dem Vormarsch und in den Parlamenten sind, hat die Barbarisierung des zivilen Lebens nicht stattgefunden, zumindest nie so schlimm, wie es schon in Teilen Deutschlands der Fall ist, ohne dass die Rechten regierten. Das lässt den Schluss nahe, doch sehr genau darüber nachzudenken, was tatsächlich hinter der Botschaft steckt, mit der ein überforderter Bote momentan ungestüm durch den Raum torkelt. Soviel ist gewiss: Es ist der Appell an alle, die bereits in Verantwortung stehen, ihr Leben zu ändern, und zwar radikal.

Advertisements

7 Gedanken zu „Versteckte Appelle und torkelnde Boten

  1. almabu

    Was wir hier erleben ist die Folge der lang andauernden Großen Koalition, die im Grunde normale politische Gepflogenheiten und parlamentarische Diskussionen und Willensbildung auschaltet. Früher entstand so die außerparlamentarische 68er Bewegung, die von den Jüngeren geprägt wurde. Mir wäre so ad hoc nicht bekannt, ob es überhaupt in einem europäischen oder westlichen Land solch lange Phasen der GroKo gegeben hat? In Spanien, mit all‘ seinen Problemen, hat man sie bisher vermieden wie der Teufel das Weihwasser. Man hälts sie prinzipiell für undemokratisch.

    Heute wenden sich überwiegend Ältere (vorläufig?) außerparlamentarisch Rechten Parolen und Bewegungen zu. Sie sind von Ängsten getrieben und versuchen globale oder zumindest europäische Probleme mit den Mitteln von Vorgestern zu lösen, die da lauten Nationalismus, Abschottung, Rassismus, Grenzzäune (Minenfelder und Selbstschussanlagen werden bisher noch nicht gefordert!). Das erfordert Feindbilder: „Der Russe“, „der Pole“, „der Franzose“, „der Engländer“, „der Österreicher“ und vor allem „der Rumäne“ und „der Bulgare“! Habe ich jetzt einen vergessen?

    Wir haben internationale Probleme mit Bündnissen, mit Roh- und Energiestoffen, mit Absatzmärkten, mit Währungen, mit der Ausbeutung des Faktor Arbeit, mit selbernannten Imperien die sich für auserwählt halten die Welt zu regieren. Keines dieser Probleme kann mit Nationalismus und Isolationismus, mit Rassismus und Abschottung gelöst werden. Die sind hochemotionale, psychologische Scheinrezepte für Scheinlösungen. Sie werden viel Schaden anrichten, aber sie werden nicht funktionieren…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.