Konzertierte Aktion von UEFA und NATO

Es heißt, internationale Fußballturniere sind hervorragend dazu geeignet, um bestimmte Dinge politisch über die Bühne zu bringen. Immer wieder einmal wurde eine unangenehme Rentenreform, die Aufhebung von Individualrechten, die Verschärfung von Polizeigesetzen oder ein umstrittenes Bankengesetz genau dann im Bundestag verabschiedet, wenn die Deutschen während eines Turniers um Titel kämpften. Denn wenn der Ball rollt, dann ist hierzulande Ausnahmezustand. Dann geht es primär um das Thema Fußball und sekundär um die Frage, wie alles um den Fußball herum organisiert werden kann, von der Arbeit bis zur Familie. Was sich da im Parlament tut, ist für das Gros außerhalb des Aufmerksamkeitsfokus.

Was es bisher nicht gab war der Versuch, Politik direkt über die Kommunikation des Fußballereignisses selbst machen zu wollen. Das Sujet ist zu heikel, als dass es hinter dem Rücken der Bevölkerung vollzogen werden könnte. Um letztendlich kriegerische Handlungen vorbereiten zu können, muss vorher emotional richtig aufgeladen werden. Die Krawalle, verursacht durch Hooligans, sollen den Vorwand liefern, um Aktionen zu rechtfertigen, die von psychologischer Kriegsführung bis hin zur harten Kriegsvorbereitung reichen.

Drei Tage lang hielten englische Fans die Stadt Marseille in Atem. Zumeist betrunken randalierten sie im öffentlichen Raum und legten sich sowohl mit französischen Sicherheitskräften als auch mit französischen Fans an. Am dritten Tag, dem des Spiels gegen Russland, trafen die russischen Fans ein, die an Gewaltbereitschaft den englischen Hooligans nicht nachstanden. Die Folge waren bürgerkriegsähnliche Zustände in der Stadt. Als beim Abspielen der Hymne die russische von englischen Fans gnadenlos niedergepfiffen wurde und sich viele englische Journalisten noch für das inakzeptable Verhalten entschuldigten, hätte klar werden sollen, dass da etwas inszeniert wurde, was nachher mit Bildern leider nicht belegt werden konnte. Fazit: Die Russen waren die Krawallmacher.

Die UEFA hat prompt reagiert und den russischen Verband relegiert, sollten sich derartige Ereignisse wiederholen. Von den englischen Hooligans und ihren Taten ist seitdem nicht mehr die Rede. Ziel ist es, Russland die für 2018 geplante Fußballweltmeisterschaft wieder wegnehmen zu können. Zeitgleich mit der Verkündung der UEFA-Entscheidung ließ die NATO die Verlegung von 4.500 Soldaten direkt an die russische Grenze verlauten. Rund tausend Soldaten werden deutsche sein.

Die Grundlage der Wiedervereinigung Deutschlands war die Zusage sowohl der USA als auch der damaligen Bundesrepublik, dass sich die NATO nicht nach Osten Richtung russischer Grenze erweitern werde. Heute, 25 Jahre später, steht die NATO vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer mit Ausnahme der Ukraine überall direkt an der russischen Grenze. Dem Wortbruch folgte die kollektive Geschichtsvergessenheit, eskortiert von einer immer massiver werdenden Kriegspropaganda. Gegen die Verfolgung gewalttätiger Fußballhooligans ist nichts einzuwenden. Nur wenn, dann sollte das Recht für alle gelten. In diese Krawalle die Zementierung von Feindbildern zu inszenieren, wie dieses derzeit auch wieder von den deutschen Medien geschieht, ist kriminell. Statt aufzuklären, säen sie Hass.

Die konzertierte Aktion von UEFA und NATO dokumentiert eine neue Qualität in der Massenmanipulation und Volksverhetzung, gepaart mit einer zunehmend aggressiven, kriegstreibenden Politik. Es sind diese Aktionen, die so impertinent und dreist sind, die dazu führen sollten, den korrupten Fußballverbänden und überlebten Militärbündnissen die Existenzfrage zu stellen. Fußball wird auch ohne UEFA gespielt werden können und die größte Bedrohung für den Frieden in Europa ist gegenwärtig die NATO. So viel Nachdenken muss in der Halbzeit erlaubt sein!

Advertisements

18 Gedanken zu „Konzertierte Aktion von UEFA und NATO

  1. guinness44

    Die Nato Pläne sind doch längst bekannt. Du hast doch selbst bereits darüber geschrieben.

    Warum sind die russischen Hooligans denn im Stadion in den anderen Block? Warum stellt sich der Mutko hin und gibt solche Statements in die Kamera? Man stelle sich vor de Maziere würde so etwas sagen. Was meinst Du was hier in Deinem Blog stehen würde, berechtigterweise.

    Ich denke, dass die Hooligans aller Länder einfach die Chance nutzen um Ärger zu machen und um sich darzustellen. In 2018 wird sich das niemand trauen, der bis 3 zählen kann und ruckzuck in einem russischen Gefängnis verschwindet. Ich denke, dass die russischen Hooligans ihre Show hatten und jetzt Ruhe geben. Es ist zu hoffen, dass die anderen Länder ihre „Fans“ auch in den Griff bekommen.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Wir haben ja nur die Bilder gesehen, die freigegeben wurden. Und natürlich war die Truppenentsendung vorher beschlossen, nur jetzt passt die Nachricht exzellent. Wollen wir mal hoffen, dass morgen nicht die schlechten Nachrichten mit dm Spiel Deutschland gegen Polen zu tun haben!

  2. gerhard

    Auf den Beitrag hab ich schon gewartet ;-)) Tendenz zur Verteidigung der armen Russen war mir vorher klar. Ich mag die Russen nicht freisprechen, gleichwohl bin ich beim Argument „Gleiches Recht für alle“ dabei, warum die Engländer geschont werden, hat meiner Meinung nach noch eine andere politische Dimension: Der Brexit steht vor der Tür bzw. auf Messers Schneide. Schick die Engländer heim und Du weißt, wie der Volksentscheid in ein paar Tagen ausgehen wird…

  3. Gerhard Mersmann Autor

    Mein lieber Gerhard, es geht mir mitnichten um die armen Russen, sondern um die ständige Arbeit an einem aggressiven Marketingkonzept. Frag doch mal nach, ob du noch jemanden triffst, der tatsächlich Ursache und Wirkung im Ukrainekonflikt auseinanderhalten kann. Wir haben wieder den bösen Russen oder Iwan. Was die Brits anbetrifft, so gebe ich dir Recht. Führen die vorzeitig nach Hause, wäre der Brexit perfekt. Ist er aber vielleicht auch so. Die haben sich konsequent in vier Jahrzehnten zu einem Steuerparadies ohne Wertschöpfung heruntergewirtschaftet. Wenn sie jetzt noch aus der EU austreten, dann sind sie nur noch ein vorgeschobener Militärstützpunkt der USA.

    1. gerhard

      Mein lieber Gerhard, da hab ich grundsätzlich mit keinem Deiner Punkte ein Problem (v.a. bei den Themen Ukraine / UK / Truppenverlegung nicht, sehe ich im Wesentlichen auch ähnlich), ich mag nur diese Russen-in-der-Opferrolle-Nummer nicht, Putin und sein Oligarchen-Clan sind keine netten Menschen, genauso wenig wie die Damen und Herren in den Schaltzentralen der westlichen (oder sonsteiner) Welt.
      Und die Gewaltexzesse russischer Hooligans sind ja wohl kaum zu leugnen (die der englischen und deutschen Holls natürlich auch nicht).
      Ich habe mich zufällig gerade vor ein paar Stunden mit einer Russin unterhalten, die meinte, es käme den Herrschenden in ihrer Heimat ganz gelegen, wenn sie die WM 2018 über die Schiene loswerden könnten, auf teure Stadien-Neubauten/Sanierungen hat im Land momentan sowieso aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage keiner Bock. Wäre natürlich eine elegante Lösung inklusive UEFA-Sündenbock. Man kann es drehen und wenden wie man will, die Medaille hat immer zwei Seiten.

  4. ohneeinander

    Hat dies auf Fabulierlust rebloggt und kommentierte:
    Eigentlich will ich ja nur in Ruhe Fußball gucken und mich darüber freuen, dass ich mich beim Fimen EM Tippspiel, unter den Top 20 befinde. Glaubt ja nicht, dass die Firma, in der ich arbeite nur 50 Mitarbeiter hat. So langsam aber sicher, kann ich das Turnier aber nicht mehr genießen. Die UEFA und die Medien nerven mich. Wie wahnsinnig und verblendet muss man eigentlich sein, um Russland mit dem EM Ausschluss zu drohen? Falls das passieren sollte, werde ich den Rest der EM nicht anschauen und beim Tippspiel aussteigen, auch wenn ich gute Chancen habe zu gewinnen. Natürlich bin ich gegen Gewalt in Fußballstadien. Aber wer will denn so genau wissen, aus welchem Land die anführenden Hooligans genau kommen? Diese ganze Berichterstattung über die Krawalle ist so absurd. Überhaupt ist die Berichterstattung völlig verdreht und unglaubwürdig. Da lese ich irgendwann, dass die NATO Russland vorsorglich warnt, wenn Militärkonvois und Soldaten ohne Hoheitsabzeichen gesichtet werden. Das wäre quasi wie so eine Art Kriegserklärung. Vor nicht allzu langer Zeit sind von Deutschland nach Polen Züge mit Militärischer Ausrüstung gerollt. Mit Hoheitsabzeichen der Bundesregierung und man mag es kaum glauben, Ausrüstung ohne Hoheitsabzeichen. Wie bitte soll man das jetzt interpretieren? Warum hinterfragt niemand solche Aktionen? Mich würde mal interessieren, ob die Züge mit und ohne Hoheitsabzeichen nach Anakonda wieder von Polen nach Deutschland zurückrollen. Wann hört die Massenmanipulation endlich auf?

  5. ullakeienburg

    Ich sag einfach mal: es werden halt Gründe geschaffen. Und selbst, wenn es durchschaubar ist – viellicht sogar deswegen, löst es in mir Ohnmachtsgefühle aus. Und die kann ich NICHT leiden. Danke.

  6. sunflower22a

    alles richtig, und dennoch nur die halbe Wahrheit. Der russische Sportminister hat sich solidarisiert mit den russischen Hooligans . Ehrlich gesagt, auch die missbrauchen solche Sportshows für nationalistische Propaganda. Wenn man denen ihre WM wieder abnehmen würde, sie hätten es verdient. Am allerbesten wäre es, die Vernünftigen überall auf der Welt würden diese schwachsinnigen „Weltmeisterschaften“ ignorieren und boykottieren. Alle diese Fahnenschwenkerei ist doch ekelerregend. Steinzeitliche Stämme gehen auf einander los, alles Männer, natürlich. Das ist alles nur solange interessant, wie Millionen zuschauen. Ich gehöre nicht zu diesen Millionen.

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Liebe sunflower,
      der Anteil der Frauen in den Fußballstadien ist im letzten Jahrzehnt signifikant gestiegen. Und dort, wo das stattgefunden hat, haben sie zu einer Zivilisierung geführt!
      Manche Männer bedauern das sehr 😉

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.