No Action, Talk Only

Es wirkt, als wäre alles ein Spiel. In der Berichterstattung über weltpolitische wirkende Kriege und Verwerfungen wird von den Medien berichtet, als sei immer das legitim, was das eigene Bündnis und die damit assoziierten Bündnisse tun und sei alles, was andere Parteien machen, das Bodenlose, das Schlechte, das häßlich Motivierte schlechthin. Es wird nicht einmal mehr versucht, die Motive für besondere Handlungen ins Blickfeld zu bringen. Das würde manches erklären, auch die Politik des eigenen Lagers. Aber, so kann vermutet werden, wer will überhaupt, dass die Motive an den Tag kommen. Stellte sich dann heraus, dass die eigene Agenda doch nicht so lupenrein demokratisch und moralisch ist, wie immer behauptet? Und stellte sich da nich womöglich auch noch heraus, dass das Bündnis, das eigentlich Garant für Sicherheit in militärischen Konflikten sein soll, zum sicheren Risikofaktor geworden ist?

Momentan werden die öffentlich-rechtlichen Berichterstatter nicht müde, auf die grausame Lage der Zivilbevölkerung in Aleppo hinzuweisen. Abgesehen von der dürftigen informatorischen Qualität vieler Beiträge ist die Situation tatsächlich furchtbar. Aber das ist sie seit Jahren, als in eben diesen Medien sich noch niemand darum kümmerte. Der Kampf zwischen dem syrischen Staatspräsidenten Assad und sunnitischen, von Saudi Arabien finanzierten Rebellen, tobt seit Jahren. Partei gegen Assad haben die Berichterstatter ergriffen, Partei für die sunnitischen Kampfverbände zu nehmen hat man sich aber nie getraut, wohl wissend, dass deren Sieg den massenhaften Tod von Aleviten, Schiiten, Christen und Juden zur Folge haben dürfte. Das Mitleiden mit der Bevölkerung von Aleppo setzte erst ein, als Russland Assad mit Kampfjets zu Hilfe kam. Diese sind jetzt die Wurzel des Übels, ohne dass es ein eigenes Szenario für eine Lösung gäbe.

Das, was dagegen das eigene Bündnis in Syrien fabriziert, ist nicht dazu angeraten, durch Tatkraft zu überzeugen. Die Bundesregierung, vor allem die Verteidigungsministerin, deren Lob für die kurdischen Peschmerga zur Begründung von deren Unterstützung durch die Bundeswehr noch in den Ohren klingen, sieht mit an, wie türkische Verbände ohne Kriegserklärung die syrische Grenze unter dem Vorwand der IS-Bekämpfung überschreiten und gegen eben diese Peschmerga vorgehen. Auch die USA, die ihrerseits ebenso die kurdischen Truppen in diesem Krieg unterstützt haben, sehen schweren Herzens mit an, wie das State Department formuliert mit an, wie sie nun bekämpft werden. Die Türkei, ihrerseits NATO-Mitglied, kann sich anscheinend leisten, das Völkerrecht zu brechen und Verbündete der NATO zu bekämpfen ohne damit rechnen zu müssen, zur Ordnung gerufen zu werden. Die Erlaubnis, die Grenze zu überschreiten hat sich Erdogan nicht bei der NATO, sondern jüngst in Moskau erteilen lassen. Wie in einer Ironie des Schicksals wird gerade in diesem Konflikt jener Hohn über die NATO zur Wahrheit, der aus einer ganz anderen Zeit stammt: No Action, Talk Only.

Verständlich angesichts dieser Verwirrungen ist es, dass es immer schwieriger wird, das zu formulieren, was als eine konsistente Außenpolitik bezeichnet werden könnte. Zu groß sind die logischen Risse, die entstanden sind, um noch eine eigene Zugkraft der Argumente beobachten zu können. Was bringt es, das Völkerrecht in dem einen Fall hochzuhalten und dessen Bruch zu skandalisieren, wenn die eigene Formation es wiederholt und wissentlich beschädigt? Was bringt es, von hehren Prinzipien zu reden, wenn eigene, sehr nahe liegende Interessen wie im Flüchtlingsabkommen mit der Türkei alles hinnehmbar machen, was diese Prinzipien verletzt? Wann spricht sich endlich herum, dass die Glaubwürdigkeit dramatisch gelitten hat?

Advertisements

2 Gedanken zu „No Action, Talk Only

  1. wol

    Es scheint als ‚Verstoß gegen die Moral‘ bei einer politischen Einschätzung nicht zu moralisieren. Wer möchte schon als schlechter Mensch gebrandmarkt werden?

  2. hildegardlewi

    Endlich habe ich mal einen komplizierten Weg gefunden, um zu lesen. Vieöen sprichst du aus der Seele und aus dem Herzen, aberwas nützen die besten Kommentaee und die interessiertesten Leser. Es ist, als hätte man eine Kiste mit Kasperlepuppen, die man nach Lust und Laune hervorholt und damit
    Vorstellungen gibt. Und noch etwas, was mich oftmals zum brechen anregt:
    Früher hat ein „Nachrichtensprecher bzw. eine Nachrichtensprecherin „Nachrichten“ ruhig und vollkommen unbeteiligt „gesprochen“.
    Die derzeitigen Nachrichtensprecher (-innen) wetteifern, mit Vehemenz und
    theatralischer Betonung dem unbedarften Zuhörer mitzuteilen, wie schrecklich es überall auf der Welt ist und strotzt vor Fehlverhalten etc. der beteiligen Politik und deren Machthaber. Für mich ist das alles Kientopp erste Sahne. Das ist auch mit ein Grund, weshalb ich manchmal lieber aufgebe. Nicht wegen der Leser, sonder wegen der Zustände, mit denen man zangsläufig ständig konfrontiert wird und ist, ob man nun will oder nicht. Ich glaube, es gibt sogar im Internet einen Beitrag mit den Stimmen aller Ansager und Ansagerinnen aus alten Zeiten. Da freute man sich schon vorher auf’s zuhören, selbst wenn die Nachrichten nicht gut waren. Diese Ansager und Ansagerinnen wurden „geliebt“ und „verehrt“ von uns damaligen Radiohörern und später auch Fernsehansagerinnen und Ansager. Sie hatten etwas, was der derzeitigen Zeit total abgeht: „Sie hatten Format“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.