Gorbatschow und Obama, Trump und Jelzin

Als die Sowjetunion ihren Zenit überschritten hatte und die systemischen Fehler allzu deutlich wurden, als die Staatsführung nur noch aus den ganz Alten der Nomenklatura rekrutiert wurde, da tauchte am Horizont ein Junger auf, der frischen Wind in das System zu bringen versprach und von vielen als der Retter gesehen werden wollte. Sein Name war Gorbatschow und sein Programm nannte sich Glasnost und Perestroika, übersetzt so viel wie Durchsichtigkeit oder Offenheit und Umgestaltung. Doch anstatt das System zu retten, trug der frische Wind, der von einem von amerikanischer Seite kostspieligem Rüstungswettlauf begleitet wurde, zur fatalen Erosion des gesamten Systems. Die UdSSR brach zusammen und bescherte der Welt die Auflösung einer stabil geglaubten Ordnung.

Für die Bürger der ehemaligen Sowjetunion war das keine schnelle Erlösung, sondern es folgten chaotische Zustände und Hungersnöte und eine Zeit, die bis heute als Trauma erlebt wird. Und dem glücklosen Präsidenten Gorbatschow folgte ein Haudrauf namens Jelzin, der in Wodkalaune für manches Husarenstück sorgte und das Land den Raubrittern des anarchischen Kapitalismus überließ. Letztere nannten sich Oligarchen und griffen das ehemalige Volkseigentum mit zumeist kriminellen Methoden ab. Erst ein Präsident Putin sagte letzteren den Kampf an und holte so manches Gut wieder heim ins Reich. Dass er dabei nicht zimperlich war, ist bekannt.

In den USA markierte das Jahr 2008 einen Wendepunkt. Die Logik der eigenen Ökonomie hatte die Welt in eine Finanzkrise gerissen und die USA selbst waren in einem desolaten Zustand. Finanzspekulation statt Wertschöpfung, das war seit Jahren bereits die Maxime und hatte die einstige ökonomische Macht des Landes unterminiert. Die Apologeten des Freihandels und der internationalen Mobilität hatten mit daran gearbeitet, das Land tief zu spalten in Gewinner und Verlierer der Globalisierung. In diese Atmosphäre, die bereits etwas Endzeitliches an sich hatte, drang ein junger und zudem schwarzer Politiker namens Barack Obama, der einem großen Teil der Bevölkerung noch einmal die Möglichkeit des amerikanischen Traums suggerierte. Zwar konnte dieser Heilsbringer Reformen durchbringen, die vorher undenkbar gewesen waren, aber anderes konnte und wollte auch er nicht ändern.

Jede Supermacht leidet ab irgendeinem Punkt an strategischer Überdehnung, d.h. die Anforderungen an Machterhaltung und Machtausbau sind größer, als es dem tatsächlichen Potenzial des Landes entspricht. Mit dem Anspruch, auch dieses Problem zu lösen, war Obama angetreten und an den Ansprüchen der Falken im eigenen Lager und den Verbündeten in Europa gescheitert. Dass er letztere nun auf seiner Abschiedstour noch einmal an die gemeinsame Verantwortung gemahnte, half außer dem immer wieder abrufbaren deutschen Größenwahn keinem. Dennoch konnte der scheidende Präsident innenpolitisch Erfolge vorweisen, die allerdings im Orkan der internationalen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen verblassen.

Die Amerikaner haben ihrer Enttäuschung freien Lauf gegeben und nach dem brillanten Redner, dem Welterklärer und Moderator nun einen Mann gewählt, der bei seiner Ursachenanalyse auch mal Fünfe gerade sein lässt und sich wenig um die Tischsitten schert. Im Äußeren wie im politischen Gestus erinnert Trump sehr an den ehemaligen russischen Präsidenten Jelzin. Auch das Abfolgemuster stimmt. Es existieren auch Analogien zwischen Obama und Gorbatschow. Und das wird das Spannende: wird Trump, ähnlich wie Jelzin, jetzt die internationalen Verbrecher auf die USA loslassen, um sich noch einzuheimsen, was einzuheimsen ist? Und wenn er das macht, wird er dann so enden wie Jelzin? Machtlos, geduldet und irgendwann ersetzt durch einen, der die Ordnung wieder herstellt und den internationalen Anspruch mit scharfer Zunge erneut formuliert?

Advertisements

6 Gedanken zu „Gorbatschow und Obama, Trump und Jelzin

  1. aquasdemarco

    Es ist nicht nur die Politik, es ist die Idee des Kapitalismus die überdreht hat.
    Man spürt das kommende Ende und schlägt mit den Flügeln, an den Tischen wird nich einmal schnell abgeräumt, anstatt sich an ihn zu setzen und sich zu überlegen was für Veränderungen Sinn machen.
    Aber so ein Verhalten hat Geschichte und aus der wir bekanntlich nicht gelernt.

  2. Bludgeon

    Unter Gorbatschow machten die Oligarchen bereits ein Millionenvermögen, das unter Jelzin zum Milliardenvermögen wurde, während ihre Arbeiter in den Raffinerien nicht einmal mehr die Seife bekamen, um sich zu waschen , bevor sie unbezahlt nach Hause gingen. Auch Freiheitsapostel
    wie dieser Chlorodontowitsch, der da jetzt in der Schweiz huckt und den neuen Solschenyzin versucht zu geben…oder eine gewisse Timoschenko…und Poroschenko…lauter Hoffnungsträger!
    In den USA muss man die Oligarchen nicht erst einladen oder animieren, die sind alle schon da und bedienen sich: Bill Gates, Steve weiland Jobs, dann dieser Amazon-Blutsauger, Monsanto(jetzt Bayer) undundund… KEINE Tarife! Kein Arbeitsschutz! Keine Urläube! Gut, waschen dürfen sich die China-Kulis noch, aber wenn sie Selbstmord machen – hängt man halt ein paar Netze vor die Fabrikfenster und weiter gehts im alten Elend.
    Jetzt will der Trump Einfuhrzölle für Ware aus China. Da weint vor allem — Silicon Valley: der Apple-Konzern. Der will nämlich nicht zurück nach USA und am Ende nochmehr Lohnkosten! Sind doch die Schlitzaugen schon so teuer, dass das Wachstum jährlich nur ärmlich 2stellig ist!
    Auweia! Hab ich Schlitzaugen getippt? Hu, guckst du mal, wieviele Asienmanager europäischer und amerikanischer Konzerne schon Schlimmeres gucken ließen, aus purer Kunden-und Sklavenverachtung. Humanität? WTF! Komm mir nich‘ mit dem Gesinge aus dem Ethikunterricht, du Mädchen! Rendite!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.