Das Monster von der ökonomischen Weltherrschaft

Es ist natürlich, die Welt vom eigenen Standpunkt aus zu betrachten. Denn von dort, wo das betrachtende Individuum steht, lässt sich die Welt aufgrund der eigenen, unmittelbaren Erfahrungen am anschaulichsten beschreiben und erklären. Der große Fehler, der in dieser sehr naheliegenden Betrachtungsweise schlummert, ist der, sich selbst im Gesamtgefüge etwas zu wichtig zu nehmen. Das liegt zwar nahe, weil alle Sinne von diesem Ort ausgehen, aber es muss nicht mit Bedeutung korrelieren. Würde ein Individuum so denken, was historisch in dem einen oder anderen Fall auch vorkam, so handelte es sich zumeist um eine pathologische Entgleisung, die zuweilen sogar die Weltgeschichte beeinflusste. Wenn Staaten allerdings so denken, dann nimmt das Unheil seinen Lauf.

Die durchaus von großen Teilen der Bevölkerung mitgetragene Bewertung, dass der deutsche Einfluss in der Welt immens sei, resultiert aus der Betrachtung der Welt vom Zentrum Europas aus und von den Exportzahlen für Waren deutscher Firmen. Beides ist heikel, denn die Dominanz in einem heterogenen, politisch zunehmend zerstrittenen politischen Raum, der nur noch historisch als Zentrum der Weltgeschichte steht, ist keine globale Dominanz. Und der Export von Waren, die zu einem großen Teil unter deutschem Label, aber gar nicht in Deutschland hergestellt sind, ist zahlenmäßig beeindruckender als die harten Fakten.

Was beeindrucken sollte in diesem Zusammenhang ist das Faktum, dass Deutschland ökonomisch gesehen strategisch hoffnungslos überdehnt ist, was heißt, dass die Art des exportorientierten Wirtschaftens nur unter Sicherung und Wahrung von Rohstoffen geht, die in anderen Ländern erworben werden müssen. Dieser Aspekt wird selten offen in der Politik thematisiert, erklärt aber, warum sich ein von der Geographie und der Population her kleines Land in alle Weltkonflikte, in denen es um Rohstoffe geht, kräftig einmischt. Die Existenz unter den Rockschößen der Schutzmacht USA geht zur Neige, und deshalb reiben sich immer mehr Menschen die Augen, wenn sie sehen, wie aggressiv die Positionen der deutschen Außenpolitik zunehmend werden. Wenn in diesem Zusammenhang von deutschen Werten gesprochen wird, ist auf keinen Fall die Bescheidenheit gemeint.

Der Blick von außen auf Deutschland kann eine sehr große pädagogische Hilfe sein, um Kriterien für eine global sinnvolle Ordnung zu finden. In den USA sieht man heute das Land als einen ökonomischen Konkurrenten, der es vor allem in der Automobilindustrie weit gebracht hat. Im Rest der Welt kommt außer der Bewunderung für einige Automarken noch der Fußball hinzu, sodass die Liaison zwischen der Nationalelf und Mercedes verständlich wird. Das sind natürlich Mainstream-Wahrnehmungen und nicht, was der eine oder andere Intellektuelle aus der Ferne in Deutschland sieht, oder wie zum Beispiel Japaner und Koreaner noch die deutsche klassische Musik hinzufügen würden, aber im Gros ist es das. Und aus einer solchen Position den Anspruch abzuleiten, der in der politischen Diskussion hier behauptet wird, ist sicherlich etwas, das mit einer fehlerhaften Wahrnehmung am besten beschrieben werden kann.

Kapitalverwertung allein macht kein Imperium aus. Dazu gehören Ideen, die mit einer ungeheuren Attraktivität die Welt erobern und eine fundamentale militärische Kraft, die dann zur Geltung kommt, wenn die Ideen alleine nicht mehr begeistern. Von allem ist Deutschland weit entfernt und daher wäre es weit sinnvoller, sich über den Umbau der Gesellschaft zu einer anderen, den Dimensionen des Landes entsprechenden Ökonomie und den dazu gehörenden Institutionen Gedanken zu machen als das Monster von der ökonomischen Weltherrschaft weiter zu füttern.

Advertisements

4 Gedanken zu „Das Monster von der ökonomischen Weltherrschaft

  1. vfalle

    Selbstbetrug macht manches erträglicher. Leider aber nur für eine Weile.
    Für manche Protagonisten mag die Zeit noch reichen, für viele nachfolgende Menschen vermutlich nicht.

  2. fredoo

    ….. all zu mal , der so oft beschworene Exporterfolg Deutschlands eine getarnte Ausblutung ist ….
    denn … mit was werden diese Exporte denn bezahlt ?
    was erhält die deutsche Industrie denn im Austausch für ihre hoch veredelten Maschinen mit Stern z. B. ? … hergestellt mit teuren Rohstoffen und viel ManPower des DeutschIngeneursWissen …
    Tja … ne Menge Dollars ! …
    Dollars … gerade höchst preiswert auf der virtuellen Druckerpresse der FED entstanden … !
    Wer das ein gutes Geschäft nennt … tja … könnte es sein der ist höchst dämlich ? ..

  3. almabu

    Die die vom Export dominierte deutsch Wirtschaft ist ein höcht fragiles, gefährdetes Gebilde, das entweder politisches Wohlverhalten bis zum Duckmäusertum oder aber zunehmende Gewalt als Begleitung bedingt. Beide Verhalten sollten für uns Deutsche keine akzeptable Alternative sein. Wir müssen auch dem Drang widerstehen, die Südeuropäer zunehmend als unsere wirtschaftlichen Kolonien, als Europäer Zweiter oder gar Dritter Klasse zu betrachten. Die Osteuropäer sind hingegen aus freien Stücken lieber Kolonien der USA als von uns Deutschen oder gar der Russen. Mit zunehmend aggressiver Exportwirtschaft werden künftig auch zunehmend aggressive Miogrationsströme ausgelöst werden, ähnlich denjenigen, die gegenwärtig auf „unsere westlich initiierten Kriege“ erfolgen im Nahen und Mittleren Osten und in Teilen Afrikas. Wir müssen anscheinend erst auf die „harte Tour“ lernen, daß unser Handeln nicht folgenlos ist?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.