Kalte Füße

Die Situation eskaliert. Die Reaktion derer, die sich über Jahrzehnte als Monopolisten bei der Formung öffentlicher Meinung fühlen konnten, wird immer wilder. Sie haben sich mächtig verheddert. Sie glaubten, zugunsten der Wertschätzung durch die herrschende Regierung die Sorgfalt, die in ihrem Beruf vonnöten ist, ohne Blessuren aufgeben zu können. Dieser Prozess, der zu einem vorläufigen traurigen Abschluss gekommen ist, hat insgesamt 10 Jahre in Anspruch genommen. Eigenartigerweise setzte er mit der Kanzlerschaft von Frau Merkel ein und war, übrigens unabhängig von sozialdemokratischer Beteiligung, nicht mehr aufzuhalten. Der Journalismus, der als vierte Gewalt in Form der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sogar von dem früheren Verfassungsrichter und späteren Bundespräsidenten Herzog ein Monopol erhielt, verkam mit dieser Macht im Rücken zu einer staatlichen Meinungsinstitution. Die Resultate breiten sich täglich vor einer immer resignierteren und zornigeren Öffentlichkeit aus. Massenweise Fake News als Staatspropaganda und mehr Konjunktive als Fakten. Es ist nicht mehr zu unterbieten.

Gleichzeitig brachte das letzte Jahrzehnt eine neue Qualität in die öffentliche Kommunikation und Interaktion. Mit dem Internet, den Informationsportalen und den sozialen Medien entstand eine Gegenöffentlichkeit, die immens an Einfluss gewann. Zunächst wurde sie einhellig auch vom Staatsmonopol gepriesen als der Korridor, der in eine neue Aufklärung und neue Dimensionen der Bildung führt. Dass das nur zum Teil zutreffen konnte, war zumindest denen klar, die sich mit der menschlichen Geschichte schon etwas intensiver und vielleicht auch länger beschäftigten. Die digitale Kommunikation wurde zeitgleich ein Kanal in die Aufklärung und in die Sphären des Obskurantismus und des Hasses. Beides entspricht dem, was sich in der Gesellschaft abspielt, ob das gefällt oder nicht.

Das Verheerende für die Monopolisten der öffentlichen Meinungsbildung war in diesem Kontext, dass sie ernsthafte Konkurrenz bekamen, während sie selbst die Qualität vernachlässigten. Jeder, der die Wirtschaft und ihre Mechanismen kennt, weiß, dass so etwas auf dem freien Markt das Todesurteil ist. Wenn die öffentlich-rechtlichen Anstalten noch existieren, dann nur aus einem gesetzlich fixierten Gewaltmonopol heraus. Qualitativ sind sie tot.

Dafür gesorgt hat eine systematische Unterwanderung dieser Institutionen, die, täten sie ihre Arbeit, dazu beitragen könnten, dass es in diesem Land eine größere Opposition gäbe, als sie sich momentan darstellt. Die Liste der leitenden Redakteure in ARD und ZDF, die nachweislich amerikanischen Lobbys und Think Tanks angehören, ist sehr lang und das Schlimmste ist, dass sie sich dessen noch rühmen. Sie haben in den letzten Jahren selbstherrlich und mit Mitteln der unzulässigen Vereinfachung und Emotionalisierung systematisch Feindbilder aufgebaut, die in Substanz wie Art und Weise noch vor zehn Jahren undenkbar gewesen wären. Wenn ein regierungstreuer Journalismus so etwas produziert, ist klar, dass es die Regierung war, die das Land in eine Situation geritten hat, die ebenso inakzeptabel ist wie die Berichte, die dieses Desaster eskortieren.

Das Netz, dem die gestrigen Apologeten nun mit Haftbefehl und Polizei auf den Leib rücken wollen, bietet durchaus Chancen, eine Qualität in den Journalismus zurückzuholen, die die Union der Regierungssprecher abgelegt hat. Dabei steht außer Zweifel, dass eine hohe Bereitschaft herrschen muss, den Demagogen und Psychopaten den Einfluss zu erschweren. Die Etablierten hingegen haben ihr Vertrauen verspielt, die Messe ist längst gelesen. Es geht nun darum, ob der Status des Monopols bleibt oder die Propagandisten aus dem Monopol entfernt werden. Da geht es um Existenzen. Und deshalb haben sie kalte Füße.

Advertisements

4 Gedanken zu „Kalte Füße

  1. Pingback: Kalte Füße — form7 | psychosputnik

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.