Mit dem Psychopathos eines Brandstifters

Als sie zu Hunderttausenden kamen aus ihren brennenden Ländern und als sich hier die Angst breit machte, wir könnten mit der Anzahl wie dem Unterschied dieser Menschen überfordert sein, da schwenkte vor allem die Kanzlerin schnittig um. Die große humanitäre Geste war schnell vergessen, neben der Organisation des Andrangs sollte selbiger auch gestoppt werden. Der erste Schritt war das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei. Die Zahlen derer, die es schafften, sanken rapide, der Preis für die Blockade war das Appeasement gegenüber einer in die Diktatur abgleitenden Türkei. Momentan ist Stillstand, aber dieser Stillstand hat auch etwas mit dem Timing zu tun. Das Jahr der Bundestagswahl und der relative Stillstand der Migrationsbewegungen hängen ursächlich miteinander zusammen. Deals wurden gemacht, damit die zum Teil als Bedrohung empfundene Mobilität als überwunden gilt.

Überwunden ist jedoch gar nichts. Weder in Syrien, noch in Libyen. Beide Länder sind aufgrund der eigenen Instabilität Orte, die für viele ihrer Einwohner lebensbedrohend sind und beide Länder gelten aufgrund des Versagens ihrer Institutionen auch als Korridore für Menschen, die aus anderen Regionen nach Europa streben. Überall, wo die Weltpolizei einen Regimewechsel inszenierte oder zu inszenieren suchte, ging nicht nur die Ordnung verloren, sondern herrschte auch nach kurzer Zeit die nackte Gewalt. Letztendlich erweckte der von den USA und ihren Verbündeten verfolgte Masterplan des Regime Change das Ziel, bestehende Staaten zu destabilisieren, den eigenen Einfluss zu sichern und aus Staaten Zonen zu machen, in denen kein Gemeinwesen mehr existiert und die ohne Limitierung ausgebeutet werden können. Getriggert vom Gedanken des Wirtschaftsliberalismus wird die Welt den Verwertungsinteressen untertan gemacht. In der früheren Dritten Welt führt es zur Massenemigration, in den Zentren zu einer rasanten Pauperisierung derer, die nicht mehr gebraucht werden.

Die Bundesregierung gab nach dem ersten Jahr der großen Einwanderung die Parole heraus, die Ursachen für die Flucht bekämpfen zu wollen. Dieses hätte bedeutet, sich für Friedensprozesse einzusetzen und sich massiv an Investitionen in den vom Krieg heimgesuchten Ländern zu beteiligen. Das bittere Fazit ist jedoch, dass man sich mit dem Psychopathos eines Brandstifters daran gemacht hat, die Ursachen für die Flucht vor Verwüstung und Tod noch zu steigern. Nur damit wir wissen, wovon wir reden: Indem die Bundesregierung den Luftschlag gegen eine syrische Luftwaffenbasis gutheißt, obwohl es sich um einen eindeutigen Bruch des Völkerrechts handelt,  befeuert sie die Ursachen der Flucht. Und wenn die Bundeskanzlerin verkündet, einen Frieden in Syrien könne es nur ohne den Präsidenten Assad geben, so stellt sie Bedingungen, die gegenwärtig nur militärisch erfüllt werden können. Sie befeuert damit die Kriegslogik und sie schafft Grundlagen für fortgesetzte Massenflucht.

Es fällt auf, dass momentan weder die Bundesregierung noch die Repräsentanten der EU in Fragen des Friedens eine Vorstellung kommunizieren, die konstruktiv für das Ziel ist. Besonders die Bundesregierung hat sich auf eine zunehmend bellizistische Betrachtungsweise versteift, in der nur die Frage des Militärbündnisses von Relevanz zu sein scheint. Sie schwankt zwischen Herbeischwören der alten NATO-Gewissheiten und der Notwendigkeit einer europäischen Armee, die unabhängig wäre von den volatiler gewordenen USA. In der momentanen Situation ist die Bundesrepublik jedoch in einer höllisch gefährlichen Lage. Sie setzt zunehmend auf Krieg, ohne militärisch im Entferntesten die Potenz für den Casus belli zu haben. Friedrich Engels verwendete einmal, allerdings in einem anderen Zusammenhang, die Formulierung „Unzurechnungsfähigkeit aus Größenwahn“. Das trifft die jetzige Situation ziemlich präzise.

Advertisements

7 Gedanken zu „Mit dem Psychopathos eines Brandstifters

  1. Pingback: „Ursachenbekämpfung“ | per5pektivenwechsel

  2. eckstein

    mal wieder ein danke von mir an dich. dass du klare worte findest, die du zu logischen sätzen formst. ich finde das nur noch selten. es ist wohltuend, also deine klarheit, nicht der inhalt.
    trotz allem für dich und deine lieben ein paar ruhige, freie tage. 🙋

  3. dienstagsform

    Mir fällt hier ein Zitat von ihnen ein:
    „Bei allem Verständnis für die Aversion gegen Krieg und Gewalt: Wer sich selbst nicht gegen Gewalt und Terror stemmt, der hat selbst aufgegeben zu sein!“
    Hier noch ein paar Ergänzungen zu diesem und zum Caligulabeitrag:
    Die „kleinen Showeffekte“ des Herrn Trump mit den Toten sind ein „Witz“. Es ist nicht das richtige Wort, trifft aber den Kern meiner Aussage.
    Seit dem Abwurf der Bombe sind schon wieder ein Vielfaches der o.a. Menschen durch div. Anschläge in den von ihnen erwähnten Ländern umgebracht worden.
    Trump und der böse Kapitalismus sind nicht die Wurzel allen Übels
    Afrika z.B. ist aus westl. Infofokus völlig verschwunden.
    Hier ein Beitrag von PSL. Er ist 15 Jahre alt. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die einzelnen im Film erwähnten „Staaten“ nachzugoogeln und in den heutigen Reisewarnungen des auswärtigen Amtes nachgeschaut. Es ist nicht besser geworden.

    Der Kernsatz ist m.M. bei 00:09:40 und in dieser Aussage zu finden.

    Der Hauptgrund für diesen Hass liegt nach PSL in dem tribalistischen animistischen Weltbild dieser armen Kreaturen und das ist mit dem westlichen Weltbild von den armen Menschen aus Afrika nicht vereinbar. „Das Grauen, das Grauen……….“ wird ja auch oft zitiert.

    „Der Fluch der bösen Tat“ ist ebenfalls lesenswert.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.