Der Tod ist kobaltblau

Frei nach der Bibel könnte die Formulierung lauten:

Wer sich von den folgenden Ausführungen nicht betroffen fühlt, trete zurück und danke in Demut für das Privileg, nicht von erdrückender Schuld beladen zu sein.

Worum  es geht? Um den von einer Gesellschaft, die in Selbstgerechtigkeit versinkt, mit zu verantwortenden Krieg gegen Mensch und Natur. Und um eine Gesellschaft, der es gelungen ist, durch das Instrument der Symbolpolitik das kollektive Gefühl zu erzeugen, selbst Gutes zu tun, während der Rest der Welt schlecht ist.

Nehmen wir ein aktuelles Beispiel. Wer freute sich nicht beim Anblick von Elektroautos, Elektrorädern oder Elektrorollern über die angenehme Geräuschlosigkeit und die ausbleibende Emission. Dass letztere woanders, vielleicht sogar aus dem lokalen Kohlekraftwerk in die Atmosphäre entweicht, ist der eine Aspekt der Täuschung. Der andere ist auf einem anderen Kontinent zu suchen und deshalb, soweit man Interesse daran hat, sich an der Vertuschung zu beteiligen, auch gut zu verbergen.

Eine Information, die sich als Ausgangspunkt gut eignet, weil sie es im wahren Sinne des Wortes auf den Punkt bringt: Seit 2016 ist der Preis für Kobalt von 21.000 Euro je Tonne auf 78.000 Euro gestiegen. Kobalt, das in der Republik Kongo abgebaut wird, hat seinen Wert nicht deshalb vervierfachen können, weil die Maler, die zu den Pionieren seiner Entdeckung gehörten, nun die Nachfrage so gesteigert hätten. Nein, Kobalt ist, neben Lithium, der Rohstoff, der benötigt wird, um Smartphones und Batterien für E-Mobilität herzustellen.

Um an die Gegenden zu kommen, in denen unter Tage nach dem teuren Gut geschürft wird, bedarf es der territorialen Hoheit darüber. Da dies so ist, wird ein permanenter Krieg darum geführt. Dieser Krieg gehört zu den schmutzigen, d.h. es kämpfen Soldaten und Söldner gegen die dort lebende Zivilbevölkerung. Eines der Mittel, um die Menschen dort zu demoralisieren, ist das Mittel der Massenvergewaltigung. Wenn es um Kobalt geht, werden Frauen systematisch und nahezu flächendeckend vergewaltigt.

Das Schürfen nach dem edlen Stoff besorgen Kinder, die durch die schlechten und gefährlichen Arbeitsbedingungen wie die schädlichen Gase gesundheitlich so ruiniert werden, dass sie, wenn sie überhaupt das Erwachsenenalter erreichen, es als Vollinvaliden betreten, ohne dass jedoch irgendeine Versicherung oder Kasse parat stünde, um das kümmerliche Restdasein zu unterstützen.

In den Straßen begegnen die Prototypen des kritischen Zeitgeistes den Exemplaren der E-Mobilität und den Produkten der Digitalisierung mit einem milden, teils selbstzufriedenen und auch, das sei eingestanden, tolerantem Lächeln. Warum? Weil es komplett gelungen ist, die synthetische Welt, in der man lebt, als ein Abbild der realen Lebenswelt „da draußen“ zu verkaufen. Die urbane, innovative Intelligenz geht davon aus, sie befände sich in Kongruenz zum globalen Dasein.

Und, ebenfalls ein Massenphänomen des modernen Trugs, man spricht von „sauberen“ Technologien, die den gleichen Dreck, den gleichen Schweiß, das gleiche Blut und die gleiche Demütigung an sich kleben haben wie die verspotteten Technologien, die sich fossil zu ernähren hatten.

Stellen wir uns der Realität: Digitalisierung und E-Mobilität funktionieren, weil Krieg, Massenvergewaltigung und Kinderarbeit einen Rohstoff liefern, der die Instrumente des wohligen Selbstbetruges schaffen. Und, ist es tatsächlich so, dass die Ankündigung einer CO2-Steuer und das Verbot von Plastiktüten über den brutalen Kolonialismus hinwegtäuschen, auf dem die Epoche basiert?

Auf jeden digital-urbanen Hipster kommen unzählige Verdammte dieser Erde!

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu „Der Tod ist kobaltblau

  1. Pingback: Der Tod ist kobaltblau | per5pektivenwechsel

  2. Bludgeon

    …mein Reden.
    „Vernunft? Hat grade erst begonnen“, sprach der Teslafahrer stolz neben seiner Autotür, während er zuschaut, wie sein alter Mercedes E-Klasse ( angerostet und mit halbem Auspuff) im Kieler Hafen verpackt wird – für den Export nach Afrika. „Wohlstand entsteht auch dort – mit einem guten alten Stern.“

  3. alicemakeachoice

    Ein guter Text, der mich betroffen zurücklässt. Nicht, dass ich es nicht wüsste oder ahnte, doch die Verdrängungsmechanismen funktionieren. Aus dem Auge aus dem Sinn.
    Danke

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.