Was für ein Tag!

Manchmal reicht die Rekonstruktion eines Tages aus, um die Lage, auch die komplexere, so zu beschreiben, wie sie ist. Und mit etwas Glück kommt dabei auch so etwas wie eine logische Schlussfolgerung heraus. Das Gute und Entlastende dabei ist, sich die Mühe sparen zu können, die unternommen werden muss, um eine bestimmte Botschaft zu suggerieren. Letztendlich kommt es immer auf den Versuch an:

Gestern, am frühen Morgen, als die Nachrichten über die Geschehnisse in Hanau noch sehr nebulös waren, beschäftigte mich der Gedanke an Thüringen. Ich musste zurückdenken an die mühseligen Versuche, im Jahr 2017, nach der Bundestagswahl, eine Koalition zustande zu bringen, die Frau Merkel das Schicksal ersparte, mit einer Minderheitsregierung regieren zu müssen. Nach den gescheiterten Verhandlungen zu einer so genannten Jamaika-Koalition, die den Ruf den Landes in der Karibik nachhaltig beschädigt hätte und wahrscheinlich als Coffee-Shop-Coalition in die Geschichte eingegangen wäre, ließ sich die SPD, die sich ihrerseits bereits für die Opposition entschieden hatte, von einem Bundespräsidenten aus ihren eigenen Reihen dazu erpressen, es noch einmal Frau Merkel und ihrer Partei bequem zu machen. Verkauft wurde das als Staatsräson.  Dieselbe Partei, die damals den Gedanken der Staatsräson vom Präsidenten dankend aufnahm, eben diese CDU, sagt bei einem modifizierten Umstand, wo eine Regierung die Bürde eines Minderheitsmandats auf sich nehmen würde, bei der Mahnung an die Staatsräson schlicht: Nö!

Und so war die Überleitung gegeben für die Meldungen aus Hanau. Der Kontext wie das Setting ist immer dasselbe. Alle sind entsetzt, und es wird von feigem Mord gesprochen, was mich immer zu der Frage veranlasst, ob es mutige Morde gibt. Vielleicht der an Sulejmani? Wer weiß. Seit den 1990iger Jahren des letzten Jahrhunderts kommen rassistisch motivierte Morde vor. Wer zündelt, ist immer bekannt. Und diejenigen, die jetzt aus der CDU auf die AFD zeigen, sehnen sich nach Leuten wie Roland Koch? (Sein Slogan: Kinder statt Inder!). Oder hat hier irgend jemand etwas gelernt? Wie wäre es mit einem zeitgemäßen Staatsbürgerrecht? Jus Solis. Schon einmal gehört? Dann könnte man sich auch den kaum noch zu ertragenden Unsinn sparen, und in einer Sprache, die alles verrät, von einem mutmaßlichen Täter, der scheinbar geistig verwirrt war und von Opfern mit Migrationshintergrund zu sprechen. Die in den Jahrzehnten vorgenommene Modifikation in der Sprache der Verlautbarung haben nichts geändert. Es sind Faschisten und Rassisten, die die Taten begehen und es sind Bürgerinnen und Bürger, die ihre Opfer sind. Und der Eid der Verantwortlichen, Schaden vom deutschen Volk abzuhalten, trifft immer noch nicht auf sie zu. Gebt endlich allen einen Pass, die hier zur Welt kommen!

Dann traf ich einen langjährigen Kollegen, seinerseits Sozialdemokrat, der bei unserem Spaziergang traurig auf den Fluss blickte und darüber räsonierte, dass man an all dem nicht unschuldig sei, weil man sich von den Menschen und ihren konkreten Lebensbedingungen zu sehr entfernt habe. Ich wusste, was er meinte, und wir mussten uns nicht streiten. Einig waren wir uns auch in der Einschätzung, das harte Zeiten kommen werden, die auch jede Menge Chancen mit sich bringen werden,  um den Kurs zu ändern.

Am Abend, in einem anderen Kreis, zeigte ein Filmemacher sein neuestes Werk. Es war die Betrachtung der Welt aus der kosmischen Perspektive und illustrierte die Nichtigkeit der menschlichen Existenz im großen, interstellaren Kontext. Aber es wurde auch verwiesen auf die Zufälligkeiten der vermeintlichen Unterschiede in der Gattung Mensch. Und es wurde deutlich, wie hirnrissig der Verweis auf den Unterschied ist, im Verhältnis der Existenz in Summe.

Es war eine traurige Nacht. In der Straßenbahn, die spärlich besetzt war, saßen junge Menschen, die andere aufgrund ihres Aussehens vielleicht schon wieder anfeinden würden. Sie starrten vor sich hin. Und hinten im Zug stand ein Mann, der plötzlich aufgebracht schrie: Wo bleibt eigentlich der bewaffnete Arm der Demokratie? Die jungen Fahrgäste zollten ihm Beifall. 

Was für ein Tag! 

5 Gedanken zu „Was für ein Tag!

  1. gkazakou

    „Es sind Faschisten und Rassisten, die die Taten begehen und es sind Bürgerinnen und Bürger, die ihre Opfer sind“. Der Formulierung kann ich nicht zustimmen: auch Täter sind „Bürgerinnen und Bürger“. Sie sind nicht von einem anderen Stern, zB dem „Stern des Faschismus“, sondern, genau wie „Menschen mit Migrationshintergrund“, Bürger der Bunderepublik Deutschland.Ja, in gewissem Sinn sogar mit größerem Recht, denn sie wurden ausschließlich durch die in Deutschland herrschende Kultur geprägt.

    Übrigens scheint doch viel darauf hinzudeuten, dass der Mann unter einer Psychose litt. Das Material, mit dem sich diese Psychose dann auffüllt, flukturiert quasi frei in der Luft, Nahrung für die Wahnbilder. Stimmt es, dass auch die Mutter tot aufgefunden wurde? Und woher konnte er sein sehr gutes Englisch-Amerikanisch? Ist er vielleicht – wie die zeitgleich aufgedeckte rechtsradikale Gruppe in BW – zumindest teilweise ein fehlgelaufenes Produkt von Geheimdiensten? (ich beziehe mich auf Meldungen, deren Wahrheitsgehalt ich nicht überprüfen kann. Der Verdacht liegt immerhin nahe. ich denke an die tschechenischen Brüder, die beim Marathonlauf in Boston ein Blutbad anrichteten und dann beim Verhör „umkamen“).

    1. Gerhard Mersmann Autor

      Mal jenseits der Rabulistik: meistens sind dieTäter auch Bürger, bei den Opfern ist das nicht immer so, manchmal sind sie nur Bewohner. Worum es geht, ist die Gefahr als politische Kraft ebeso zu benennen wie die Diferenzierung zwischen „Menschen mit Migrationsitergrund“ und dem allgemeinen Recht der Unversehrheit für alle Bürgerinnen und Bürger zu beenden. Erst wenn klar wird, dass da ein Recht für alle bewusst und wiederholt gebrochen wird, fühlen sich vielleicht auch alle angesprochen?

  2. fibeamter

    Ich verweise hierzu auf Art. 1, Abs.1 und 2 Grundgesetz. Somit steht Pegida sowie Teile der AfD ausserhalb des Grundgesetzes. Auch der Unterschied zwischen Bürger udn Bewohnder ist insoweit hinfällig. Dass Trump als US-Präsident sich nicht an die Menschenrechte hält ,ist zu bedauern. Rechtfertigt aber nicht die in der Unabhängigeitserklärung genannten Rechte.

  3. wol

    Berichtet wird: Betroffen sind ‚Menschen mit Migrationshintergrund.‘.Ich finde
    aber betroffen sind ganz einfach Menschen. Sonst könnte ja der Eindruck entstehen, dass es verschiedene Qualitäten von Menschen gäbe …

  4. Pingback: Was für ein Tag! | per5pektivenwechsel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.