Demagogenkeule aus dem Reichsgesundheitsamt

Die Reichsgesundheitskammer hat sich zu Wort gemeldet und von einer Tyrannei der Ungeimpften gesprochen. Dass da kein Aufschrei mehr durch eine Gesellschaft hallt, die auf keinem Festtag versäumt, das Ehrenwort zu geben, so etwas wie im Dritten Reich solle es nie wieder geben, hat damit zu tun, dass das Gefühl für Demagogie und Volksverhetzung seit einiger Zeit abhanden gekommen ist. Denn alle, die sich des Dissenses mit einer als Regierungsmeinung genannten Dummheit schuldig machen, sind zum Freiwild für die kollektive Verunglimpfung geworden. Im konkreten Fall ging es um ungeimpfte, aber getestete Pflegekräfte. 

Warum, so frage ich mich, hat der sicherlich nicht dumme Mann sich nicht die Klimatouristen vorgeknöpft, die zu Tausenden nach Glasgow gejettet sind um danach als potenzielle Spreader in alle Fernsehstudios dieser Welt zurückkommen und Weisheiten von sich geben, die sie hätten auch auf Videokonferenzen erwerben können? Weil der Mann im Mainstream schwimmt, und da reicht es aus, die aufs Korn zu nehmen, die seit Beginn der Krise alles geben, um ihrer Herr zu werden, die zur Belohnung in Tarifrunden zur Mäßigung aufgerufen wurden und die nichts mit den 15 Milliarden zu tun haben, die ins Gesundheitssystem flossen, um die Situation an den Intensivbetten zu verbessern, die sich allerdings in Luft aufgelöst haben? Genau dieser Herr wird es wissen, aber um abzulenken, wählt er sich ein aus seiner Sicht schwaches Glied aus und schlägt mit der Demagogenkeule zu.

Es hat schon lange keinen Sinn mehr, Namen zu nennen. Die Liste der gouvernementalen Unzulänglichkeiten ist zu lang, als dass da noch irgendwie personale Konsequenzen hülfen. Erst taugten die Masken nichts, dann wurden sie obligatorisch, dann war die Impfung der Schlüssel zu allem, aber die Mittel fehlten, dann waren sie da und man brauchte zwei davon, jetzt reichen zwei nicht mehr, sondern man sollte boostern. Andere Impfstoffe, die sich eignen könnten, werden nicht zugelassen, weil in den Genehmigungsgremien Vertreter der Industriezweige sitzen, die die exklusiv nun gebräuchlichen vertreiben. Ohne über gesicherte Studien zu verfügen, wo tatsächlich Infektionen stattfinden, wurden ganze Branchen liquidiert und andere protegiert. Die Liste ist lang, zu lang, um über so etwas wie die Position einnehmen zu können, die immer mehr aus dem verantwortlichen System mit Chuzpe pflegen: die der moralischen Verunglimpfung ganzer Bevölkerungsteile, die nicht widerspruchslos ihren irrlichternden Ratschlägen folgen.

So, wie es aussieht, ist man sich von einzelnen Ministerpräsidenten bis zu Vertretern aus dem medizinisch-pharmakologischen Komplex einig, dass die Pandemie deshalb nicht gemanagt werden kann, weil man es mit einem ungezogenen, uneinsichtigen und widerborstigen Volk zu tun hat. Die Terminologie der Lockdowns hat das bereits früh attestiert. Da war von harten und strengen Maßnahmen zu hören, die mal angezogen und verschärft und mal gelockert wurden, so, wie es im Strafvollzug ausgedrückt wird.  Der vermeintliche Präsident der Reichsgesundheitskammer läutet mit seinem jüngsten terminologischen Komparativ eine neue Phase ein. Waren wir, die dämlichen Untertanen, bis gestern noch dumm und ungezogen, dann rücken wir nun in die Nähe von Volksbetrügern und Volksschädlingen.     

Ein kleiner Tipp, vielleicht doch an diejenigen, von denen hier die Rede ist und die sich im Sinne der Sozialkompetenz im tief roten Bereich aufhalten: Wundert euch nicht, dass auf eine Kriegserklärung nach der anderen irgendwann die Antwort kommt. Auf die Blicke, wenn das stattfindet, kann man gespannt sein.

Werbung

5 Gedanken zu „Demagogenkeule aus dem Reichsgesundheitsamt

  1. Pingback: Demagogenkeule aus dem Reichsgesundheitsamt | form7 | ragbag

  2. mikesch1234

    Hat dies auf ilseluise rebloggt und kommentierte:
    Nun bin ich also auch noch eine „Tyrannin“ ??? Aha.
    Dieser Vorwurf von der „Tyrannei der Ungeimpften“ erfüllt den Tatbestand der Volksverhetzung nach dem Strafgesetzbuch.
    Weiter so!
    Weiter so ????

    Bitte nicht!

  3. Bludgeon

    Ganz andere Frontseite: Impfpflicht wäre dringend geboten.
    Das mediale Gewurstel um die Impfung ist so nötig wie ein Kropf.
    Und die Streiterei darum so irrwitzig wie einst das Theater um die Volkszählung.
    Kids playground: „Wir wissen alles über dich, du bist längst gläsern – aber wir tun mal noch so, als hättest du in Sachen „Impfung“ noch SPIELraum.“ Feel free, stupid.

    Allerdings ist auch wieder war, dass das Nichtzulassen von beispielsweise Sputnik ideologische Willkür darstellt. In Sachen medizinischer Forschung waren die russischen Institute immer top. Pockenschutzimpfung Netzhauttransplantation usw.
    Außerdem ist richtig, dass längst eine umfassende Bezahlungsreform für medizinisches Personal und Pflegekräfte nötig wäre – dazu müsste die Struktur der bisherigen Pflegeorganisation angegriffen werden: z.B. Staatlich statt privat… oder eine jährliche Charity-Sozialabgabe der „Superreichen“ Masken-deal-; Anlagen-, Diesel- und Cum-Ex-Bescheißer in Höhe von 50% ihrer geschätzten illegalen Einkünfte. (Man wird ja noch träumen dürfen!)

    Aber wir brauchen ja den Sendeplatz für den Impfstreit.
    Der nächste Lockdown kommt – es darf geklatscht werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.