Archiv der Kategorie: comment

„Sind Sie Jemand?“

Ein guter Bekannter erzählte mir kürzlich von einer Reise in die Schweiz. Dort hatte er in einem Hotel übernachtet und dort traf er im Foyer auf eine Dame, mit der er ins Gespräch kam. Diese machte einen wohl situierten und gebildeten Eindruck. Doch kaum hatte das Gespräch begonnen, da fragte sie ihn: Sind Sie Jemand oder empfangen Sie Lohn? Mein Bekannter erzählte, dass es ihm zunächst den Atem verschlagen, er sich dann aber unter Wahrung der Etikette relativ schnell aus der Unterhaltung verabschiedet habe. Meinem Bekannten sei zugute zu halten, dass er seinerseits Unternehmer ist und insofern in den Kategorien dieser Frau sich hätte weiter unterhalten dürfen, da er zu den Jemanden gehört und von niemandem Lohn erhält. Doch das ihn an die alte aristokratische Gesellschaft erinnernde Standesdenken hatte ihn so schockiert, dass er nicht mehr mit dieser Frau weiterreden mochte. 

Als der Bekannte die Episode erzählte, tat er es mit einem Lächeln. Wir, die wir zuhörten, reagierten sehr unterschiedlich, doch alle ablehnend. Da war Unverständnis zu spüren, ebenfalls Lachen, aber auch Aggression und Wut. Interessant bei diesen Reaktionen war, dass vielen von uns, obwohl in Summe doch erfahrene Menschen, eigentlich nicht glauben wollten, dass eine solche Haltung heute, 2020, noch existiert. Sehr schnell ging es nur noch um diese Frage. Kann es tatsächlich sein, dass hinter den Fassaden einer Demokratie die alten Aristokraten, die heute Oligarchen, Plutokraten oder Couponschneider sind, mit einer näselnden Verachtung von denen sprechen, die für ihren Reichtum in gehöriger Weise mit verantwortlich zeichnen? Und, obwohl das Entsetzen groß war, kamen wir relativ zu dem Schluss, dass wir die Frage mit Ja beantworten müssen. Denn alles, was mit den zahlreichen Krisen und Skandalen zum Vorschein kommt, bringt eines zutage: Rücksichtslosigkeit und mangelnden Respekt, von einer Warte aus, die unverständlich erscheint.

Das Bild, das sich zeichnet, um die existierende Welt zu beschreiben, wird durch diese Episode ein anderes. Da arrangieren sich die verschiedenen Teile der Gesellschaft nicht durch einen Diskurs, der auf den Ausgleich der Interessen setzt, um so einen Zusammenhalt zu erreichen, der notwendig ist, um als eine größere Gemeinschaft den Herausforderungen an die soziale Existenz, die Ökologie, die Gesamtpopulation und den Frieden zu entsprechen, sondern etwas Neues, das im Grunde genommen sehr alt ist.

Es entsteht das Bild von einer Welt, in der ein bestimmtes Stück inszeniert wird, um die Köpfe zu vernebeln. Das Stück heißt Demokratie. Und in diesem Stück inszenieren diejenigen, die sich als ein Jemand empfinden und dies aufgrund ihres Besitzes auch sind, alles, was dazu tauglich ist, um von dieser grundlegenden Unterscheidung abzulenken. Da existieren Mediengruppen in den Händen der Jemands, die Meinungen produzieren, die dazu gedacht sind, denen, die Lohn oder noch Minderwärtigeres empfangen,  alle möglichen Erklärungen für ihre missliche Lage zu liefern, nur nicht die zutreffende. Da existieren politische Parteien, die entweder darauf setzen, eine unbegründete Hoffnung in die Regeln eines Spiels zu setzen, das immer nur für die gut ausgeht, die sich als Jemand fühlen dürfen oder, noch schlimmer, die darauf spezialisiert sind, Sündenböcke für das Elend derer zu benennen und die Lohnempfänger aufeinander zu hetzen. 

Ich hätte eine Bitte an die, die sich als Jemand fühlen: Es wäre von großem Vorteil, so zu reden, wie man tatsächlich fühlt und denkt. Das schafft große Klarheit und verhindert die Illusion. Es wäre sicherlich nicht lustig. Aber ehrlich.

Die Krise bleibt, der Sommer kommt

Es bleibt dabei: Krisen haben auch etwas Gutes. Wenn das Gelobte darin besteht, zu schmerzhaften Erkenntnissen zu gelangen, klingt das zwar frivol, aber ändern tut es nichts. Wir sehen Manches, das vorher schon da war, aber irgendwie unter der Oberfläche schlummerte. Oder es schien nie so wichtig, als dass es hätte thematisiert werden müssen. Nun, im Augenblick der Krise, kommt alles ins Brennglas. Plötzlich erscheint vieles von dem, was schon lange in seiner Form so existiert, auf keinen Fall mehr tragbar, weil brandgefährlich, oder einfach schreiend ungerecht oder schlichtweg unentschuldbar vernachlässigt, oder auch strunz dumm, zum Schämen strunz dumm.

Um mit Letzterem zu beginnen: Dass man hierzulande Politikerinnen und Politiker kaufen kann, ist keine neue Erkenntnis. Das war schon immer so und ist ein Systemfehler. Ein politisches System allerdings, dass das duldet und dagegen nichts unternimmt, darf sich nicht wundern, wenn sich allein aufgrund der Käuflichkeit irgendwann die Systemfrage stellt. Dass es nun, in der Krise, so aufschlägt, hat einerseits mit der tatsächlich wachsenden Not vieler Menschen in diesem Land zu tun und andererseits beschreibt es gleichzeitig die Frivolität einer nachwachsenden, nahezu identisch sozialisierten Politikergeneration. 

Der stolze Kranich, so die Medien, soll wieder fliegen. Die staatliche Subvention mit den zweifachen Mitteln des Unternehmenswertes lässt aufhorchen. Was macht ein Unternehmen, das im Service den Charme einer früheren DDR-Grenzpatrouille versprüht und beim Preis eher an einen Escort-Service erinnert, so wichtig? Die gesamte Kulturindustrie, in der ca. zwei Millionen Menschen beschäftigt sind und die erheblich zum Bruttosozialprodukt wie zum gesellschaftlichen Wohlbefinden beiträgt, wurde dagegen restriktiv abgespeist und den Hunden zum Fraß vorgeworfen. Es wird sich zeigen, was Relevanz ist. Es existieren nämlich zwei: eine des Systems und eine der Gesellschaft. Glücklich sind die Zeiten zu nennen, in denen beide identisch sind. Im Moment klaffen sie eher auseinander.

In Stuttgart tobte der Mob. Wenn das staatliche Gewaltmonopol durch praktisches Handeln in Frage gestellt wird, dann kann getrost von einer gefährlichen Krise gesprochen werden. Nachrichten aus Ländern, die uns in der jüngeren Geschichte nahe standen, Frankreich und den USA, in denen diese Frage auf der Tagesordnung steht, kamen hier erst gar nicht an. Wer fürchtet, dass ein Funke überspringen kann, tut alles, um dieses zu vermeiden. Und dann kam es doch, allerdings ohne jedes politische Motiv, sondern, sagen wir es einmal eher in soziologischer Terminologie, aus mangelnder gesellschaftlicher Kohärenz. Der mentale Zusammenhang der Gesellschaft scheint, wie nicht nur die Randale in Stuttgart dokumentiert, nicht mehr gegeben. Von allen, deren Geschäft die Politik ist, wurden, bis auf Ausnahme der ewigen, auf den Sündenbock setzenden Hetzern, keine Erklärungen abgegeben. Sie konnten es nicht, dafür verurteilten sie das Geschehene unisono. Das kann man machen, schafft aber bei denen, die aus dem mentalen Zusammenhalt bereits entflogen sind, keine neue Basis. Es ist nicht einfach, aber so einfach, wie es viele aus dem politischen Gewerbe darstellen, ist es auch nicht.

Kommen wir zur Terminologie der Straße: Schweinepest, Schweinesystem, Schweinerei. Was sich, im Kontext der Infektionskrise, aus dem Ostwestfälischen offenbart, ist das System aktueller Sklaverei, das nicht nur den von seinem eigenen Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 7 Milliarden Euro als Familienunternehmen faselnden Mann zum Skandal macht, sondern alle. Alle haben es gewusst, die Täter, die Behörden, die Gewerkschaften. Das Fleisch auf dem Tisch, an dem sich die Gesellschaft delektiert, kommt aus der Sklavenwirtschaft. Und diese wird erst thematisiert, wenn Infektionsgefahr auf den Rest des Volkskörpers übergeht. Die Krise zeigt, es gibt noch einen gesellschaftlichen Konsens. Dass dieser sich auf eine Schweinerei bezieht, macht es nicht appetitlicher.

Die Krise bleibt, der Sommer kommt. Für wen wird es der letzte sein?  

USA: Fall der Titanen

Jetzt werden sich viele freuen. Donald Trump wollte groß auftrumpfen und in Oklahoma seinen Wahlkampf neu starten. Es blieben nicht nur viele Plätze leer im Saal, nein, man hörte auch noch laute Proteste von außen. Er selbst wirkte unkonzentriert und man merkte ihm an, dass er Situationen, in denen er konfrontiert wird und nicht selbst den Mäusefänger spielt, nicht kennt. Insgesamt gut so. Aber ein Grund zum Jubeln? Wer hier, diesseits des Atlantiks, glaubt, mit einem stolpernden Trump sei die die Welt wieder in Ordnung, hat die Lage nicht begriffen. Es geht in den USA nicht um die Figur eines Banausen aus der Bau-Branche, den es in die Politik verirrt hat. Es geht um den letzten Kampf eines weißen, erschöpften Amerikas um die Vorherrschaft im eigenen Land und es geht um ein schwächelndes Imperium in einer von ihm bestimmten Weltordnung. Da reicht es nicht, wenn Donald, der Deutsche, endlich auf die Schnauze fällt.

Hier im heiligen Europa ist der Blick immer ein bisschen gefangen in den eigenen Gepflogenheiten. Das ist verständlich und sollte immer auch ein wenig Gnade walten lassen. Dennoch verstellt es den Blick auf Manches, das wesentlich ist. So ist hier nicht angekommen, dass die Wahl Trumps auch, in starkem Maße und sehr wohl immer wieder ausgesprochen, die Reaktion des weißen Amerikas auf den schwarzen Präsidenten Barack Obama war. Es entzieht sich der Imaginationskraft sehr vieler Menschen hierzulande, was für ein Affront der intellektuell und rhetorisch ausgewiesene Afroamerikaner aus dem urbanen Chicago für die alten Machteliten war. Ein Nigger im weißen Haus! Eine Katastrophe!

Dass für viele, die die USA nur unter der weißen Dominanz gesehen und begriffen haben, ein solches Ereignis eine Art Endkampfstimmung erzeugt hat, ist nicht überraschend. Und so wurde Donald Trump auch, nicht nur, wegen der Rassendominanz ins Amt gespült. Dass sich die demographischen Daten verschoben haben, macht die Sache nur umso skurriler. Denn die sagen, dass die Zeiten der weißen Mehrheit längst vorbei sind. Dass sich der Hass der alten weißen Rassisten gegen die alten Sklaven richtete, macht die Lage nur noch irrationaler. Denn die Konkurrenz um Funktionen und Ämter kommt eindeutig aus Asien und Südamerika. Die US-Bürgerinnen und -Bürger, die einst aus diesen Regionen kamen, sind zahlenmäßig soweit, dass sie sukzessive das Land übernehmen können. Und sie werden es tun. Derweil schlagen die alten Protagonisten aufeinander ein. Ball pompös! Ball fatal! Ball vor dem Fall!

Dass die Demokraten, obwohl sie exzellente, junge und charismatische Vertreterinnen aus den erwähnten Ethnien als Kandidatinnen hätten protegieren können, zeigt sehr deutlich, dass keine der weißen Parteien dem Kampf aus dem Weg gehen kann. Wenn man so will, kann man Joe Biden als den Donald Trump der Demokraten bezeichnen. Im Gegensatz zu ersterem kann dieser zwar mit Messer und Gabel essen, aber er ist in jeder Hinsicht ein ebenso glatter Bellizist wie der Republikaner. Er hat innerhalb der Partei alles rasiert, was in die Zukunft weist. Insofern ist, sollte es so kommen, mit der Wahl Joe Bidens der letzte Kampf der alten weißen Eliten noch nicht zu Ende. Es gehört keine große prognostische Fähigkeit dazu, den USA ein Jahrzehnt großer Auseinandersetzungen innerhalb der eigenen Grenzen zu prophezeien. 

Es wird also zu Sache gehen. Der letzte Kampf der White Anglosaxon Protestants um die Herrschaft ihres Hauses ist auch das Moment, welches das Auftreten in einer sich dynamisch verändernden Welt bestimmt. Ein weniger kriegerisch ausgerichtetes Arrangement innerhalb der Weltgemeinschaft wird erst dann zu erwarten sein, wenn die aus der inneren Dynamik der us-amerikanischen Gesellschaft erwachsenen Verhältnisse sich in den Funktionen des States Ausdruck verschafft haben. Wer das als Spekulation betrachtet, mögen das tun. Ein Blick auf die derzeitige Besetzung der wichtigen Bürgermeisterämter in den großen Städten zeigt jedoch, wohin die Reise gehen wird.