14. Juli 1789!

Wenn wir schon über Europa sprechen: Heute ist der Tag, an dem im Jahre 1789 Europa in Frankreich die Prägung für das bekam, was später die Moderne genannt wurde. Das Ancién Regime mit einem König und alles besitzenden Adel erhielt in dem symbolischen Akt des Sturmes auf ein Pariser Gefängnis den Hinweis, dass seine Zeit nun zu Ende sei. Was unmittelbar folgte, steht zur Genüge in den Geschichtsbüchern. Revolution, Restauration, Napoleon und Louis Philippe, Sprünge nach vorn und Rückschläge, eine moderne Verfassung und koloniale Gier, imperiale Erfolge und dramatische Niederlagen. Der Tag jedoch, an dem das alles begann, der 14. Juli 1789, sollte Anlass sein, sich über das gesellschaftliche Sein diesseits von Monarchien und antiken Besitzformen Gedanken zu machen. Diesseits wie jenseits des Rheins.

Frankreich und Deutschland waren damals im Narrativ eines Europas der Nationen wichtige Spieler und sie sind es heute noch. Dazwischen liegen wilde Geschichten, hier wie dort, und beide haben sich, was das Wohl der in diesen Ländern lebenden Menschen anbetrifft, nicht mit Ruhm bekleckert, aber es hätte, im Vergleich zu anderen, schlimmer kommen können. Was den Griff auf andere, dritte Länder anbetrifft, so war es ein Albtraum. 

In Frankreich entstand ein ausgewachsener Kolonialismus, der auf allen Kontinenten dieser Erde wütete, und in Deutschland fühlte sich der immer noch auf seinem Thron sitzende König benachteiligt und strebte ebenfalls nach Kolonien. Dass das alles ausgerechnet in einer Zeit geschah, die Belle Époque genannt wurde, weil in Europa gerade Frieden herrschte, gehört zu den Treppenwitzen der Geschichte. Und dass Deutschland auch anders konnte, in der radikal-demokratischen Verteilung des Grauens, bewies es in den beiden Weltkriegen des XX. Jahrhunderts.

Von dem 14. Juli 1789 und dem durch ihn verkörperten Gedankengut der Aufklärung und der bürgerlichen Demokratie sind die beiden Länder, die viel in ihrer Geschichte im Guten wie im Bösen geteilt haben, weit entfernt. Sie haben als Allianz den Weg in das gefunden, was heute die Europäische Union genannt wird und an der sich die Geister in nahezu allen Ländern, die deren Mitglied sind, scheiden. Russland, die größte Landmasse des europäischen Kontinents, wurde auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erst gar nicht als Mitglied in Betracht gezogen, vielleicht, das Bonmot sei erlaubt, weil sowohl Napoleon als auch Hitler dort gezeigt bekamen, dass ihre Allmachtsphantasien ein Ende hatten? Gut möglich, denn das Ressentiment kommt bekanntlich aus Frankreich und wird in Deutschland bis in die Perfektion beherrscht.

Einig sind sich beide Länder jedoch, dass sie die Europäische Union nutzen wollen, um ihre eigene Prosperität zu vergrößern. Was sie damit meinen, hat nichts mit dem 14. Juli 1789 zu tun, sondern mit dem Stadium eines globalen Finanzkapitalismus, der vor allem auf Kosten der Produzenten des Wohlstandes wie der Opfer seiner ständigen Revolutionierung nach höchst möglichen Verwertungsraten strebt und der die jeweiligen Gemeinwesen systematisch zerstört. Wir reden vom Weltfinanzkapitalismus, der die Welt, ihre Völker wie ihre Natur in einem Ausmaß bedroht wie nie zuvor. Und wir reden von einer Dramatik, die es nicht erlaubt, untätig zu bleiben.

Oft ist es so, und heute wird es nicht anders sein, dass diejenigen, die an dem Zerstörungskrieg gegen die Zivilisation beteiligt sind, bedeutsame Ereignisse der Geschichte missbrauchen, um ihre Handlungen ideologisch zu legitimieren. Die Antwort hat der französische Präsident, seinerseits ein selbst ernannter und temporär reüssierter Gegenentwurf zum französischen politischen System, bereits erhalten. Seine politischen Handlungen waren von der ersten Stunde an denen verpflichtet, die mehr auf Zerstörung sozialer Systeme als auf deren Gestaltung setzen. Heute, bei der Parade zu 14. Juli, will der seit Monaten aktive Widerstand auf den Champs Élysées erscheinen und dem Beau der Finanzaristokratie den Rücken zuwenden. Lernen wir daraus und tun es ihnen gleich. Hier, wo wir leben. Ein kleines Zeichen der Solidarität!

Werbeanzeigen

Das Protektorat Deutschland existiert nicht mehr. Die hiesigen Akteure sollten in der veränderten Weltlage kühlen Kopfes die eigenen Interessen analysieren. Der Beitrag Sicht- und Handlungsweisen aus dem ehemaligen Protektorat erschien zuerst auf Neue Debatte.

über Sicht- und Handlungsweisen aus dem ehemaligen Protektorat — Neue Debatte

Clouds und Handlungsweisen aus dem ehemaligen Protektorat

Es sollte nie vergessen werden, dass es bei der menschlichen Existenz immer und in allen Lagen um zwei wesentliche Dinge geht: Raum und Zeit. Die herrschende ökonomische Denkweise hat dazu geführt, nicht nach dem kollektiven Nutzen aller Bemühungen zu fragen, sondern nach dem höchst möglichen Vorteile für einzelne oder Gruppen. Der Wettbewerb um diese Vorteile führt zu einem Kampf um den Gewinn von Raum und Zeit. Raum verspricht Bewegung, und Zeit ist die Dimension, um diesen Raum ausfüllen zu können. Das hat Auswirkungen bis ins kleinste Detail und wird mit allem Möglichen begründet, nur ganz selten mit dem wahren Motiv der Konkurrenz beim Kampf um den eigenen Vorteil.

Moderne Produktionsanlagen, also die Orte, an denen die Werte geschaffen werden, zeichnen sich dadurch aus, dass sie immer spärlicher werden. Der Raum, den sie brauchen, wird drastisch reduziert, um ihn anderswo zu schaffen. Lagerbestände in den dafür notwendigen Hallen sind ebenso verschwunden wie Stätten, an denen ausprobiert und gleichzeitig produziert werden kann. Neben den zu verarbeitenden Stoffen, die durch hoch komplexe Logistik-Systeme in Form von Bestandslagern verschwunden sind, macht die Aufbewahrung der Informationen gegenwärtig den gleichen Prozess durch. Die Archivierung der geleisteten Prozesse wie alle Ergebnisse aus den eigenen Forschungsbereichen sind nicht mehr in stählernen Aktenschränken zu finden und auch nicht mehr auf im Haus gelagerten Bändern oder Disketten, sondern sie befinden sich zunehmend in Clouds, virtuellen Orten, die von Servern angesteuert werden und von denen die wenigsten wissen, wo sie stehen. Sowohl die Daten der Regierung wie die der Industriebetriebe befinden sich dort.

Wer über die Dinge physisch verfügt, der besitzt die Macht. Das ist eine Binsenwahrheit aus den profanen Kapiteln der Menschheitsgeschichte. Allzu oft fielen grandiose Ideen dieser Gravitationskraft zum Opfer, wenn es darum ging, die Menschheit befreien zu wollen und zu sehr auf den Spirit und die Inspiration, ja, und vielleicht die Erotik der Idee vertraut wurde. Dann kamen plötzlich Banausen um die Ecke, die Waffen und Munition oder einfach nur Nahrung an Bord hatten, und schon war von der Idee nicht mehr viel übrig als Niederlage und blankes Entsetzen. 

Unter diesem Aspekt mutet es nahezu wie ein Akt der Selbstverstümmelung an, wenn sich die großen industriellen Komplexe in einer Zeit wachsender, tödlicher Konkurrenz um die auszufechtende Weltherrschaft von USA und China, ihr komplettes Know How Servern und den dazu gehörigen Clouds überlassen, die unter der Regie von US-Konzernen stehen. Jede Form der Widerlegung wäre ein Akt der Erleichterung, doch alle Anstrengungen, der Sache auf den Grund zu gehen, führten meinerseits zu dem Resultat, dass dem so ist.

Das Vertrauen, das dieser Übereignung der eigenen Potenziale zugrunde liegt, entstammt aus den Zeiten, in denen es noch eine Union zwischen den USA und Deutschland gab, in der es zur Arbeitsteilung gehörte, dass Deutschland und Japan die Produktionsstätten und die USA Wächterin der Ordnung waren. Auch da waren die Machtverhältnisse klar. 

Aber das Protektorat Deutschland existiert nicht mehr und die USA spielen mit den Konkurrenten Katz und Maus. Nur sollten die hiesigen Akteure weder als Kätzchen oder Mäuschen auftreten, sondern damit beginnen, in der veränderten Weltlage kühlen Kopfes die eigenen Interessen zu analysieren und entsprechend dieser Analyse die eigenen Sicherungssysteme wählen und nach Bündnispartnern suchen, die analoge Interessen haben. Bei der Betrachtung der gegenwärtigen politischen Akteure scheint diese Einsicht nicht zu greifen. Da dominieren die eingespielten Sicht- und Handlungsweisen aus dem ehemaligen Protektorat.