Eurobakel: Die Verhältnisse auf den Kopf gestellt!

Bei der Betrachtung alter Gewissheiten muss konstatiert werden, dass nichts mehr so ist, wie es war. Eine Folge ist ein babylonisches Stimmengewirr, zumindest was den politischen Diskurs anbetrifft. Die Vorwürfe aus allen Lagern, die sich auf links oder rechts beziehen, bringen den hilflosen Versuch zum Vorschein, die alten Gewissheiten zurückzuholen. Doch es nützt nichts, die alten Koordinaten funktionieren nicht mehr. Da laufen als klassisch links bezeichnete Individuen über die Bühne, die nationalistischer und kriegsgeiler nicht sein können, da fangen alte Stalinisten an zu moralisieren, als befänden sie sich in einem Priesterseminar, da schwadronieren traditionelle Liberale von staatlicher Sanktionskunst und da erscheinen konservative und reaktionäre Kräfte und pochen auf urdemokratische Tugenden.

Wir reden hier von den Staaten, die sich in der EU versammelt haben, deren Sprecher täglich das große Loblied auf die konstitutionellen Demokratien singen und sich selbst eines regulatorischen, interventionistischen und die Souveränität einschränkenden Führungsstils schuldig gemacht haben. Dass da noch irgend etwas funktionieren sollte, das aus tiefer, innerer und demokratischer Überzeugung entsprösse, ist das Märchen, an das zunehmend niemand mehr glaubt.

Irgend etwas ist falsch gelaufen. Und, wenn man den verantwortlichen Akteuren glauben schenken will, ist das nicht das Ergebnis des eigenen Handelns, sondern immer das Werk anderer böser Kräfte. Mal ist es Russland, mal China oder es sind die Populisten, die im günstigsten Fall immer auf den Gehaltslisten der ersteren stehen. Zumindest mental gehören sie zum Feind. Dass diese Kräfte, die nun von Schweden bis Italien parlamentarische Mehrheiten bei unterschiedlicher Wahlbeteiligung erhalten, spricht dann wohl dafür, dass Putin und Konsorten über brillante Geheimdienste und exorbitant intelligente Propaganda verfügen. Anders wäre es aus der Logik des verantwortlichen Personals nicht zu erklären. 

Blickt man in die jüngste Vergangenheit, noch vor dem Krieg um die Ukraine, dann waren es noch britisch-insulare Schwurbler, denen die Rest-EU den Brexit zu verdanken hatte. Dass auch bei diesem Schritt die Politik der EU mit ihrem zunehmend bürokratisch-dirigistischen Anspruch in der Verantwortung stand, wird schlichtweg ausgeblendet. Gut, wenn man Feinde hat, die alles auf sich vereinen, wogegen sich emotional mobilisieren lässt. Dann kommt das eigene Verhalten nicht auf den Seziertisch.

Von Feuerbach stammt die kluge Überlegung, dass jede formulierte Illusion nicht nur eine Flucht in das Idealistische, sondern auch ein Protest gegen das Gegebene darstellt. Er bezog das auf die Religion. Religion, Philosophie und Politik sind jedoch das Ergebnis einer fortschreitenden Säkularisierung. Bei der Betrachtung der gegenwärtigen Tendenzen im Wahlverhalten scheint es vernünftig zu sein, diesem Gedankengang zu folgen. Demnach ist die Zuwendung zu allem, was der klassischen alten Linken als traditionalistisch und nationalistisch galt, nicht nur eine Illusion, weil es zu keiner Lösung in einer globalisierte Welt führt, aber eben auch ein Protest gegen sich auflösende Ordnungen, den um sich greifenden sozialen Kannibalismus innerhalb der Gesellschaften und die Zuspitzung auf Kriege zu sein. Wer meint, diese Motive als reaktionären Unsinn diskreditieren zu müssen, hat die Zeichen der Zeit nicht verstanden. 

Für die obrigkeitsstaatlich und EU-frommen Akteure scheint die Sache sehr klar zu sein: Wer sich gegen das Desaster, welches am besten mit dem Motto „Feinde ringsum!“ Beschrieben werden kann, ist ein rechter Agent. So stellt man die Verhältnisse auf den Kopf. Was dabei herauskommt, dafür existieren beredte historische Beispiele. Ein gutes Ende hatte keines.   

Politik: Sektierer auf dem Vormarsch — Neue Debatte

Es setzt sich die kollektive Erkenntnis durch, dass unser richtiges Leben durch ein Konsortium von Dilettanten ruiniert wird. Aber es lohnt nicht, sich über den Irrlauf der falschen Prediger zu empören. Sie sind für keine rationale Rückmeldung mehr empfänglich. Der Beitrag Politik: Sektierer auf dem Vormarsch erschien zuerst auf Neue Debatte.

Politik: Sektierer auf dem Vormarsch — Neue Debatte

Kriegswirtschaft oder eine neue Form der Zivilisation?

Jetzt werden sie wieder bemüht, die Bilder aus den 1960iger Jahren, als so vieles noch ganz anders war. Als samstags die Geschäfte mittags schlossen und in der Woche um 18.00 Uhr, als es  nur zwei Fernsehprogramme gab und in vielen Haushalten nur einmal Fleisch in der Woche. Die Liste lässt sich bis ins Unendliche fortsetzen. Wer es sich nicht vorstellen kann, sollte diejenigen fragen, die das noch erlebt haben. Oder Romane aus der Zeit lesen oder sich Filme anschauen. Als Quintessenz wird stehen bleiben, dass es auch in diesen Zeiten ging: ein Leben leben, mit allen Höhen und Tiefen.

Dass diese Bilder bemüht werden, hat etwas zu tun mit der politischen Krise, der internationalen Dependenz der Märkte, mit einem neuen Bewusstsein hinsichtlich des Energieverbrauchs und der Einsicht, dass permanentes Wachstum der goldene Hahn eines Wirtschaftssystems ist, das ungeheure Produktivkräfte freisetzt und ebensolche Zerstörungspotenziale mobilisiert. Insofern ist die Diskussion darüber, was sein muss, um vernünftig leben zu können, durchaus zu begrüßen. Was allerdings nicht verwechselt werden sollte, ist die Gleichsetzung von zivilisatorischen Errungenschaften und konsumistischem Trash. Das wird systematisch versucht, um bestimmte positive Urteile auf den sich täglich manifestierenden Wahnsinn zu ziehen.

Denn, auch wenn es nur zwei Fernsehprogramme und einmal in der Woche Fleisch gab, so existierte dennoch ein ganz anderer sozialer Zusammenhalt, es gab Themen, über die alle mitreden konnten, die Menschen erzählten sich mehr und sie waren besser in der Lage, zuzuhören. Gleichzeitig herrschten patriarchalische Strukturen, in der Schule und in der Ehe gab es Schläge und Entmündigung und Entrechtung waren verbreitet. Das ist kein Hintergrund von Sozialromantik, und nur wer das selbst erlebt hat, kennt die gruseligen Geschichten, die sich hinter den Fassaden dieser Welt verbargen. 

Der eingeschränkte und begrenzte Konsum hatte mit den wenigen Möglichkeiten praktizierter Freiheit nichts zu tun. Genau das wird versucht von interessierter Seite zu vermitteln. Es soll der Eindruck erweckt werden, dass mit einer kritischen Betrachtung des unbegrenzten Konsumismus und des permanenten Wachstums eine geplante Einschränkung der Freiheiten einhergehen wird. Wer sich auf dieses Narrativ einlässt, hat allerdings schon verloren. Denn viele der Rechte, die heute als so selbstverständlich gelten, wurden von Menschen erkämpft, denen der heutige Überfluss fremd war. Ihre Motivation entsprang weder der Gier noch dem Müßiggang, sondern einer nüchternen Betrachtung ihrer Interessen und den daraus abgeleiteten Maßnahmen, um diese zu vertreten.

Gerade diese Tugend, die, wie gesagt, nichts mit der Fülle von Warenregalen zu tun hat, nämlich bewusst zu formulieren, was man zum Leben braucht und was nicht, ist in den Zeiten des konsumistischen Laisser Faire verloren gegangen. Und es ging verloren, weil die Menschen im Laufe der Zeit totgeschlagen wurden von immer neuen Angeboten, die sie vom Wesentlichen abhielten und in die individualistisch geprägte Passivität lockten. 

In Zeiten wie diesen ist es klug und notwendig, sich darüber Gedanken zu machen, was man tatsächlich zum Leben braucht und was nicht. Nur, aber das gilt ja immer, man muss aufpassen, ob aus dieser Notwendigkeit eine Art von Oben organisierte Kriegswirtschaft entspringt oder ein Konzept für eine ganz andere Form der Zivilisation, in der die soziale Frage im Zentrum steht. Noch ein Scheideweg, vor dem wir stehen.