Schlagwort-Archive: CNN

Die Welt liegt im Detail

Zwei Beispiele der jüngsten Tage sind in hervorragender Weise dazu geeignet, sich mit der Berichterstattung durch die öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten sowie der Massenrezeption im Internet zu beschäftigen. Beide Fälle sind durch Audio-Beiträge auf diesem Blog illustriert und insofern nachvollziehbar. Und in beiden Fällen geht es darum, wie es meines Wissens vor vielen, vielen Jahren Hans Werner Richter einmal in einem kleinen Büchlein nannte, wie eine Meinung in einem Kopf entsteht. Der erste Fall ist die erste offizielle Pressekonferenz von Donald Trump in Washington und im zweiten Fall die moralische Entrüstung Meryl Streeps über Donald Trump anlässlich der Verleihung der Golden Globes. Beide Beispiele dokumentieren den Umgang mit Information und den Grad von Inszenierung, um bestimmte Wirkungen zu erzielen.

Im Falle der Pressekonferenz waren es im öffentlich-rechtlichen einmal wieder alle, aber ganz besonders das heute journal, dass sich diese Pressekonferenz vornahm und aus einer einstündigen Veranstaltung 90 Sekunden herauspickte, um Donald Trump als einen cholerischen, unberechenbaren und ungesitteten Zeitgenossen darzustellen. Es ging in dieser Sequenz darum, dass Trump den Vertreter von CNN nicht zu Wort kommen ließ und ihn als Produzenten von Falschmeldungen bezeichnete. Das wäre dann skandalös, wenn begründeter Verdacht gegen Trump vorläge und er dadurch die Wahrheitsfindung behindern wollte. Es wird nur dann kurios, wenn man bedenkt, dass Trump eben auf dieser Pressekonferenz in aller Ruhe und Besonnenheit auf den Verdacht einging, gegen ihn könnten kompromittierende Bilder aus Moskauer Hotels vorliegen, mit denen er von russischer Seite erpressbar sei. Trump selbst schildert jedoch in dem Interview, dass ihm die Gefahr der Observierung z.B. in Russland immer bewusst gewesen sei und er sogar für alle Vertreter seiner Unternehmen Guidelines herausgebracht habe, in denen das thematisiert und ausdrücklich ein vorbildhaftes Verhalten gefordert sei. In diesem Kontext ist der Vorwurf an den Vertreter von CNN, Produzent von Falschmeldungen zu sein, nicht mehr ganz so abstrus, sondern eher nachvollziehbar. Alle anderen Aussagen der Pressekonferenz wurden ausgeblendet und nicht darüber berichtet, obwohl daraus einige Klarheit über die politische Agenda hätte entstehen können. Das ZDF begnügte sich damit, Stimmung zu machen. Hetze statt Journalismus, in wessen Auftrag und Interesse?

Meryl Streep hingegen flogen die Herzen im Netz zu, weil sie bei ihrer Dankesrede für die Verleihung eines Golden Globes den Tränen nahe darüber berichtete, dass es ihr das Herz gebrochen habe, wie Donald Trump sich über einen Behinderten lustig gemacht habe. In einem Format unter dem Titel The Rebel wird die Angelegenheit jedoch aufgeschlüsselt. Zum einen hatte Donald Trump tatsächlich einen Journalisten attackiert, der eine verkrüppelte Hand aufweist, aber ansonsten ein durch keinerlei Einschränkungen gehandikapter Mensch ist. Die Reaktion, auf die sich Streep bezog, ein etwas irres sich Schütteln, um den Sinn zu erfassen, lässt sich jedoch in sehr vielen unterschiedlichen Beiträgen Trumps ausmachen und wird einem interaktiven Habitus zugeschrieben, der unter New Yorkern derzeit nicht untypisch ist. Meryl Streep, übrigens während des Wahlkampfes aktiv für Hillary Clinton unterwegs, hat sich als Schauspielerin auch in diesem Falle bewährt. Sie hat dokumentarische Fragmente so inszeniert, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen. Der Rapper AnOmaly, der ihre Bigotterie nach diesem Auftritt scharf aufs Korn nahm, hatte übrigens in den folgenden Stunden sieben Millionen Klicks.

Wie diese beiden Beispiele zeigen: Die Welt liegt im Detail. Und unabhängig von einem Statement über Donald Trump ist es notwendig, sich aktiv dem Kampf gegen die neuen Mystiker anzuschließen. Dass sie Unheil anrichten, ist auf jeden Fall erwiesen.

Werbeanzeigen

Westliche Bilder und östliche Realitäten

Henry Kissinger, Fareed Zakaria, Niall Ferguson, David Daokui Li. Wird China das 21. Jahrhundert beherrschen? Eine Debatte

Irgendwie ist es immer noch weit weg. Zwar gilt der Spruch lange nicht mehr, dass es nicht interessiere, wenn in China ein Sack Reis umfalle, aber präzises Wissen über China ist kaum anzutreffen. Leider, wie zumeist, wird der Name des Landes nur ausgerufen, um unheilvoll zu drohen. Das hat Konrad Adenauer schon gemacht, seither hat das Land allerdings zahlreiche Revolutionen hinter sich gebracht. Unbestritten ist seine Stärke, zumindest was die gegenwärtige Wirtschaftskraft anbelangt. Militärisch ist man sich schon nicht mehr so sicher. Was die politische Liberalität anbetrifft, so ist der Ruf verheerend. Kurz, es lohnt sich, endlich gegen Unwissen über China etwas zu tun.

Wie geschaffen für einen Einstieg in die Komplexität des Themas sind Diskussionen verschiedener Fachleute, die sich dem Thema mit kontroversen Thesen nähern. Da ist es gut, dass zum Beispiel die Munk-Stiftung in Kanada derartige Foren organisiert. Im Jahr 2011 war das Thema Wird China das 21. Jahrhundert beherrschen? Eingeladen dazu wurden zwei renommierte Verfechter der These, dass dieses so sein wird und zwei ebensolche Gegner. Namentlich handelte es sich dabei um den Inder Fareed Zakaria, seinerseits bekannt als prominente Figur bei CNN, den Chinesen David Daokui Li, Professor für Wirtschaftswissenschaften und Managementlehre und Top-Berater der chinesischen Zentralbank und die beiden Amerikaner Niall Ferguson, Professor für Geschichte in Harvard und Henry Kissinger, seinerseits früherer Professor und Außenminister der USA.

Während das ganze Szenario der Veranstaltung doch ein wenig an Casting-Shows erinnert und den Eindruck erweckt, etwas deplaziert zu sein liefert sie doch eine Reihe an Informationen und Erkenntnissen, die wichtig sind, um das Land China und sein Agieren besser verstehen zu können. Und es ist bei einer derartig komplexen Angelegenheit eminent wichtig, sich dessen bewusst zu sein, dass Verständnis die Voraussetzung für eine Prognose der Entwicklung ist, was, nebenbei bemerkt, allzuoft vergessen wird.

Die in dem Büchlein dokumentierte Debatte gibt Auskunft über das chinesische Selbstverständnis, dem territoriales Hegemoniestreben schon immer fremd war, es vermittelt Einblicke in die Langzeitdimensionen, in denen dort Politik geplant wird und die sich radikal von der Geschwindigkeit wie Halbwertzeit westlicher Politikkonzepte unterscheiden. Man erfährt über den Langmut chinesischer Planungsprozesse genauso wie über das langsame Umstellen der Wirtschaft vom gigantischen Export an Billigprodukten hin zu einer qualitativeren Bedienung des Binnenmarktes, was übrigens schwerwiegende Folgen für die westlichen Märkte haben wird, und man erhält Einblicke in die dramatischen Entwicklungen, die der Demographie des Landes aufgrund der Ein-Kind-Politik bevorstehen. Und es wird aufgeräumt mit dem Irrglauben, China sei eine exklusive Exportnation. Die Bedeuung des chinesischen Marktes für viele andere asiatische Länder als Exportmarkt bedeutet eine Kohäsion innerhalb Asiens, die im Westen meistens nicht zur Kenntnis genommen wird.

Ebenso wird die Strategie Chinas auf dem afrikanischen Kontinent skizziert, die getragen wird von der Notwendigkeit, an strategische Rohstoffe zu kommen. Und es werden Probleme thematisiert wie der langsame, zu langsame Prozess einer poltischen Systementwicklung, wobei deutlich wird, dass der Westen schlecht beraten ist, sich selbst zu suggerieren, die Blaupause für die chinesische Staatsform der Zukunft läge in den Verfassungsarchiven des Westens.

Neben eher weniger zugänglichen Informationen über China erhält die Leserschaft aufgrund des Szenarios der Kontroverse auch eine ganz gute Übersicht über die unterschiedlichen Sichtweisen auf das Land aus verschiedenen Blickwinkeln dieser Welt. Daher ist das kleine Buch exzellent dazu geeignet, sich dem überaus komplexen Thema zu nähern.