Schlagwort-Archive: Komplexität

Eine archetypische Angst vor dem Risiko

Es muss noch einmal nachgefasst werden. Anlässlich des Erdogan-Besuches ist deutlich geworden, woran die politisch vermittelbare Orientierung scheitert. Es fehlen Haltung und Standpunkt. Es geht nicht um eine unzulässige Vereinfachung der Welt, sondern es geht um die Erklärung dessen, was man erreichen will, frei von ideologischer Camouflage. Ist es eine Vereinfachung zu sagen, ein Bündnis mit einem so volatilen Partner wie der gegenwärtigen Türkei ist ein zu hohes Risiko für eine Mitgliedschaft in einem Militärbündnis, das bei kriegerischen Konflikten die Beistandspflicht festgeschrieben hat? Handelt es sich um eine Simplifizierung, wenn gesagt wird, dass ein Staat, der die Vernichtung der demokratischen Institutionen nach dem Muster der deutschen Nationalsozialisten voran treibt, kein Partner für wirtschaftliche Zusammenarbeit sein kann? Ist die Welt wirklich so kompliziert, dass ein Standpunkt die hohe Lehre des Begreifens völlig vernichtet?

Es ist die Erzählung der politischen Geschäftsführung in diesem Land überhaupt. Alles hängt mit allem zusammen, alles ist interdependent, und alles hat den Grad einer Komplexität erreicht, sodass aus einer einfachen Operation etwas sehr Kompliziertes wird, das gut durchdacht sein will. Nicht, dass das alles nicht stimmen würde, die Flucht vor eindeutigen Entscheidungen, die Nachteile in Kauf nehmen und benennen, aber letztendlich das Handeln ermöglichen, ist keine neue Verhaltensweise im Zeitalter der Globalisierung. Es handelt sich dabei um ein Verhaltensmuster, das in großen Apparaten bereits eine lange Tradition hat. Mit dem Verweis auf Interdependenz und Komplexität lässt sich immer eine Aktion verhindern. Wichtig ist, darauf zu verweisen, dass es sich dabei – obwohl es immer wieder so erscheint – nicht um den Versuch der Sabotage handelt, sondern um eine archetypische Furcht des Konservators vor der der eigenen Verantwortung.

Wer Verantwortung scheut, ist von Angst getrieben. Er oder sie möchte sich nicht dem Risiko aussetzen, für Taten Rede und Antwort stehen zu müssen, deren Erfolg nicht sicher ist. Es ist jedem Menschen überlassen, sich solchen Risiken nicht auszusetzen, obwohl es ratsam wäre, weil sonst der Weg zum Glück mit großer Sicherheit für immer verstellt ist. Sich keinen Risiken für das eigene Handeln aussetzen zu wollen, ist jedoch im Bereich der Politik so etwas wie kollektiver Selbstmord. Und, die zurück liegenden Dekaden betrachtet, hat sich diese Dysfunktionalität bereits in der Ära Kohl extrem ausgebreitet. Und sie ist in der Ära Merkel zur letalen Reife gekommen!

Aus Sicht derer, die den Regierenden ein politisches Mandat gegeben haben, wird erwartet, eine Politik zu betreiben, die von einem festen Standpunkt ausgeht sowie Ziele und Risiken benennt. Der Überdruss, der herrscht, ist in diesem Defizit zu suchen. Besser als der Besuch Erdogans kann nicht illustriert werden, was die Bevölkerung von der Regierung verlangt. Und was macht diese? Bis auf wenige Ausnahmen laviert sie zwischen verschiedenen Optionen herum und tut nichts. Genau darin ist die Misere zu suchen. Die Regierung kann nicht mehr erklären, warum sie das macht, was sie macht und die Bevölkerung ist in großen Teilen an dieser Erklärung interessiert. Da diese ausbleibt, wird alles Mögliche vermutet und der Spekulation wird Tür und Tor geöffnet. 

Die Benennung von Interessen und Motiven politischen Handelns vereinfacht die komplexe Welt nicht unzulässig. Wer das behauptet, gehört zum Lager der Hasenherzen, die jedes Risiko scheuen und sich politisch enthalten sollten.

Advertisements

Besuch aus der Türkei

Ja, es ist kompliziert. Da kommt der Präsident des Landes, aus dem über drei Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger stammen. Ja, do kommt der Mann, dessen Land NATO-Mitglied ist und der von einem neuen osmanischen Reich träumt. Ja, da kommt der Mann, der sehr genau die jüngere deutsche Geschichte studiert hat und der die Türkei nach der Blaupause der Zerstörung der Weimarer Republik durch die Nationalsozialisten in eine Diktatur treibt. Dann kommt noch hinzu, dass dieser Mann sich immer wieder mit einer brachialen, beleidigenden Rhetorik zu Wort gemeldet und die Nachkommen der von ihm selbst so akribisch kopierten Faschisten selbst als Faschisten bezeichnet hat. Das alles aufgelistet, stellt sich die Frage, warum und wer nur diesen Poltergeist zu einem offiziellen Staatsbesuch in Deutschland eingeladen hat? Nun, jetzt ist er da.

Politiker aus dem Regierungslager, die die Haltung der Regierung zu dem Besuch des türkischen Präsidenten verdeutlichen wollten, sprachen von der komplizierten, bereits beschriebenen Gemengelage. Letztere ist eigentlich noch komplizierter. Denn es sitzen auch deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in türkischen Gefängnissen und der türkische Geheimdienst operiert mehr oder weniger offen auf dem Territorium der Bundesrepublik, um türkischstämmige Menschen einzuschüchtern oder zu verfolgen. Hinzu kommt, dass der einstigen wirtschaftspolitischen Erfolge durch eine zunehmend von Korruption und Verschwendung durchdrungenen Steuerung zu ihrem Gegenteil gewendet wurde und die Türkei immer wieder militärisch nicht nur völkerrechtswidrig in Syrien operiert, sondern auch das Militär gegen Teile der eigenen Bevölkerung einsetzt. Um aus der Wirtschaftskrise zu kommen, wünscht sich der türkische Präsident Unterstützung aus Deutschland und für seine militärische Operationen Waffen. 

Nun überlegt die Regierung, wie sie mit dieser komplizierten wie komplexen Gemengelage am besten umgeht. Das kann sie machen, und sie macht das so, wie sie alles macht. Sie betrachtet die Lage ohne eigenes Selbstverständnis und ohne eigene Haltung. Hätte sie so etwas, dann müsste sie nicht so lavieren. Wer selbst keine Haltung an den Tag legt, suggeriert, alles sei verhandelbar. Wenn wir davon ausgingen, dass wir der Aussage folgten, dass wir aus der Geschichte gelernt hätten, dann wäre es folgerichtig, dass wir mit einem Tyrannen, der sich ein Vorbild an den nationalsozialistischen Taktiken und Methoden nimmt, uns nicht an einen Tisch setzen, um zu verhandeln. Wenn wir es ernst meinten mit dem Auftrag des Grundgesetzes und der zu mindest einmal fixierten Position, dass es um Verteidigung und nicht um Aggression ginge, dann würden wir uns nicht mit einem Bündnispartner einlassen, der den Krieg ins Bündnis holt.

Und wenn wir es ernst meinten mit einem Standpunkt, dann lieferten wir dorthin weder Waffen noch sonstiges Know how. Nur sind Standpunkte und Haltungen nicht so gefragt in der Spät-Ära Merkel. Und deshalb ist es folgerichtig, dass alles sehr kompliziert ist, wie es immer wieder berichtet wird. Wer einen Standpunkt hat statt doppelter Standards, der hätte keine Probleme mit einer vermeintlichen Komplexität. Das Problem des Erdogan-Besuches ist die Inkonsistenz der eigenen Position. Spätestens bei seiner Forderung, ihm 69 Menschen auszuliefern, hätte zur Folge haben müssen, ihn direkt wieder zum Flughafen zum bringen. Da wäre der so oft zu Recht  geschmähten Bundesregierung breiter Applaus sicher gewesen. 

Was daraus gelernt werden kann? Ganz einfach: Die Armut eigener Standpunkte macht die Welt wirklich komplizierter. 

Der gordische Knoten

Vertrauen in unruhigen Zeiten II

Eines der Argumente, das das Vorgehen jener legitimieren soll, deren Handlungen zunehmend bezweifelt werden, ist das der wachsenden Komplexität. In allem! Die Welt, so wird uns erzählt, ist komplexer geworden. Wenn damit der Trend gemeint ist, dass sich Wirtschaft und Politik internationalisiert haben, dann bedeutet das nicht unbedingt eine neue Stufe der Komplexität, es kann auch einfach alles nur etwas komplizierter geworden sein. Es ist ein guter Rat, genau hinzuschauen und sich die Frage selbst zu beantworten. Denn nicht alles ist wirklich komplex. Manches ist vielleicht kompliziert, anderes auch komplex. Aber heißt das, dass wir es deshalb so akzeptieren müssen, wie es ist? Kann nicht auch sein, dass viele Enden von verschiedenen Akteuren irgendwann zusammengeführt worden sind, und das für eine Weile gehalten hat, aber uns heute dennoch nichts mehr nützt? Wie wäre es, nicht jede Konstruktion, die uns vorgesetzt wird, als für alle Zeiten gültig zu betrachten?

Auch da besitzen wir eine Erzählung, die weit älter ist und sich mit dem legendären Alexander befasst, der auszog, Asien zu erobern und dabei vieles entdeckte. Die Geschichte, die als die vom gordischen Knoten bezeichnet wird, passt sehr gut zu dem beschriebenen Problem. Der Überlieferung nach war eine Konstruktion am Streitwagen des phrygischen Königs Gordios besonders beachtet. Es handelte sich um einen aus dem Bast der Kornelkirsche gebundenen Knoten, der Deichsel und Zugjoch des Streitwagens verband und als stabil wie flexibel gepriesen wurde und als nicht auflösbar galt.

Alexander, der schöne Jüngling, der einen ganzen Kontinent mit seiner Entschlossenheit und Dynamik überraschte, wurde diese Konstruktion gezeigt mit der Frage, ob er in der Lage sei, den Knoten zu lösen. Und wenn etwas mehr als zweitausend Jahre zurückliegt, so ist es erklärlich, dass es unterschiedliche Versionen der Erzählung gibt. Unbezweifelt ist, dass Alexander sich nicht allzu lange mit dem Konstrukt beschäftigte, sondern nach kurzer Betrachtung sein Schwert zückte und den gepriesenen Knoten mit einem heftigen Schlag durchtrennte. Zum Knoten selbst und seinem Zustand wird jedoch auch an manchen Stellen erwähnt, dass er schmutzig und regelrecht ekelerregend auf Alexander gewirkt habe und für ihn gar nicht mehr identifizierbar gewesen sei, wie die einzelnen Enden zueinander gefunden hätten, sondern dass eine Masse von stinkendem Unrat nur noch die Funktion erfüllte. Entscheidend ist jedoch die Quintessenz, dass Alexander das Konstrukt mit dem Schwert durchschlug.

Angewendet auf unsere Tage, in denen die Komplexität von sozialen, wirtschaftlichen und politischen Konstrukten immer wieder bemüht wird, um die Dings so, wie sie existieren, zu legitimieren, empfiehlt sich ein gewisses Maß an alexandrinischer Ungeduld. Es ist sinnvoll, sich die Gebilde anzuschauen. Sollten wir jedoch zu dem Ergebnis kommen, dass gar nicht mehr nachzuverfolgen ist, wie und warum etwas zustande kam und wie welche Funktion mit welcher anderen zusammenhängt, dann kann es sinnvoll sein und weiterführen, kurzerhand und entschlossen den Funktionszusammenhang aufzulösen und die Konstruktion neu zu denken. 

Dazu bedarf es dem Vertrauen auf die eigene Urteilskraft, einer gewissen Ungeduld, die verhindert, nicht durch das Detail vom Handeln abgehalten werden zu wollen und dem Mut, eine Entscheidung zu treffen und sich von etwas zu trennen, das einen großen Namen hat. So erwirbt auch die Geschichte vom gordischen Knoten gewaltige Relevanz in unseren unruhigen Tagen.