Schlagwort-Archive: Revolution

Der hohe Maßstab der Veränderung

Wie müssten sie eigentlich genannt werden? Diejenigen, die immer dabei sind, wenn deutlich wird, dass geraubt, getäuscht, vergewaltigt und entfremdet wurde? Ja, sind denn das immer die Gleichen? Meistens. Nur existieren verschiedene Kategorien. Diejenigen, die das Urbesteck für das Verderben erfunden und geschmiedet haben und diejenigen, die es gefunden und in Nachahmung benutzt haben. Wer schlimmer ist, ist klar, der Spiritus Rector ist immer schlimmer als der Nachahmer. Und das Recht auf den ersten Tod hat der Initiator. So einfach ist das. Und so einfach geht es zu, wenn die Ornamente des Alltags verblichen sind und sich nur noch die nackten, existenziellen Fragen stellen. So ist es dann, wenn die Revolution ans Tor klopft, jene Veranstaltung, die alles vereinfacht und bei der, in ihrer edelsten und klarsten Form, keine Grautöne mehr existieren.

In Russland wird derweilen der Jahrestag der wildesten Revolution der Neuzeit begangen. Bis dahin war es nie radikaler zugegangen und nirgendwo wurden alle Beteiligten derartig getäuscht wie dort. Denn es war, obwohl es tatsächlich Arbeiter und Matrosen waren, die das Winterpalais stürmten, keine proletarische Revolution, denn in Sankt Petersburg gab es zwar ein Industrieproletariat, in Rest-Russland aber kaum. Und es war alles andere als eine Bauernrevolte, denn der Kern- und das Herzstück dieses Aufstandes bestanden aus Intellektuellen der Oberschicht und des spärlichen Mittelstandes. Die Knute des Zaren war allgegenwärtig, die Armut und das Elend waren schon öfters Gegenstand wilder Rebellionen gewesen. Die Revolte gegen die Engstirnigkeit und den Provinzialismus allerdings machte die Schärfe der Auseinandersetzung aus.

Klar ist, dass gesellschaftliche Umwälzungen immer auch dazu genutzt werden, um alte Rechnungen zu begleichen. In Russland gab es genügend Abhängigkeitsverhältnisse, um diese persönlichen Rechnungen ins Astronomische steigern zu können. Aber es existierten auch Ressentiments, die selbst dem Zaren zu finster waren und die sich erst mit der Revolution gehörigen Durchbruch verschafften. Eines davon war der bis in die bolschewistische Partei gehende Antisemitismus, der seinen ganzen schamlosen Auswuchs mit Stalins Kampagne gegen Leo Trotzki fand. Dass Lenin als Philosemit galt, war da längst vergessen, denn zu dieser Phase begann der dogmatische Internationalismus bereits mit seiner Inquisition, die sich auch gegen die deutschen Einflüsse richteten, die in Lenins Biographie augenscheinlich waren.

Die Finsternis, die der Zarismus über den Kontinent brachte, war dennoch Anlass genug, die Tonnage zur Explosion zu bringen und das Land in zäher Masse heimzusuchen. Jede Revolution ist nicht nur die Begleichung persönlicher Rechnungen, jede Revolution ist auch eine machtvolle Präsentation der kollektiven Vergehens aus der Vergangenheit. Da liegt plötzlich alles auf dem Tisch, jedes Verbrechen, jedes Ressentiment und jede Nachlässigkeit. Dass sich daraus nicht gleich ein gestochen scharfes Bild einer neuen Welt ablesen lässt, ist nicht das Versäumnis der Revolution, sondern der Verhältnisse, die zu ihr geführt haben. Das sollten alle im Sinn haben, die schon immer alles besser wussten und bei Gestaltungsprozessen nie in die Verantwortung gingen.

Menschen, die bereit sind, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen, sind für das, was sie bewerkstelligen, in die Verantwortung zu nehmen. Dass sie nicht besser sind als, die Verhältnisse, aus denen sie stammen, sollte niemanden verwundern. Dass sie allerdings bessere Verhältnisse wollten, reicht nicht als Entschuldigung für schlechte Verhältnisse als Resultat. Es bleibt also dabei: Wer sich erhebt, unterliegt strengeren Maßstäben.

Advertisements

Bürokraten, diesseits und jenseits des Rheins

Es ist ein Kuriosum. Vor allem Deutschland und Frankreich können historisch als die Länder betrachtet werden, die sich bei der Organisation der bürgerlichen Gesellschaft in hohem Maße verdient gemacht haben. Während die Revolution im Wesentlichen und mit Wucht in Frankreich zuhause war, konnten die Deutschen damit weniger anfangen. Dafür taten sie, besonders in Preußen das, wofür sie schon immer weltweit bekannt sind: Sie bauten Systeme auf und organisierten sie. Die Verwaltung der bürgerlichen Gesellschaft, an der auch die Franzosen sehr erfolgreich und vielleicht gegen ihr Naturell gearbeitet haben, ist ein entscheidender Baustein der bürgerlichen Gesellschaft.

Vielleicht hat es doch mit der Revolution zu tun, dass man in Frankreich durchaus die Formulierung zu hören bekommt, bei dieser oder jener Person handele es sich um einen Spitzenbürokraten oder eine Spitzenbürokratin. Dass ist ernst gemeint und vor allem als außergewöhnliches Lob zu verstehen. In Deutschland wäre ein solcher Kommentar hingegen undenkbar, weil die Bürokratie generell unter dem Stigma leidet, sie sei unsensibel, mache alle gleich und vor allem von den wahren Verhältnissen, in denen die Menschen leben, weit entfernt.

In diesem Kontext fällt mir immer die Episode ein, dass mir gerade indonesische Kolleginnen und Kollegen, die sehr unter einer individualisierenden und einzelfallbezogenen Bürokratie litten, wie sie selbst sagten, sprich einem Apparat, der auf Beziehungen und monetären Zuwendungen beruhte, ihre Auffassung zu Protokoll gaben, dass sie ein Land wie Deutschland beneideten, weil die Bürokratie alles gleich mache und ohne Einfluss von irgendwo ihren Gang ginge.

Ein anderer Zugang ist der etymologische. Bürokratie heißt, wörtlich übersetzt, die Herrschaft des Büros. Das ergibt natürlich keinen Sinn, denn eine Organisationsform der Gesellschaft, der Arbeit oder des Sports etc. sollte nicht das Maß dessen sein, wohin sich die Körperschaft entwickelt. Das riecht fürchterlich nach Selbstzweck und erklärt das Ressentiment, das in Deutschland herrscht. Mangels Revolution hat sich dort der Selbstzweck, zunächst durchaus in staatsräsonaler Absicht, weit in der Vordergrund drängen können, weil mangels demokratischer Revolution der Konnex zu dem sozialen Ereignis nicht hergestellt werden konnte. Die französische Variante hatte es da leichter. Dort wurden die Bürokraten willkommene Helfer, um die Revolution in den Alltag zu gießen. Die Arbeit mochte niemand so richtig, aber diejenigen, die sie zu verrichten vermochten, genossen und genießen hohes Ansehen.

In Deutschland hingegen, wo die Organisation an sich bereits eine hohe erotische Ausstrahlung hat, laufen diejenigen, die sich mit ihr befassen, immer wieder Gefahr, ihr Geschäft überzubewerten und ohne Skrupel zum Selbstzweck werden zu lassen. Das ist immer wieder gefährlich, weil es einen gesellschaftlichen Überdruss erzeugt, den die Politik dann irgendwie kanalisieren muss. Die Lobby der Bürokraten ist in Deutschland ausgenommen stark und nicht selten bestimmt sie die Politik anstatt dass die Politik die Bürokraten vor sich her treibt. Das ist in Frankreich immer noch anders, auch wenn ebenfalls immer einmal wieder eine bestimmte Eigendynamik zu verzeichnen ist.

Der Sinn von Bürokratie ist es, den Zweck der Organisation, von der Gesellschaft bis hin zum kleinen Verein, zu einem möglichen Ziel zu machen. Die Probleme und Routinen des Alltages sind von ihr so zu gestalten, dass sich die Beteiligten zurecht finden und zu ihrem Recht kommen. Der eigentliche Zweck jedoch sollte immer eine höhere Kategorie sein als die temporären Bedürfnisse der Bürokraten. Wenn dem so ist, dann stehen die Verhältnisse auf dem Kopf.

Licht durch Klang

Michael Wollny Trio. Nachtfahrten

Natürlich ist es absurd, bei einem Siebenunddreißigjährigen noch den Begriff „Wunderkind“ in den Mund zu nehmen. Aber etwas, das sich besonders in dieser Produktion zeigt, legt den Terminus dennoch nahe. Die als Wunderkinder in der Musik bezeichneten vereinen in sich Eigenschaften, die in dieser Komplexität nur bei dieser Erscheinung zu finden sind. Da geht es natürlich immer um die schon existierenden technischen Fertigkeiten, aber es geht auch um die unbefangene Inspiration, den Mut etwas Unkonventionelles auszuprobieren und eine gewisse Frivolität bei der Ausführung. Michael Wollny ist so einer, auch wenn er lange kein Unbekannter mehr ist und sich längst in der Welt des Jazz einen Namen gemacht hat. Wollny, dessen bisherige Alben mit Titeln daher kommen, als handele es sich um seltene Schriften aus der Heidelberger Romantik, hat mit seinem neuesten Album „Nachtfahrten“ vierzehn Stücke vorgelegt, die den Begriff in vielerlei Hinsicht durchdenken.Dem Trio mit Christian Weber (Bass) und Eric Schaefer (Drums) ist ein Werk gelungen, das vieles durchbricht, zu dem traditionelle Jazz-Trios in der Lage sind.

Nachtfahrten ist eine Sammlung von Stücken, die sich nicht nur allesamt, auch in der direkten Folge, hören lassen, ohne zu ermüden. Wie Exerzitien, die sich um das Dasein drehen, philosophiert Wollny an seinem Flügel. Da ist soviel Neues, das zunächst nur mit der Negation beschrieben werden kann. Nein, keine Melodien, die dann mit eloquenten Interpretationen um- und unterspült werden, sondern jedes Kompositum ist eine eigene Annäherung an das Wesentliche. Erst tastend, probierend, bis eine melodische Figur entsteht, um sie sogleich wieder zu verwerfen und nach der nächsten, neuen, noch gelungeneren zu suchen. Das alles aber mit der Ruhe, dem Selbstvertrauen und der Gewissheit, dass es wieder gelingen wird, dass es immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt, im Prozess der Schöpfung.

Das Michael Wollny Trio demonstriert mit Nachtfahrten den Doppelcharakter der Romantik. Sie, die lange als die Abkehr von der realen Welt geschmäht wurde, war und ist tatsächlich eine Abkehr von der realen, technisch kalten Welt der Machbarkeit. In dieser Abkehr schlummert aber auch etwas Revolutionäres, das mit voller Kraft die Suche nach der Schönheit fortsetzt. Dieser Prozess ist in Nachtfahrten dokumentiert. Längst nicht alles offenbart sich bei ersten Hören, das Werk ist das Medium eines sich wiederholenden Prozesses der Erkenntnis. Sie leuchtet in der Nacht, ohne das Licht bemühen zu müssen, es ist der reine Klang.

Und wenn es eines schnellen Beweises bedürfte, dann wäre es das letzte Stück dieser Sammlung, das dem Album seinen Titel gab: Nachtfahrten. Mit ihm schließt der Prozess und er offenbart auf kolossale Weise den Prozess des Schaffens. Untermalt von einem unheilvollen Rhythmus, der sich anhört wie die Totentrommel auf dem Weg zum Schafott, werden die Entwicklungslinien der menschlichen Irrungen und Wirrungen kartiert. Es ist die Offenlegung des Prinzips von Ordnung und Kreativität, wie es deutlicher nicht machbar zu sein scheint. Beides gehört zusammen, beides zerstört und beides schafft die Schönheit. Genug der Worte!